Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FC Basel's coach Paulo Sousa smiles as he addresses a news conference ahead of a Champions League Group B match against Real Madrid in Basel November 25, 2014. REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND - Tags: SPORT SOCCER HEADSHOT)

FCB-Trainer Paulo Sousa blickt optimistisch auf das Gipfeltreffen mit Real Madrid. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Vor dem Champions-League-Kracher

In Basel herrscht «Real-Manie» und Paulo Sousa hofft auf eine «magische Nacht»

Würden Sie gegen die Wundertruppe von Real Madrid auf einen FCB-Dreier wetten? Eine gute Quote haben Sie auf sicher. Und auch prominente Unterstützung – denn für Paulo Sousa zählt nur ein Sieg.



Real-Manie in Basel! Ab dem Moment der Landung um 12.09 Uhr am Flughafen Basel-Mulhouse befindet sich das Starensemble um Cristiano Ronaldo im Belagerungszustand. Sogar die Flughafenmitarbeiter betteln auf dem Rollfeld um Autogramme – und das ist erst der Anfang.

Bild

Sogar ein Basler Flughafenmitarbeiter geht auf dem Rollfeld bei den Real-Stars auf Autogrammjagd. bild: youtube/Real Madrid C.F.

Eine Polizeieskorte begleitet den Mannschaftsbus der Spanier ins Nobelhotel «Les Trois Rois» in der Basler Innenstadt. Dort halten mehrere hundert Fans die Polizei stundenlang auf Trab. Als die Madrilenen am Abend Richtung St.Jakob-Park abfahren, um das Abschlusstraining zu bestreiten, bricht der komplette Ausnahmezustand aus.

abspielen

Schweizer Real-Fans belagern das Hotel von Cristiano Ronaldo und Co. in Basel. video: youtube/Real Madrid C.F.

Die Ausgangslage ist hochgradig unspektakulär

An der Pressekonferenz geht es wesentlich gesitteter zu und her. Zwar sind über 100 Journalisten mit mehr als einem Dutzend Kameras gekommen, doch zu Beginn kommt das Frage- und Antwortspiel nur schleppend auf Touren. Als die Runde für Fragen an Basel-Trainer Paulo Sousa eröffnet wird, dauert es geschlagene 20 Sekunden bis sich der erste Journalist ein Herz fasst.

Kein Wunder. Denn zwar steigt am Mittwoch vielleicht die grösste Fussball-Party des Jahres auf Schweizer Boden, doch eigentlich ist die Ausgangslage hochgradig unspektakulär.

Realistischerweise kann sich der Schweizer Meister gegen das weisse Ballett keine grossen Hoffnungen machen. Dafür sind die Erinnerungen an das diskussionslose 1:5 im Bernabéu vor rund zwei Monaten noch zu frisch. Vor allem die Basler Hintermannschaft wurde in der spanischen Hauptstadt von Reals Multi-Millionen-Angriffsmaschine arg zerzaust.

MADRID, SPAIN - SEPTEMBER 16:  Gareth Bale of Real Madrid in action against Walter Samuel of FC Basel 1893 during the UEFA Champions League Group B match between Real Madrid CF and FC Basel 1893 on September 16, 2014 in Madrid, Spain.  (Photo by Denis Doyle/Getty Images)

In Madrid flitzten die Real-Angreifer dem FC Basel gehörig um die Ohren. Bild: Getty Images Europe

Zudem hat sich Real seither in einen veritablen Siegesrausch gesteigert. 14 Partien in Folge haben die Königlichen wettbewerbsübergeifend gewonnen. Das Torverhältnis von 56:8 dürfte den Bebbi-Verantwortlichen einige schlaflose Nächte bereitet haben.

Selbst eine Niederlage wäre für den FC Basel aber kein Beinbruch. Höchstens das Selbstvertrauen könnte leiden, wenn sie zu desaströs ausfällt. Aber auch dann kommt es am 9. Dezember an der Anfield-Road gegen Liverpool zum Showdown um Platz 2. Gleichzeitig wäre ein FCB-Punktgewinn gegen Real sportlich überhaupt nur von Bedeutung, wenn die Engländer bei Ludogorets unerwartet patzen sollten.

Für Sousa zählt nur ein Sieg

Umso erstaunlicher, dass Paulo Sousa vor dem Rückspiel gegen die spanische Wundertruppe keine Lust auf Tiefstapelei hat. «Nur ein Sieg ist ein gutes Resultat. Das gilt auch für dieses Spiel, denn das ist die Art, wie wir arbeiten. Wir wissen natürlich, dass es dafür eine perfekte Partie braucht. Aber das ist unsere Mentalität», erklärt der FCB-Coach angriffslustig.

«Nur ein Sieg ist ein gutes Resultat.»

Paulo Sousa

Wenn es nach Sousa geht, dann wird das Basler Publikum den Mittwochabend nicht so schnell vergessen: «Wir haben schon die erste Chance, uns für die nächste Runde zu qualifizieren. Wenn alle Details stimmen, dann können wir vor dem eigenen Publikum gegen Real eine magische Nacht erleben.»

Kann der FC Basel den Worten von Paulo Sousa Taten folgen lassen?

«Wir haben grosse Fortschritte gemacht»

An die Ohrfeige vom Bernabéu will der Portugiese indes nicht mehr viele Gedanken verschwenden: «Bei uns ist damals vieles neu gewesen. Trotzdem haben wir uns auch einige Chancen erarbeitet, aber am Ende waren wir nicht imstande, ihnen Paroli zu bieten. Doch nun ist alles anders. Wir hatten mehr Zeit, um zusammen zu arbeiten und haben grosse Fortschritte gemacht. Real hat enorm viel Qualität in der Mannschaft, aber ich bin davon überzeugt, dass wir nun auch ein gutes Ergebnis erreichen können.»

Könnte es dem FCB in die Karten spielen, dass die Spanier mit vier Siegen bereits für die K.o.-Runde qualifiziert sind? Nicht wenn es nach Real-Trainer Carlo Ancelotti geht: «Wir sind schon durch, aber wir wollen natürlich den Gruppensieg. Deshalb werden wir mit der besten Mannschaft antreten, die uns zur Verfügung steht. Es wird ein interessantes und spannendes Spiel, denn beide Mannschaften brauchen die Punkte.»

Real Madrid's Cristiano Ronaldo (R) kicks a ball during a training session ahead of a Champions League Group B match against FC Basel in Basel November 25, 2014. On the left is Fabio Coentrao. REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND - Tags: SPORT SOCCER)

Cristiano Ronaldo jagt in Basel auch den ewigen Torrekord. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Wenn der Italiener Wort hält, wird also auch Superstar Cristiano Ronaldo auflaufen. Vielleicht schreibt der Portugiese in Basel sogar Geschichte und krallt sich Messis neuen Torrekord von 74 Treffern in der Champions League. Derzeit liegt Ronaldo vier Längen zurück.

«Real ist nicht nur Ronaldo»

Sousa hat sich beim Hinspiel dem Vernehmen nach das Trikot seines treffsicheren Landsmanns geschnappt. Nun will er sich über ihn nicht zu arg den Kopf zerbrechen: «Ronaldo macht mir keine Angst. Persönlich freue ich mich als Portugiese, dass es ihm so gut läuft. Doch wenn wir den Ball haben, dann bekommt er auch keine Möglichkeiten. Aber Real ist nicht nur Ronaldo. Er war in den vergangenen Jahren sehr wichtig für sie, aber auch der Rest der Mannschaft hat viel Qualität.»

Auf viel Qualität muss Basel derweil selbst verzichten. Neben dem gesperrten Serey Die fehlen weiterhin auch Marco Streller und Taulant Xhaka. Zudem hat sich Angreifer Giovanni Sio am Dienstag eine bisher undiagnostizierte Knieverletzung zugezogen und fällt ebenfalls aus. 

FC Basel player Derlis Gonzalez addresses a news conference ahead of a Champions League Group B match against Real Madrid in Basel November 25, 2014. REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND - Tags: SPORT SOCCER HEADSHOT)

Derlis Gonzalez hat als Torschütze Blut geleckt. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Für Tore könnte stattdessen Derlis Gonzalez sorgen. Der Paraguayer erinnert sich gerne an seinen Ehrentreffer im Bernabéu: «Für mich ging ein Traum in Erfüllung, als ich bei meinem Champions­-League-­Debüt ein Tor erzielen konnte. Natürlich waren wir am Ende mit dem Resultat nicht zufrieden. In Basel werden wir auf die drei Punkte gehen und ich hoffe, dass ich wieder als Torschütze auftreten kann.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel