freundlich
DE | FR
11
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Infantino: Die Fussball-WM alle zwei Jahre ist längst nicht vom Tisch

epa09338261 FIFA president Gianni Infantino (L) talks to the Italian President Sergio Mattarella before the UEFA EURO 2020 final between Italy and England in London, Britain, 11 July 2021. EPA/John Si ...
Gianni Infantino träumt von einer Fussball-WM alle zwei, statt wie bisher alle vier Jahre.Bild: keystone

Infantino gibt für den Moment auf – aber die WM alle zwei Jahre ist längst nicht vom Tisch

Eine Kampfabstimmung über die umstrittene Fussball-WM alle zwei Jahre noch vor Weihnachten ist vorerst vom Tisch. FIFA-Präsident Gianni Infantino muss nun irgendwie eine gemeinsame Lösung finden.
21.10.2021, 16:06

Nach dem energischen Veto aus Europa und dem Verzicht des FIFA-Councils auf ein Votum vor Weihnachten gab Gianni Infantino die Hoffnung auf eine gemeinsame Lösung nicht auf. Er deutete bereits ein mögliches Einlenken an. «Wir möchten diesen Konsens erreichen. Wie dieser aussieht, das werden wir sehen», sagte er in Zürich.

Der Deutsche Fussball-Bund (DFB) zeigt sich dagegen «zufrieden» mit dem Verzicht auf einen Kongress und damit auf eine Abstimmung über die Weltmeisterschaft im Zwei-Jahres-Rhythmus noch in diesem Jahr. Das FIFA-Council hatte am Mittwoch stattdessen beschlossen, dass am 20. Dezember lediglich ein globaler Gipfel mit Beratungen zur Reform des internationalen Spielkalenders stattfinden soll.

Infantino: «Für mich ist alles offen»

«Der Entscheidung fiel auf Vorschlag des Präsidenten einstimmig aus, damit ist eine Abstimmung im Dezember hinfällig und es gab im FIFA-Council diesbezüglich keine Kontroversen», teilte der DFB auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. «Deswegen setzen wir weiter auf eine gemeinsame, von FIFA und UEFA erarbeitete einvernehmliche Lösung aller Fragen zum zukünftigen weltweit einheitlichen Spielkalender.»

Nach der Sitzung des FIFA-Councils formulierte Infantino seinen Wunsch auf einen Ausweg aus der festgefahrenen Situation. «Für mich ist alles offen. Vielleicht machen wir einen Schritt vorwärts und einen zurück», sagte der Walliser. «Es gibt Konföderationen, die eine WM alle zwei Jahre möchten. Wir haben heftige Reaktionen ausgelöst und viele negative, aber auch positive und enthusiastische Aussagen dazu gehört.»

Eine möglicher Entscheid könnte nun am 31. März beim Kongress im WM-Land Katar fallen. Als möglicher Kompromiss steht noch eine weltweite Nations League, nach dem Vorbild der europäischen Version, zur Debatte. Diese könnte anstelle einer WM alle zwei Jahre wieder auf die Agenda rücken. (ram/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Infantino bei Donald Trump

1 / 8
Infantino bei Donald Trump
quelle: ap/ap / evan vucci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die fiesesten Fragen an unseren watson-Walliser Sergio

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11
Der GOAT vor Brady – Joe Montana gewinnt zum 4. Mal den Superbowl und erzielt 55 Punkte
28. Januar 1990: In einer Zeit lange vor Tom Brady und Patrick Mahomes gilt Joe Montana als bester Quarterback der Geschichte. Der legendäre Spieler der San Francisco 49ers verlor keinen einzigen Superbowl und stellte Rekorde auf, die bis heute gelten.

Wir schreiben den 28. Januar 1990, es ist der Tag der 24. Ausgabe des Superbowls. Dort treffen die San Francisco 49ers, angeführt von Quarterback Joe Montana, auf die Denver Broncos um John Elway. Es ist eine Zeit vor Tom Brady oder Peyton Manning, lange vor Patrick Mahomes oder Lamar Jackson. Eine Zeit, in der noch ein ganz anderer American Football gespielt wird. In der nicht ein Offensivfeuerwerk das andere jagt, die Verteidiger nicht für jedes harte Tackling eine Strafe fürchten müssen und Quarterbacks noch ausschliesslich dazu da sind, den Ball zu werfen. Läufe der Spielmacher sind eine seltene Ausnahme.

Zur Story