Sport
Fussball

Murat Yakin über Yann Sommer: «Bei Bayern durch Dreckschleuder gezogen»

epa10840398 Swiss national soccer goalkeeper Yann Sommer takes pictures with fans during a public training of the team in Saillon, Switzerland, 04 Septemebr 2023. Switzerland play Kosovo in the UEFA E ...
In München hatte er es nicht immer leicht, bei der Nati fühlt sich Yann Sommer aber nach wie vor pudelwohl.Bild: keystone

Nati-Trainer Yakin über Yann Sommer: «Wurde bei Bayern durch Dreckschleuder gezogen»

06.09.2023, 08:2206.09.2023, 13:46
Mehr «Sport»

Yann Sommer hat keine leichte Saison hinter sich. Nach seinem Wechsel im Winter von Borussia Mönchengladbach zum FC Bayern stand der Schweizer Nati-Goalie ungewöhnlich häufig in der Kritik. Die Saison endete mit dem Meistertitel zwar versöhnlich, doch verliess der 34-Jährige den Bundesligisten bereits nach einem halben Jahr wieder und hütet nun das Tor von Inter Mailand.

Obwohl Sommer sich selbst nie negativ über seine Zeit in München und den FC Bayern geäussert hat, kritisiert Nati-Trainer Murat Yakin den deutschen Rekordmeister nun scharf. «Yann wurde durch eine Dreckschleuder durchgezogen. Das hatte er nicht verdient», sagte der 48-Jährige im Gespräch mit Sport1.

Swiss coach Murat Yakin overlooks a public training session, Monday, September 4, 2023 in Saillon, Switzerland. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)
Nati-Trainer Murat Yakin.Bild: keystone

Sommer sei zu einem Opfer eines Mechanismus geworden, den es nur bei den Bayern gebe. Dies sei nicht spurlos am 83-fachen Internationalen vorbeigegangen, wie Yakin berichtet: «Als er zur Nationalmannschaft kam, habe ich natürlich mit ihm gesprochen. Das war nicht der Yann, wie ich ihn kenne.»

Sommer habe das Vertrauen der Bayern gefehlt, das er brauche, um 100 Prozent Leistung zu bringen. Auch die viele Kritik habe an ihm genagt. «Ich habe diese nicht verstanden», so Yakin, «man kannte Yann und wusste, wen man holt. Er hat gezeigt, was er kann, und sich auch nie beklagt.» Dass Sommer dem extremen Druck in München dennoch standgehalten hat, «zeigt aber auch, dass er ein starker Torwart ist».

«Solange Yann fit ist und Leistung bringt, ist er bei mir gesetzt.»

Der Basler, der Inter Mailand als «richtigen Klub» für Sommer bezeichnet, sprach dem Goalie – trotz des starken Konkurrenten Gregor Kobel – auch gleich eine Einsatzgarantie in der Nati aus: «Solange Yann fit ist und Leistung bringt, ist er bei mir gesetzt.» Dies liege auch daran, dass sich Klub und Nationalteam insofern unterscheiden, als die Spieler bei zweiterem «für gewisse Werte einer ganzen Nation stehen».

Grosses Lob für Neu-Leverkusener Xhaka

Yakin sprach aber auch über einen anderen Nati-Spieler, seinen Captain Granit Xhaka. Der Mittelfeldspieler überzeugte bei Bayer Leverkusen bisher mit starken Leistungen. «Granit ist für jede Mannschaft Gold wert», meinte Yakin und erklärte gleich auch, weshalb: «Er ist ein super Typ, ein klasse Fussballer und ein Leader auf dem Platz. Er kennt keine Kompromisse für den Erfolg, bringt absolut die Qualität mit und übernimmt auch immer Verantwortung.»

epa10835913 Leverkusen's Exequiel Palacios (R) celebrates with Granit Xhaka after scoring the 2-1 lead during the German Bundesliga soccer match between Bayer Leverkusen and SV Darmstadt 98 in Le ...
Granit Xhaka überzeugt bei Leverkusen bisher in allen Belangen.Bild: keystone

Einen Spieler wie den 31-Jährigen wünsche sich jeder Trainer als Kapitän. Dies ist der von Arsenal gekommene Xhaka in Leverkusen (noch) nicht, doch hatte er bei den drei Siegen zum Saisonstart in der Bundesliga auch als Anführer eine tragende Rolle. Bei den EM-Qualifikations-Spielen in Kosovo und gegen Andorra wird Xhaka die Kapitänsbinde also mit breiter Brust tragen.

«So interessant ist Neymar jetzt nicht.»

Über seine eigene Zukunft sagte Yakin: «Der Wunsch, als Trainer auch mal in der Bundesliga zu arbeiten, ist schon da. Aber ich habe jetzt nicht den Drang danach. Ich habe jetzt eine spannende Aufgabe in der Schweiz und bin da absolut glücklich.» Deshalb habe er im Sommer auch Angebote aus Saudi-Arabien abgelehnt. Zwar gab er zu, dass es seinen Reiz gehabt hätte, bei Al-Hilal nun Neymar zu trainieren, doch sagte er auch: «So interessant ist Neymar jetzt nicht.» (nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das sind die Schweizer 2023/24 in den Topligen
1 / 34
Das sind die Schweizer 2023/24 in den Topligen
Manuel Akanji, 28: Innenverteidiger bei Manchester City.
quelle: www.imago-images.de / imago images
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ex-Navy-Seal und Kampfsportexperte: Das ist Messis neuer Bodyguard
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Looca23
06.09.2023 09:47registriert März 2022
Sommer ist absolut Profi und hat nie gegen Bayern nachgetreten. Finde ich gut.
452
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jimmy Dean
06.09.2023 12:37registriert Juli 2015
Ich find Muri einen klasse Typ - hab ihn vor x-Jahren mal kennengelernt, nachdem die Nati bei uns trainiert hat. Er har sich viel Zeit für uns Junioren genommen, Autogramme gegeben, gewitzelt, Hände geschüttelt.

Freue mich daher umso mehr, dass er die Nati übernommen hat und grad auch im persönlichen Kontakt mit den Spielern einen super Job macht.
263
Melden
Zum Kommentar
24
«Der Hockeygott blickt mit Wohlwollen auf uns herab»
Österreich besiegt zum ersten Mal in der WM-Geschichte Finnland. Arno Del Curto ist das Phantom in einer grandiosen österreichischen Hockey-Oper und Ambris Dominic Zwerger ein Poet.

Krasse Aussenseiter haben bei einer WM schon oft einem Titanen getrotzt. Aber noch nie zweimal hintereinander in weniger als 48 Stunden wie soeben in Prag. Österreich macht am Dienstagabend im Schlussdrittel gegen Weltmeister Kanada aus einem 1:6 ein 6:6 und verliert erst in der Verlängerung. Am übernächsten Tag folgt bereits in den Nachmittagsstunden ein historischer Sieg gegen die ausgeruhten finnischen Olympiasieger (3:2).

Zur Story