DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Spieler sind nicht der Grund für die Verschiebung des Knüllers.
Die Spieler sind nicht der Grund für die Verschiebung des Knüllers.Bild: keystone

Berner Polizei entzieht YB die Bewilligung fürs Heimspiel gegen Basel

Die Stadt Bern untersagt die Austragung des Super-League-Knüllers zwischen den Young Boys und dem FC Basel am 20. November. Sie könne die Sicherheit an diesem Tag nicht gewährleisten, heisst es.
04.11.2021, 15:3804.11.2021, 18:04

Meister gegen Leader – in zwei Wochen würde im Berner Wankdorf ein mit Spannung erwarteter Spitzenkampf steigen. Doch der Konjunktiv verrät: Das Spiel wird nicht stattfinden. Nicht am 20. November 2021.

Die Young Boys teilen mit, ihnen sei eine Verfügung des Polizeiinspektorats der Stadt Bern zugestellt worden. Demnach hat dieses die Bewilligung für die Super-League-Partie zwischen YB und dem FC Basel entzogen.

Als Grund wird eine Grossbaustelle der SBB angegeben, wegen der die Kapazitäten bei der An- und Anreise der Fans im Bahnhof Bern-Wankdorf stark eingeschränkt wäre. Dies habe zur Folge, dass die Sicherheit nicht gewährleistet werden könne.

Blick auf den Bahnhof Bern-Wankdorf.
Blick auf den Bahnhof Bern-Wankdorf.Bild: keystone

Nach watson-Informationen dürfte diese Begründung nur ein Teil der Wahrheit sein. Demnach gab es keine Einigung über die Anreiseroute der Gästefans aus Basel.

Spiel wohl ausverkauft

Wie YB weiter mitteilt, habe man Verständnis für diesen Entscheid, da der Sicherheit höchste Priorität zukomme. «Der S-Bahnhof Bern-Wankdorf ist für die Abwicklung eines Heimspiels für uns von zentraler Bedeutung», wird YB-CEO Wanja Greuel zitiert.

Für das Spiel gegen Basel zeichne sich ein ausverkauftes Stadion Wankdorf ab, so Greuel. Er erklärt weiter: «Viele der über 30'000 Zuschauerinnen und Zuschauer reisen via diese Drehscheibe an. Wegen den Bauarbeiten auf dem SBB-Netz wäre ein Betrieb im normalen Rahmen nicht gesichert.»

Bislang erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit. Die Liga wird in den nächsten Tagen einen neuen Termin für die Partie festlegen. Am gleichen Abend, dem 20. November, ist in unmittelbarer Nachbarschaft auch das Eishockeyspiel zwischen dem SC Bern und den ZSC Lions angesetzt. (ram)

Aebischer verlängert
Die Young Boys haben auch eine erfreulichere Nachricht: Mittelfeldspieler Michael Aebischer hat einen neuen Vertrag unterschrieben. Er bleibt bis im Sommer 2023 bei YB. Der Freiburger gehört zu jenen sechs Spielern, die bei sämtlichen vier Meistertiteln in den vier vergangenen Saisons dabei waren. «Wir freuen uns, dass Michel Aebischer den Weg von YB weitergehen will», sagt YB-Sportchef Christoph Spycher. «Sein Werdegang vom YB-Junior zum Nationalspieler verdient grossen Respekt. Michel ist für viele Nachwuchsspieler ein Vorbild.»

Basel ist heute in der Conference League im Einsatz:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die meisten Penalty-Treffer in der Super League

1 / 26
Die meisten Penalty-Treffer in der Super League
quelle: keystone / keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

YB schlägt ManUnited – und die Kommentatoren drehen völlig durch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Marco Odermatt eine Klasse für sich – Murisier und Caviezel in den Top 10
Marco Odermatt fährt im ersten Weltcup-Super-G des Winters in einer eigenen Liga. Mit dem überlegenen Sieg in Beaver Creek, Colorado, setzt der Nidwaldner auch im Kampf um den Gesamtweltcup ein deutliches Zeichen.

Odermatts unermessliche Qualitäten sind hinlänglich bekannt. Doch der Nidwaldner versteht es trotzdem immer wieder, die Skiwelt ins Staunen zu versetzen – dann zum Beispiel, wenn er sich wie am Donnerstag in seiner eigenen Welt bewegt, wenn er seine Konkurrenten in Grund und Boden fährt.

Zur Story