Sport
Fussball

Super League: Warum GC und der FCZ keinen Trikotsponsor haben

Zuerichs Wilfried Gnonto, links, spielt um den Ball mit Grasshopper Nikola Gjorgjev, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club und dem FC Zuerich im Letzig ...
Auf den Trikots der beiden Zürcher Fussballklubs gibt es in dieser Saison noch viel Platz für Werbung.Bild: keystone

Das Eine-Million-Franken-Shirt – oder warum GC und der FCZ keinen Trikotsponsor haben

Sowohl der FC Zürich als auch die Grasshoppers spielen eine gute Rolle in der Super League. Trotzdem haben beide ein Imageproblem. Sowohl die Canepas beim FCZ als auch die Chinesen bei den Hoppers sind Fluch und Segen zugleich.
04.11.2021, 13:4704.11.2021, 15:11
François Schmid-Bechtel /ch media
Mehr «Sport»

Der Fussball ist zurück in der Stadt. Vorbei scheinen die Zeiten, als der FC Zürich belächelt und die Grasshoppers bemitleidet wurden. Der FCZ spielt nicht nur oben mit, sondern begeistert mit spektakulären Auftritten wie zuletzt beim 3:3 gegen Basel. Und GC? Nach zwei Jahren in der Versenkung ist der Rekordmeister zurück in der Super League und führt sich auf, als sei er nie weg gewesen.

Ja, die Zürcher Fussballklubs sind wieder wer. Umso erstaunlicher, dass beide keinen Hauptsponsor haben. Das irritiert wohl auch den FCZ-Präsidenten. Ancillo Canepa sagt: «Der Haupttreiber für ein erfolgreiches Marketing ist die sportliche Situation.» Und diese ist so gut wie seit Jahren nicht mehr.

Gewiss, das blauweisse Trikot der Hoppers mit dem goldenen Rand ist chic wie kaum je zuvor. Aber Schönheit hat ihren Preis. Das gilt erst recht für Fussball-Trikots, wenn die Werbung auf der Brust fehlt. Aber warum haben die Zürcher Klubs keinen Hauptsponsor, während beispielsweise auf dem Shirt der Eishockeyspieler der SCL Tigers aus dem strukturschwachen Emmental ein regelrechter Logo-Salat herrscht? Eine Ursachenforschung.

Tigers Flavio Schmutz, links, und Topscorer Jesper Olofsson, jubeln beim 4:2 waehrend dem Qualifikations-Spiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem HC Lugano, am Freitag 22. Oktober 20 ...
Kaum werbefreie Fläche auf dem Trikot der SCL Tigers.Bild: keystone

Der Preis

Canepa sagt: «Wir sind nicht bereit, die Trikotwerbung zu verschenken.» Ähnlich tönt es von Andreas Schmocker, Marketing-Verantwortlicher bei GC. Aber was ist ein adäquater Preis? Canepa spricht von einem tiefen siebenstelligen Betrag. Schmocker ist auch der Meinung, eine solche Summe sei das Hauptsponsoring bei GC wert.

Eine Million Franken. Diesen Betrag hat Cablecom den Grasshoppers schon vor 20 Jahren überwiesen. Und das war zu Zeiten, bevor wir im Bann der sozialen Medien waren. Damals sprach keiner von Content- und Storytelling. Damals ging es einzig um Trikot- und Bandenwerbung, das Markenlogo abzubilden. Und vielleicht mal um eine Autogrammstunde. Aber nicht darum, Spieler für Storys und Werbefilmchen, also Content, einzubinden. Sprich: Obwohl die Klubs heute mehr bieten, sind die Forderungen unverändert.

Zürcher Derby 2001 – damals noch mit Trikotwerbung: FCZ-Verteidiger Tariq Chihab (links) gegen Stéphane Chapuisat.
Zürcher Derby 2001 – damals noch mit Trikotwerbung: FCZ-Verteidiger Tariq Chihab (links) gegen Stéphane Chapuisat.bild: keystone

«Nehmen wir die 500 grössten Marken der Schweiz: Von denen braucht keine mehr Markenbekanntheit», sagt ein Marketing-Experte, den wir Victor nennen. «Die Zürcher Fussballklubs meinen immer noch, ihr Trikot hätte eine Million Franken wert. Aber da besteht eine Diskrepanz. Denn auf Social Media kann man für weniger Geld viel mehr erreichen. Wenn GC und der FCZ aus dem Hauptsponsoring 700'000 Franken lösen, müssen sie froh sein.»

Canepa erzählt, wie er mit einer berühmten ausländischen Firma verhandelt hat. Als es um den Preis ging, sei die Firma abgesprungen und für einen Viertel der vom FCZ geforderten Summe bei einem Eishockey-Klub eingestiegen. Also sind die Forderungen doch zu hoch? «Nein», beharrt Canepa. «Fussball und Eishockey kann man nicht vergleichen. Fussball hat ein viel grösseres TV-Publikum.»

Der Standort

Zürich ist ein schwieriges Pflaster, hört man immer wieder. Einerseits, wegen der hohen Dichte an professionellen Sportklubs. «In Basel gibt es den FCB, den FCB und nochmals den FCB», so das Lamento. Auf der anderen Seite gilt Zürich als Event-Metropole. Und das grosse Kulturangebot muss ja auch noch irgendwie finanziert werden. Trotzdem denkt man, sollte sich in der reichsten Stadt der Schweiz ein Hauptsponsor für die Fussballklubs finden lassen.

Noch in der vergangenen Saison prangte der Schriftzug «Antepay» auf dem FCZ-Trikot. Kaum jemand wusste, was Ante Pay ist. «Was eigentlich ideal ist, weil ein Trikotsponsor vor allem für Start-up’s Sinn macht, um die Bekanntheit zu erhöhen», sagt Victor. Doch bei Start-up-Unternehmen besteht das Risiko, dass sie die Flughöhe nicht erreichen. So passiert bei Antepay, das im Frühling dicht machen musste. Immerhin: Canepa sagt, dass daraus für den FCZ kein finanzieller Schaden entstanden sei.

Auch wegen den Letzigrunds ist Zürich derzeit keine Fussball-Stadt.
Auch wegen den Letzigrunds ist Zürich derzeit keine Fussball-Stadt.bild: keystone

YB ist es wohl dank den europäischen Auftritten gelungen, mit dem in London ansässigen Finanzdienstleister «Plus 500» einen ausländischen Hauptsponsor zu gewinnen. Das ist die Ausnahme. Denn meist prangen Logos von Firmen auf dem Trikot, die mit der Region verbunden sind. Beispielsweise der FCB mit Novartis. «Wobei das hauptsächlich ein Engagement für die Mitarbeiter ist», sagt Victor. «Novartis muss sich ja nicht mehr bekannt machen. Novartis bringt seine Verbundenheit mit dem Standort zum Ausdruck und zollt der Tradition Respekt. Eigentlich müsste das FCB-Engagement über das HR-Budget laufen.»

Zürich positioniert sich gerne als Magnet für internationale Unternehmen und Expats. Was sich nicht als identitätsstiftend auswirkt. Vielleicht ist das ein ebenso entscheidender Punkt für den fehlenden Schriftzug auf dem Trikot wie das Freizeit-Überangebot in der Stadt.

Das Image

«Wenn Chinesen schon die Aktienmehrheit bei GC halten, sollte es doch möglich sein, einen chinesischen Konzern als Hauptsponsor zu gewinnen», findet Marketing-Experte Victor. Nun, bei GC denkt man ähnlich. Andreas Schmocker sagt: «Es ist nicht so, dass wir uns dieser Idee verschliessen. Aber es ist auch nicht so, dass momentan grosse chinesische Unternehmen ein riesiges Interesse an der Schweizer Liga bekunden.»

Praesident vom Grasshopper Club Zuerich Sky Sun posiert im Letzigrund, am Freitag, 19. Maerz 2021 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Sky Sun, der neue starke Mann bei den Grasshoppers.Bild: keystone

Die Grasshoppers galten mal als Klub des Geldadels. Als Plattform für vermögende Menschen, die neben ihrer Gönnerhaftigkeit für GC vor allem ihr unternehmerisches Netzwerk pflegten. Da fand sich entweder jemand aus dem Zirkel, der den Klub mit Millionen alimentierte. Oder jemand von aussen, der Anschluss suchte. Wie Stephan Anliker, der vorletzte GC-Präsident. Ein Bauunternehmer aus Langenthal, der viel Geld investierte, aber dank seines Engagements mit seiner Firma in Zürich erfolgreich Fuss fassen konnte.

Laut Schmocker funktioniert das GC-Netzwerk noch immer. Aber offensichtlich hat in diesen Kreisen die Begeisterung für den Klub nach jahrelangem Krebsgang gelitten. Fakt ist: Es brauchte einen chinesischen Konzern, um GC vor dem Kollaps zu retten. Was nicht überall goutiert wird. «Wir nehmen eine gewisse Skepsis wahr», sagt Schmocker. «Entweder herrscht bei den Menschen die Meinung vor, die Hauptaktionäre hätten Geld genug, da müssten sie nicht auch noch das Portemonnaie öffnen. Oder sie unterstützen ausschliesslich den Nachwuchs.»

GC-Präsident Sky Sun sprach am 19. Oktober über seinen Klub.Video: YouTube/Grasshopper Club Zürich

Und der FC Zürich? Das ist seit Jahren der FC Canepa. Das war nicht immer so. Aber seit 2013 und einem Streit mit Mitaktionären halten Herr und Frau Canepa 90 Prozent der Aktien. Und weil für sie die Machtkonzentration ein Segen ist, schreckt das Sponsoren, die nicht nur bezahlen, sondern die nebenbei auch etwas mitgestalten wollen, eher ab. Aber, und das ist ein Segen für den FCZ: Wenn Geld fehlt, steht die Familie Canepa gerade.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die meisten Penalty-Treffer in der Super League
1 / 27
Die meisten Penalty-Treffer in der Super League
Wer hat in der Schweizer Top-Liga (einst NLA inkl. Auf-/Abstiegsrunde, heute Super League) am häufigsten Elfmeter versenkt? (Stand 2.11.21)
quelle: keystone / keystone
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
SCBDude
04.11.2021 14:22registriert Februar 2014
Ich hoffe, dass der FCZ und GC wenigstens etwas höhere Einnahmen durch Trikot-Verkäufe haben. Denn diese sehen ohne Werbung schon sehr viel besser und eleganter aus.
961
Melden
Zum Kommentar
avatar
Denkblase
04.11.2021 14:13registriert Juli 2020
Für was braucht man einen Trikot-Sponsor? Weil ich bin einer, der lieber Sporttrikots kauft, welche am wenigsten mit Werbung zugepflastert sind, daher vor allem die Retro-Edition, oder die Jubiläums-Edition. Die Werbung sollte auf die Banden und nicht aufs Trikot! Dort sollte nur das Vereins-Wappen und die Vereinsfarben kommen!
663
Melden
Zum Kommentar
avatar
Alyssea
04.11.2021 14:41registriert Januar 2020
Da geht viel Geld Flöten. Aber eines ist klar: Die Trickots sind ohne Werbung viel geiler!
601
Melden
Zum Kommentar
26
Zug in der «Geldfalle» – eine brisante Polemik aus den eigenen Reihen
Ist Zug kein Titelkandidat mehr, weil der Präsident über den Klub sein Prestigeobjekt OYM auf Kosten der Mannschaft mitfinanziert? Den brisanten Vorwurf erhebt der Zuger Rechtsanwalt und ehemalige Hockey-Einzelrichter Reto Steinmann in einer Zeitungs-Kolumne in der «Zuger Zeitung».

Reto Steinmann ist in Zug eine Hockey-Stimme, die respektiert und gehört wird. Von 2004 bis 2016 war Hockey-Einzelrichter und er praktiziert heute als Anwalt und Notar in Zug. Seine Kolumne in der Lokalzeitung ist eine brisante Polemik sozusagen aus den eigenen Reihen. Als ehemaliger Hockey-Journalist für die NZZ vermag er seine Ausführungen sachlich zu formulieren. Was der Kritik noch mehr Gewicht gibt. Seine Kolumne liest sich, um in der Juristensprache zu bleiben, schon fast wie eine Anklageschrift.

Zur Story