DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auch bei Mönchengladbach gab es 2020 einen Coronavirus-Fall.
Auch bei Mönchengladbach gab es 2020 einen Coronavirus-Fall.
Bild: DPA

Quarantäne, Verschiebungen und ein 1:10 – so gingen andere Ligen mit einem Corona-Fall um

12.07.2020, 11:15

Die positiven Corona-Fälle beim FC Zürich bringen den Spielbetrieb in der Super League durcheinander und könnten zum Abbruch der Meisterschaft führen. In anderen Ligen zogen positive Fälle ganz unterschiedliche Konsequenzen nach sich - je nach Protokoll und behördlicher Anweisung. Es geht von Einzel-Quarantäne, über Spielverschiebungen bis zum Einsatz eines Nachwuchsteam.

1. Bundesliga

Rund zwei Wochen vor dem Wiederbeginn gab es Anfang Mai positive Fälle im und um die Mannschaften von Borussia Mönchengladbach und des 1. FC Köln. Bei beiden Klubs begaben sich die betroffenen Spieler und Staff-Mitglieder in Einzelisolation, während der Rest des Teams das Training weiterführte - und am 16. Mai regulär zum ersten Meisterschaftsspiel nach dem Corona-Unterbruch antrat.

Bei Köln gab es trotz einem Corona-Fall keine Spielverschiebung.
Bei Köln gab es trotz einem Corona-Fall keine Spielverschiebung.
Bild: keystone

2. Bundesliga

Bei Dynamo Dresden schritt die Gesundheitsbehörde des Bundeslandes Sachsen im Mai nach positiven Fällen ein und verordnete für die ganze Mannschaft die Quarantäne. Der Wiederbeginn bei Dynamo Dresden verzögerte sich, weil die ersten drei Partien verschoben wurden.

Dresden konnte die Partien im Verlaufe der Schlussphase nachholen, weil in der Bundesliga - im Gegensatz etwa zur Super League in der Schweiz - der Terminkalender nicht ganz so straff war. So wurden in Deutschland zwischen Wiederbeginn und Saisonende nur zwei Spieltage unter der Woche ausgetragen.

Premier League

Beim späteren Absteiger Norwich City wurde wenige Tage vor dem Wiederbeginn am 19. Juni ein Spieler positiv getestet. Der Rest der Mannschaft konnte weiter trainieren und die Meisterschaft regulär aufnehmen.

Auch bei Norwich musste ein Spieler in Einzelisolation.
Auch bei Norwich musste ein Spieler in Einzelisolation.
Bild: keystone

Serie A

Nach fünf gespielten Runden nach dem Corona-Unterbruch gab es in der italienischen Liga den ersten Corona-Fall. Er betraf ein Staff-Mitglied von Parma. Die ganze Mannschaft begab sich im klubeigenen Trainingszentrum in Quarantäne, führte den Trainings- und Spielbetrieb aber weiter. Es wurde kein Spiel verschoben.

Premjer-Liga (Russland)

Kurz vor der Wiederbeginn am 19. Juni wurden sechs Spieler von Rostow positiv getestet. Das gesamte Team musste in Quarantäne, doch der Spielbetrieb wurde weitergeführt. So trat Rostow in der Partie gegen Sotschi mit einer Nachwuchsmannschaft an, mit Spielern, die alle unter 19 Jahren waren - und verlor 1:10. (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 12 überraschendsten Fussball-Meister

1 / 15
Die 12 überraschendsten Fussball-Meister
quelle: x01095 / craig brough
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die teuerste Startelf der Geschichte verliert 0:1 – das lief am Fussball-Wochenende

Bundesliga, Premier League und Primera Division sind zurück. Wir sagen dir, was du am Wochenende aufgrund des schönen Wetters in Europas Spitzenfussball vielleicht verpasst hast.

Noch immer wird über einen möglichen Wechsel von Tottenhams Stürmerstar Harry Kane zu Manchester City spekuliert. Kane äusserte den Wechselwunsch bereits, doch «Spurs»-Geschäftsführer Daniel Levy hat am Sonntag verkündet, dass er ein 150-Millionen-Angebot von ManCity abgelehnt hat.

Obwohl man bei Tottenham offensichtlich weiterhin mit Kane plant, spielte der Stürmer am Sonntagnachmittag nicht. Denn der Gegner hiess ausgerechnet Manchester City. Der offizielle Grund, weshalb der 28-Jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel