DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wieder einmal muss der FC Basel dem Gegner beim Jubeln zuschauen.
Wieder einmal muss der FC Basel dem Gegner beim Jubeln zuschauen.
Bild: keystone

Nächster Rückschlag: Der FCB verliert in Lugano – Lausanne schlägt St.Gallen spektakulär

20.03.2021, 22:3920.03.2021, 23:13

Lausanne – St.Gallen 4:3

Wie gewonnen, so zerronnen: Nach einem denkbar schlechten Auftakt, zwei Gegentoren in der Startphase und einem 1:3-Rückstand zur Pause, fand St. Gallen in der zweiten Halbzeit dank einer Steigerung verdient den Weg zurück ins Spiel. Der eingewechselte Adamu schaffte zunächst den Anschluss (50.), dann glich Victor Ruiz nach einem dümmlichen Foul von Lausannes Keeper Mory Diaw mittels Foulpenalty aus (65.).

Doch eben: Aus dem Punktgewinn oder sogar dem ersten Sieg seit Ende Februar wurde nichts. Stjepan Kukuruzovic setzte die St. Galler Abwehr mit einem geschickten Steilpass schachmatt, und Toichi Suzuki sorgte mit seinem zweiten Treffer für den Lausanner Sieg. Nur acht Minuten waren da seit dem St. Galler Ausgleich vergangen.

Nachdem die St. Galler zuletzt zweimal Spiele nach Führungen nicht hatten gewinnen können, gingen sie nach einem Gefühlshoch also wieder leer aus. Die Ostschweizer spielen phasenweise weiterhin attraktiven Fussball, der Offensivdrang geht in den letzten Wochen aber zu oft zu sehr zu Lasten der Sicherheit. Zehn Gegentore in den letzten drei Spielen sind Dokument für dieses Defizit. Und so war St. Gallen in Lausanne sogar für eine Saisonpremiere besorgt: Erstmals verlor ein Team, das selber mindestens drei Tore erzielte.

Bild: keystone

Lausanne-Sport - St. Gallen 4:3 (3:1)
SR Cibelli.
Tore: 6. Da Cunha 1:0. 16. Boranijasevic (Mahou) 2:0. 20. Stillhart (Quintilla) 2:1. 34. Suzuki (Kukuruzovic) 3:1. 50. Adamu (Duah) 3:2. 65. Ruiz (Foulpenalty/Foul Diaw an Guillemenot) 3:3. 73. Suzuki (Kukuruzovic) 4:3.
Lausanne-Sport: Diaw; Loosli, Jenz, Flo; Boranijasevic, Puertas (83. Thomas), Kukuruzovic, Suzuki (89. Tsoungui); Da Cunha (75. Barès); Guessand, Mahou (89. Ouattara).
St. Gallen: Zigi; Stillhart (90. Nuhu), Stergiou, Letard (87. Simon), Muheim; Staubli (46. Adamu), Quintilla, Youan; Ruiz (75. Cabral); Guillemenot (75. Salifou), Duah.
Bemerkungen: Lausanne-Sport ohne Bolingi (gesperrt) sowie Falk, Geissmann, Elton Monteiro, Nanizayamo, Schmidt, Turkes, Zekhnini und Zohouri (alle verletzt), St. Gallen ohne Görtler, Fazliji, Abaz, Kräuchi, Traoré und Babic (alle verletzt).
Verwarnungen: 38. Puertas (Foul). 64. Diaw (Foul). 66. Quintilla (Foul). (abu/sda)

Lugano – Basel 2:1

Eine ansprechende Halbzeit reichte dem FC Basel nicht, um in Lugano die vierte Auswärtsniederlage in Folge zu verhindern. Er führte zur Pause dank dem Fehler von Luganos Keeper Noam Baumann und dem Kopfball von Liga-Topskorer Arthur Cabral 1:0, doch sackte die Leistung in den zweiten 45 Minuten weit in den ungenügenden Bereich ab. Dass der FCB erst in der Nachspielzeit zur einzigen Torchance der zweiten Halbzeit kam, ist Beweis für den enttäuschenden Auftritt.

So hatte Lugano in einer weitgehend unspektakulären Partie letztlich das besser Ende für sich. Auch die Tessiner zeigten eine schwache und eine ansprechende Halbzeit - aber sie schossen eben in ihrer guten Phase zwei Tore. Den Siegestreffer erzielte Mattia Bottani in der 76. Minute auf Vorarbeit des nach der Pause starken Sandi Lovric, dem nur eine Viertelstunde zuvor der Ausgleich gelungen war.

Somit überholten die zu Beginn äusserst vorsichtigen und defensiven Tessiner den FC Basel in der Tabelle und rückten in den 3. Platz vor. Und mit dem ersten Heimsieg nach zuletzt acht erfolglosen Versuchen im Cornaredo wendeten sie einen eigenen Negativrekord in der Super League in extremis ab.

Bild: keystone

Lugano - Basel 2:1 (0:1)
SR Schnyder.
Tore: 22. Cabral (Corner Males) 0:1. 60. Lovric (Abubakar) 1:1. 76. Bottani (Lovric) 2:1.
Lugano: Baumann; Kecskes (46. Abubakar), Maric, Ziegler; Lavanchy, Custodio, Sabbatini, Lovric (93. Daprelà), Guerrero; Bottani (91. Gerndt); Ardaiz (82. Covilo).
Basel: Lindner; Widmer, Cömert, Klose, Petretta; Frei, Marchand (85. Palacios); Males (78. Zhegrova), Kasami, Kalulu (85. Hunziker); Cabral.
Bemerkungen: Lugano komplett, Basel ohne Abrashi, Hajdari, Isufi, Jorge, Padula, Pululu, Van Wolfswinkel, Von Moos und Xhaka (alle verletzt) sowie Stocker (nicht im Aufgebot). 64. Lindner lenkt Schuss von Lovric an die Latte.
Verwarnungen: 2. Widmer (Foul). 3. Sabbatini (Foul). 15. Lovric (Foul). 71. Lavanchy (Foul). (abu/sda)

Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

1 / 50
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
quelle: keystone / thomas hodel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Auferstehung des FC Basel und 5 weitere Erkenntnisse zur Super League

Der FC Basel und der FC Zürich feiern einen gelungenen Saisonstart. Meister YB liegt dagegen zurück und sucht noch nach seiner Balance. In Sion dominieren bereits Peinlichkeiten, derweil in St.Gallen ein neues Juwel heranwächst. Lesen Sie unsere Erkenntnisse aus dem zweiten Super-League-Wochenende der Saison.

Die Frage ist einfach, die Antwort schwierig: Wann hat man in Basel letztmals über schönen und erfolgreichen Fussball diskutieren dürfen? Die Wirren in der Führung, das Chaos auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel