bedeckt, wenig Regen
DE | FR
29
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Wales zurück auf der grössten Bühne – mit einer wunderbaren neuen Hymne

epa10315773 Fans of the US (L) and Wales (R) gather at the traditional market Souq Waqif in Doha, Qatar, 20 November 2022. The USA will face Wales in their FIFA World Cup 2022 group B match on 21 Nove ...
Beim ersten WM-Spiel seit 1958 trifft Wales auf die USA.Bild: keystone

Wales ist zurück auf der grössten Bühne – mit einer wunderbaren neuen Hymne

Durch die Erfolge der Nationalmannschaft ist in Wales ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl gewachsen. Das zeigt sich auch mit dem Lied von Dafydd Iwan, das zur inoffiziellen Hymne der Waliser geworden ist. Heute (20 Uhr) trägt die Mannschaft gegen die USA ihr erstes WM-Spiel seit 1958 aus.
21.11.2022, 13:2023.11.2022, 16:26

Als Dafydd Iwan vor seinem Mikrofon steht, kann er die Tränen nicht zurückhalten. Die walisische Nationalmannschaft wird an diesem Abend im März die Halbfinalpartie der WM-Qualifikationsplayoffs gegen Österreich 2:1 gewinnen und damit den zweitletzten Schritt nehmen, um in Katar erstmals seit 64 Jahren und erst zum zweiten Mal überhaupt an einer Weltmeisterschaft dabei zu sein.

Doch bevor es auf dem Feld losgeht, singt Musiker Iwan «Yma o Hyd», ein Lied, das er vor fast vierzig Jahren geschrieben hat. Damals, 1983, war es einfach ein Lied über Wales, über die walisische Identität, politische Unterdrückung und die Sprache – mit der Botschaft, trotz allem, was die walisische Bevölkerung habe durchmachen müssen, sei sie «immer noch hier», was die Übersetzung des Titels ist.

«Yma o Hyd» vor Wales – Österreich.Video: YouTube/Virgin Media Sport

Als Iwan nun beim Singen seines Liedes im ausverkauften Stadion in Cardiff von über 36'000 Menschen begleitet wird, realisiert er, welche Bedeutung es für sie inzwischen angenommen hat. «Yma o Hyd» ist zur Hymne des walisischen Fussballs geworden, die vor den Spielen der Nationalmannschaft inbrünstig zum Besten gegeben wird.

Die «Sons of Speed»

Denn die Geschichte des kleinen Landes mit gerade einmal rund 3 Millionen Einwohnern, die sich gegen den Rest der Welt behaupten, lässt sich auch wunderbar auf den Fussball übertragen. 1958, bei der ersten WM-Teilnahme in Schweden, war Wales nur dabei, weil sich andere Teams zurückgezogen hatten und sich die Waliser in einer Playoffpartie gegen Israel durchsetzten. Ein gewisser Pelé in den Reihen des späteren Weltmeisters Brasilien setzte dem Abenteuer Wales mit seinem 1:0-Siegtreffer im Viertelfinal ein Ende.

Seither hatte Wales vergeblich versucht, sich wieder für eine WM zu qualifizieren. 1986 und 1994 scheiterten sie dabei erst im letzten Spiel der Qualifikation. Dass die Türe zu den grossen Turnieren stets verschlossen schien, verleitete die Fankurve einst dazu, während der Spiele zu singen: «We'll never qualify», wir werden uns nie qualifizieren. Als Wendepunkt wird gemeinhin die Anstellung von Gary Speed als Nationaltrainer angesehen. 2010 übernahm er Wales auf Position 117 der Weltrangliste.

Eine Teilnahme an einem grossen Turnier schien utopisch, doch Speed trieb eine Professionalisierung voran, welche Wales aus dem Niemandsland kontinuierlich nach oben und 2016 gar bis in den Halbfinal der EM bringen sollte. Speed war nur ein knappes Jahr im Amt. Im November 2011 nahm er sich das Leben. In der kurzen Zeit hatte der damals 42-Jährige aber das Fundament gelegt, auf dem Wales seine Erfolge aufbauen kann. Neben fussballerischen Dingen legte Speed Wert auf den Teamzusammenhalt. Dass die Spieler die Wörter der walisischen Nationalhymne kennen beispielsweise. Noch heute werden die Nationalspieler bisweilen als «Sons of Speed», Speeds Söhne, bezeichnet, was illustriert, wie gross der Einfluss des Trainers auf das walisische Selbstverständnis trotz der kurzen Wirkungszeit war.

epa10315988 Gareth Bale of Wales smiles during a press conference at the Qatar National Convention Center (QNCC) in Doha, Qatar, 20 November 2022. Wales will face the USA in their first group B match  ...
Gareth Bale ist der Superstar im Team von Wales.Bild: keystone

Zwiespältig und emotional

In den 1970er Jahren wurde Dafydd Iwan mehrmals inhaftiert, weil er Strassenschilder, auf denen ausschliesslich auf Englisch geschrieben war, mit der walisischen Entsprechung ergänzt und somit in den Augen der Behörden «verunstaltet» hatte. Heute spricht zwar nur rund ein Fünftel der Bevölkerung fliessend Walisisch. Der Stolz auf die Geschichte und das kulturelle Erbe ist aber gross wie nie, was sich gerade in den Momenten manifestiert, wenn Dafydd Iwans Song von den Tribünen hallt. Oder wenn der nationale Fussballverband plant, dass Wales in Länderspielen künftig nach dem walisischen Namen «Cymru» genannt wird.

Wie gross das Begeisterungspotenzial der Bevölkerung ist, zeigte sich nicht zuletzt im ersten Gruppenspiel der Euro 2016, als die Mannschaft gegen die Slowakei von 30'000 Fans nach Bordeaux begleitet wurde. In Katar werden es weniger sein. Rund 3000 Waliserinnen und Waliser werden im Wüstenstaat erwartet.

Auch Dafydd Iwan nimmt die Reise auf sich. Er empfindet zwar Zwiespalt ob der Menschenrechtslage, der Korruption, der Unterdrückung und Verfolgung von Minderheiten. Die Liste an Verwerfungen Katars, die für einen Boykott des Turniers sprechen könnten, ist lang. Doch seine emotionale Bindung zu Wales und der Nationalmannschaft ist stärker. Und wenn vor der Partie heute gegen die USA das erste Mal «Yma o Hyd» durchs Ahmad Bin Ali Stadion in Doha hallt, wird er wohl wieder emotional werden. Denn Wales ist immer noch hier, dabei, am Konzert der Grossen. Trotz allem. (mom/ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2022 in Katar

1 / 91
Die besten Bilder der Fussball-WM 2022 in Katar
quelle: keystone / ariel schalit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Fans in Katar sind «fake»? Ein Fan-Vergleich zwischen WM 2018 und WM 2022

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29
Goggia holt das Lake-Louise-Double – Suter steht erneut auf dem Podest

Corinne Suter steht auch in der zweiten Abfahrt von Lake Louise auf dem Podest. Die Schwyzerin, tags zuvor Zweite, wird hinter der neuerlichen Siegerin Sofia Goggia und Nina Ortlieb Dritte.

Zur Story