Sport
Fussball

Amir Abrashi: «Die Situation war äusserst gefährlich. So etwas habe ich nie zuvor erlebt»

1 / 17
Ausschreitungen bei Serbien gegen Albanien
Beim EM-Qualifikationsspiel zwischen Serbien und Albanien fliegt am 14. Oktober 2014 kurz vor der Pause eine Drohne mit gross-albanischer Flagge über das Spielfeld. Spieler und Zuschauer rasten aus, der Schiedsrichter muss die Partie abbrechen.
quelle: epa/epa / koca sulejmanovic
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nach dem Spielabbruch

Amir Abrashi: «Die Situation war äusserst gefährlich. So etwas habe ich nie zuvor erlebt»

Die Ausschreitungen nach der Partie zwischen Serbien und Albanien erregten die Gemüter. Mittendrin: Die in der Schweiz tätigen Albaner. Wir sagen Ihnen, wie sich diese nach dem Spiel öffentlich äussern.
15.10.2014, 08:5515.10.2014, 14:33
Philipp Reich
Folge mir
Mehr «Sport»

Während dem EM-Qualifikationsspiel zwischen Serbien und Albanien sorgte gestern eine Drohne mit albanischer Flagge für den Spielabbruch

Die Ausschreitungen von Belgrad.Video: Youtube/fntz - footballnewstv1

Nach dem Vorfall sollen Spieler wie auch Zuschauer handgreiflich geworden sein. 

Das sagen die Spieler von Albanien

Amir Abrashi beschreibt der Sportinformation SI am Tag danach, wie er den Vorfall erlebt hat: «Ich glaubte zuerst einmal, über uns schwebe ein Werbebanner. Erst als ich den Aufdruck der Fahne erkannte und die heftige Reaktion der Fans hörte, begriff ich, um was es ging.»

Der GC-Spieler weiter: «Von allen Seiten stürmten Leute heran. Die Situation war äusserst gefährlich. So etwas habe ich nie zuvor erlebt. Wir wurden mit faustgrossen Steinen beworfen. Unser einziges Ziel war eigentlich nur noch, irgendwie heil die Kabine zu erreichen. Es hätte noch viel mehr passieren können. Zum Glück blieb es bei einigen Schrammen.»

Amir Abrashi schaut mit Captain Lorik Cana zu, wie Stefan Mitrovic sich die gross-albanische Flagge schnappt.
Amir Abrashi schaut mit Captain Lorik Cana zu, wie Stefan Mitrovic sich die gross-albanische Flagge schnappt.Bild: AFP

Der schweizerisch-albanische Doppelbürger fordert nun Konsequenzen: «Es kann nicht sein, dass wir in einem Spiel der EM-Qualifikation um unsere Sicherheit bangen müssen. Das muss Konsequenzen haben!» Es sei höchst bedauerlich, nach einem fast perfekten Start zur Kampagne so gestoppt zu werden. «Wir spielten bis zum Abbruch erneut sehr gut.»

Taulant Xhaka, der in der Schweiz beim FC Basel spielt, äusserte sich am Morgen via Facebook: «Uns Spielern geht es allen gut, es ist so schön, Albaner zu sein!»

Ermir Lenjani zeigt seine Kratzwunden am Hals.
Ermir Lenjani zeigt seine Kratzwunden am Hals.bild: facebook
Bild
Bild: screenshot facebook 

Granit Xhaka: «Das ist Wahnsinn und hat mit Fussball nichts mehr zu tun»

Bruder Granit, mit dem watson nach dem San-Marino-Sieg am Flughafen kurz sprechen konnte, schockierten die Ereignisse: «Das ist Wahnsinn und hat mit Fussball nichts mehr zu tun. Als ich nach unserem Spiel in die Kabine gekommen bin, war mein Handy voll mit Nachrichten. Es war vieles zu erwarten, aber nicht, dass es so über die Grenze geht.» Granit habe kurz mit seinem Bruder telefoniert: «Er war geschockt. Er hat keine ernsthaften Verletzungen. Und das, obwohl sie mit Steinen und Stühlen beworfen worden sind.» Xherdan Shaqiri wollte sich zu den Vorfällen nicht äussern.

Die Ausschreitungen von Belgrad.Video: Youtube/acascentrala

Ermir Lenjani vom FC St.Gallen schreibt nach dem Spiel einige Zeilen mehr, es handelt sich hierbei aber wohl um ein zitiertes Gedicht, welches ungefähr soviel bedeutet: 

«Angriff und Feuer von allen Seiten. Serbien wurde vom Löwen erschüttert, der Adler über der Schlange hat alle verrückt gemacht. Ihr konntet uns im Spiel nicht besiegen, also habt ihr euch den Krieg zur Hilfe genommen. Unsere Flagge auf dem Boden hat in euren Händen nichts verloren. Es war Nacht, die Sonne ist aufgegangen, denn Adler kommen von oben.» 

Bild
Bild: screenshot facebook

Auch der albanische Captain, Lorik Cana, beteuert, dass offenbar alle Spieler ohne Verletzungen davon gekommen sind: «Uns geht es gut, es ist so schön, Albaner zu sein. Den Albanern wird nie etwas passieren. Wir erwarten, dass wir das Spiel – falls es wiederholt wird – in Ruhe bestreiten können. Fussball wurde erfunden, um zu spielen und zuzuschauen und nicht für solche Szenen», vermeldet der Lazio-Legionär über Facebook.

Lorik Cana (rechts) auf dem Flug nach Hause
Lorik Cana (rechts) auf dem Flug nach HauseBild:

Die Albaner seien nachts um 3 Uhr in der Heimat gelandet und wurden dort von tausenden Fans empfangen.

Der Empfang beim Flughafen von Tirana für die albanische Mannschaft.
Der Empfang beim Flughafen von Tirana für die albanische Mannschaft.Screenshot: Facebook/Albanian Soccer

Mehr zur EM-Quali

Das sagen die albanischen Medien

Die Vorfälle in Serbien beschäftigen natürlich auch die albanischen Medien:

Bei der Online-Ausgabe der albanischen TemA gibt es nur ein Thema.
Bei der Online-Ausgabe der albanischen TemA gibt es nur ein Thema.Bild: screenshot gazetatema 
Auch bei der «Shekulli Online» dreht sich alles um das Skandalspiel.
Auch bei der «Shekulli Online» dreht sich alles um das Skandalspiel.Bild: screenshot shekulli
Auch die Telegrafi widmet ihre Front ganz den Vorfällen in Belgrad.
Auch die Telegrafi widmet ihre Front ganz den Vorfällen in Belgrad.Bild: screenshot telegrafi 

So reagieren die Serben

Aus serbischer Sicht sieht das Ganze natürlich anders aus. Der Kurir jubelt Stefan Mitrovic hoch: «Das ist ein serbischer Held: Stefan Mitrovic holt die albanische Flagge auf den Boden.» 

Serbiens Kapitän Branislav Ivanovic wird in der Bild so zititiert: «Wir wollten weiterspielen, aber die albanischen Spieler sahen sich körperlich und psychisch nicht in der Lage dazu. Es ist bedauernswert, dass der Fussball heute nicht im Vordergrund stand.»

Der serbische Blic hat nicht nur die Ausschreitungen beobachtet, sondern auch, wie die Kicker seiner Nation die Albaner «trotz Provokation gar beschützt haben» und spricht von einer «Lektion der Ehre». Die Spieler hätten mit Stolz gehandelt. Aleksander Kolarov, Danko Lazovic oder Lazar Markovic sind auf Bildern zu sehen, wie sie Fans davon abhalten auf albanische Spieler loszustürmen.

Lazovic und Kolarov (Bildmitte in Rot) halten einen Fan auf dem Spielfeld auf.
Lazovic und Kolarov (Bildmitte in Rot) halten einen Fan auf dem Spielfeld auf.Bild: blic.rs
Kolarov schützt einen albanischen Spieler auf dem Weg in die Kabinen.
Kolarov schützt einen albanischen Spieler auf dem Weg in die Kabinen.Bild: blic.rs
Die Frontseite der «Sportski zurnal».
Die Frontseite der «Sportski zurnal».Screenshot: sportskizurnal.
Die serbische Online-Newssite «Vesti» berichtet ebenfalls von Mitrovic, dem serbischen Helden.
Die serbische Online-Newssite «Vesti» berichtet ebenfalls von Mitrovic, dem serbischen Helden.Screenshot: Vesti

Das sagt FIFA-Präsident Sepp Blatter

Ist die UEFA schuld? Und wie geht es jetzt weiter?

Das Sportski zurnal fragt sich derweil, wie es weitergeht. Die UEFA muss entscheiden, wie das Spiel gewertet wird. Serbien hatte erst gerade 2011 nach Ausschreitungen in Genua gegen Italien eine zweijährige Bewährungsprobe erhalten. Diese ist allerdings abgelaufen. Ein 3:0-Forfaitsieg für Albanien sei trotzdem unwahrscheinlich, obwohl Serbien als Gastgeber verantwortlich für die Sicherheit ist. Da die ursprüngliche Provokation aber von den Albanern ausging, ist auch möglich, dass sie bestraft und eine Forfaitniederlage aufgebrummt bekommen. 

Ebenfalls möglich: Die Partie wird mit «0:0 ohne Punkte» gewertet. Wahrscheinlichere Möglichkeiten sind eine Neuansetzung auf neutralem Boden oder gar erneut in Belgrad. Dann aber wohl sicher vor leeren Rängen. Mit Bussen dürften beiden Verbände rechnen müssen. 

Der UEFA-Delegierte Harry Been wollte sich nicht zur Schuldfrage äussern. Man wolle die Berichte der Beteiligten erst abwarten. Er hielt aber fest: «Das ist eine bedauerliche Situation. Die Umstände liessen eine Fortsetzung des Spiels nicht zu.»

Auch ein Seitenhieb Richtung UEFA kann sich das Blatt nicht verkneifen. Der Europäische Fussballverband hätte das Aufeinandertreffen der beiden Länder verhindern können. Wegen politischen Bedenken hatte die UEFA bei der Auslosung Spiele zwischen Spanien und Gibraltar sowie Armenien und Aserbaidschan ausgeschlossen. Granit Xhaka sieht dies ähnlich: «Bei allem Respekt, die UEFA muss sich überlegen so eine Begegnung in Zukunft zu verhindern.» 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Boniek
15.10.2014 09:28registriert März 2014
Wie mich dieser Balkan-Nationalismus ankotzt. Und die in der Schweiz aufgewachsenen Lenjani und Xhaka klimpern freudig auf dieser Klaviatur mit. Sehr bedenklich.
701
Melden
Zum Kommentar
avatar
rudi stg
15.10.2014 09:34registriert Juli 2014
die letzten aussagen... in zuckunft solche spiele verhindern?? was wenn sie an einer endrunde aufeinander treffen? ? den spielbetrieb verfälschen und sortieren?? wenn die es nicht hinkriegen eine quali zu bestreiten gibt es nur eine lösung sperre/ausschluss fìr beide.
471
Melden
Zum Kommentar
avatar
Joshzi
15.10.2014 10:53registriert September 2014
Was mir einfach nicht in den Kopf will. Warum befeuern Menschen, deren Eltern oder gar sie selber aus ihrem Land flüchten mussten, weil sie unter dem Nationalismus Gewalt erfahren mussten, warum feiern diese ihre "Nation" in Gewaltexzessen? Ich feiere mein Land - die Schweiz - weil es diesen Menschen Schutz bietet, weil sie den Menschen Unterkunft, Nahrung, nicht selten sogar eine Heimat bietet. Ist es nicht das, was eine Nation ausmacht?
472
Melden
Zum Kommentar
20
So viel Geld könntest du gewinnen, wenn Kroatien doch noch weiterkommt
An der Europameisterschaft 2024 in Deutschland ist Kroatien so gut wie ausgeschieden. Diese Szenarien brächten Luka Modric und Co. doch noch in den Achtelfinal – und dir eine Menge Geld.

Mit dem Ausgleich in der 98. Minute der Italiener ist die Europameisterschaft für Kroatien so gut wie zu Ende. Dies war auch den Spielern bewusst, die nach Abpfiff zum Teil weinend auf dem Boden lagen oder ihre Enttäuschung auf andere Weise zum Ausdruck brachten. Damit beenden Luka Modric und Co. die Gruppenphase mit nur zwei Punkten und einem Torverhältnis von 3:6.

Zur Story