Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Friendly international U-21 soccer match between Switzerland and Croatia at the Kleinfeld Stadion in Kriens, Switzerland, Friday, March 22, 2019. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Das Krienser Kleinfeld beim U21-Länderspiel zwischen der Schweiz und Kroatien im März. Bild: KEYSTONE

Warum die Challenge-League-Gegner schon an ein Forfait denken, wenn GC kommt

Der Rekordmeister spielt in der nächsten Saison in der Zweitklassigkeit: Der stolze Grasshopper Club ist in die Challenge League abgestiegen. Nach der jüngsten Eskalation seiner Anhänger macht man sich dort bereits Sorgen.



Kriens und Schaffhausen statt Bern und BaselGC muss sich auf neue Gegner einstellen. Und seine Anhänger lernen andere Stadien kennen.

Vielleicht. Denn willkommen ist die Gefolgschaft des einstigen Zürcher Nobelklubs nicht überall. «Solche ‹Fans› werden wir in unserem Stadion nicht dulden», macht Werner Baumgartner in einem Bericht in «Tamedia»-Zeitungen klar. Er ist der Präsident des SC Kriens, einem Klub mit einem der kleinsten Budgets der Challenge League.

Baumgartner spricht den Vorfall an, der sich am Sonntag in seiner Nachbarschaft abgespielt hat. GC-Fans forderten ihre Spieler während der Partie in Luzern auf, sich vor ihnen auszuziehen, weil sie unwürdig seien, das Dress der Grasshoppers zu tragen. So provozierten sie einen Spielabbruch.

Irgendwann geht die Rechnung nicht mehr auf

Grundsätzlich müsste ein Gastspiel des Rekordmeisters in der Fussballprovinz ein Fest für den veranstaltenden Klub sein. Aber in Kriens überlegt sich der Präsident, wie sinnvoll es ist, die Partie überhaupt durchzuführen.

«Wir sind verpflichtet, die Fans mit dem Bus am Bahnhof Luzern abzuholen und zu uns ins Stadion zu führen, erläutert Baumgartner. Der Klub habe für die Sicherheitskosten im Stadion aufzukommen und für jene ausserhalb durch die Polizei. «Und im schlechtesten Fall müssen wir uns die neue Infrastruktur im Stadion zertrümmern lassen.»

Für seinen Klub mit einem Budget von rund 1,5 Millionen Franken gehe die Rechnung irgendwann nicht mehr auf. Deshalb sei ein Nichtantreten zum Spiel trotz 0:3-Forfaitniederlage in Betracht zu ziehen. «Wenn ich lese, dass GC nächstes Jahr ein Budget von 19 Millionen zur Verfügung hat, wir aber, mit einem zehnmal kleineren Budget, für die Umtriebe mit ihren Fans in unserem Stadion aufkommen müssten, dann läuft etwas grundsätzlich falsch.»

Rapperswil, 26.06.2015, Fussball Testspiel - FC Rapperswil-Jona - Grasshopper Club Zuerich, Noah Loosli (L, GCZ) gegen Vilson Doda (L, Rapperswil). (Marc Schumacher/EQ Images)

Rapperswil-Jona kennen die Hoppers – aber bislang nur aus Testspielen. Bild: Marc Schumacher

Auch aus Rapperswil-Jona werden kritische Töne laut. In den «Tamedia»-Blättern meint Klubpräsident Rocco Delli Colli: «Genau so muss man sich verhalten, will man einen Provinzklub in den Ruin treiben.»

Konkurrenz hofft auf GC-Erfolg

Derweil gibt sich Andreas Mösli, der Geschäftsführer des Liga-Urgesteins FC Winterthur, gelassen. In erster Linie freue man sich auf der Schützenwiese auf den grossen Namen GC, denn die Affiche «David gegen Goaliath» sei gut für den Klub und generell für die Challenge League, die dadurch mehr Beachtung erhalte. Gegenüber SRF bestätigt Mösli, dass auf seinen Klub höhere Sicherheitskosten zukommen. «Doch wenn GC in Winterthur spielt, generiert es auch mehr Einnahmen.»

Die Zuercher Spieler jubeln nach ihrem Sieg im Challenge League Fussballspiel zwischen dem dem FC Winterthur und dem FC Zuerich im Stadion Schuetzenwiese, am Montag, 12. Dezember 2016 in Winterthur. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Volksfest auf der Schützenwiese: Im Dezember 2016 kam es zu einem legendären «Nebelspiel» gegen den FCZ. Bild: KEYSTONE

Noch ist unklar, mit welcher Mannschaft die Grasshoppers die kommende Saison bestreiten werden. Klar ist: Sie wird für Challenge-League-Verhältnisse überdurchschnittlich teuer und deshalb (wahrscheinlich …) auch qualitativ hochstehender sein als die Konkurrenz. Ziel ist der sofortige Wiederaufstieg in die Super League.

Eine mögliche GC-Überlegenheit könne auch dafür sorgen, dass die Anhänger sich benehmen würden, meint Marco Fontana. Zu SRF sagt der Geschäftsführer des FC Schaffhausen: «Wenn GC sportliche Erfolge in der Challenge League hat, sind auch die Fans wieder besser gelaunt.» So sei es schon gewesen, als der FC Zürich 2016/17 eine Saison in der Zweitklassigkeit absolvieren musste. (ram)

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die unendliche GC-Saga

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

51 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Amboss
14.05.2019 10:12registriert April 2014
Wäre jedenfalls spannend, was passieren würde, falls Kriens Ernst machen würde und tatsächlich die beiden Heimspiele einfach absagen würde.
Und würde die Liga in die unangenehme Situation zwingen, endlich Mal Farbe zu bekennen.
Und hoffentlich das Problem wirklich anzugehen.
34830
Melden
Zum Kommentar
aligator2
14.05.2019 09:35registriert August 2017
Transport und Sicherheitsaufgebot für die Auswärtsfans sollen vom Auswärtsklub übernommen werden. Fraglich ist dann aber, ob die Eintritte für den Auswärtssektor wirklich vollumfänglich dem Heimklub zustehen würden.
14421
Melden
Zum Kommentar
Bert der Geologe
14.05.2019 09:38registriert November 2015
Es ist doch reine Mathematik: Die Einnahmen aus den Eintritten der Auswärtsfans müssen die Mehrkosten mindestens decken. Also entweder moderate Mehrkosten oder teurere Ticketpreise. Sonst geht es nicht. Das sollte generell so sein.
11418
Melden
Zum Kommentar
51

Der wundersame Aufstieg von Andrea Padula: Wer ist der neue FCB-Verteidiger?

Innert eines Jahres schafft es Andrea Padula von den Niederungen der Challenge League ins internationale Geschäft. Der Aufstieg des 24-jährigen Italieners, der im Tessin aufgewachsen ist, halt viel mit FCB-Trainer Ciriaco Sforza gemein.

Im Sommer 2016 verstaut Andrea Padula sein frisch erhaltenes Matura-­Zeugnis. Es landet im Schrank in seinem Elternhaus in Campione d'Italia, wo es bis heute unangerührt liegt. Denn Padula hat in diesem Sommer vor vier Jahren neben dem Schulabschluss ein noch wichtigeres Schriftstück erhalten: einen Vertrag beim FC Chiasso in der Challenge League. «Ab dann habe ich nur noch an Fussball gedacht», sagt ­Padula heute.

Mittlerweile sitzt er in einer Loge im St. Jakobpark. Der 24- Jährige ist im …

Artikel lesen
Link zum Artikel