DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Yann Sommer ist gemäss «Kicker» der einzige Schweizer Bundesliga-Söldner mit «internationaler Klasse.
Yann Sommer ist gemäss «Kicker» der einzige Schweizer Bundesliga-Söldner mit «internationaler Klasse.Bild: EPA

Kicker-Rangliste: Sommer der beste von fünf Schweizern – Fan-Aufruhr wegen Sancho

03.09.2020, 14:3404.09.2020, 08:21

Die Halbjahres-Bewertungen des Fachblatts «Kicker» gelten als heiliger Gral der Bundesliga. Wer es in die Rangliste schafft, gehört zur «Crème de la Crème» im deutschen Fussball. Von den 18 Schweizer Bundesliga-Söldnern wurden fünf im Sommer-Ranking der Saison 2019/20 berücksichtigt – ein weiterer taucht nur wegen einer Knieverletzung nicht auf.

In jeder der sieben Kategorien liegt ein Bayern-Spieler an der Spitze. Das kommt nicht überall gut an. Vor allem, weil Dortmunds Flügelflitzer Jadon Sancho vom «Kicker» kurzerhand in den Sturm beordert wurde und dort gegen Robert Lewandowski natürlich den Kürzeren zog.

Torhüter

Triple-Sieger Manuel Neuer thront auch mit 34 Jahren noch über allen. Als einziger erhielt der Bayern-Keeper das Prädikat «Weltklasse». Mit Yann Sommer und Roman Bürki haben es auch zwei Schweizer ins Ranking geschafft. Während Sommer die «internationale Klasse» halten konnte, stieg Bürki im Vergleich zum Winter ab und muss sich nun mit dem Status «Im weiteren Kreis» zufrieden geben.

Weltklasse

  • Manuel Neuer (34), Bayern München
Keiner kommt an Neuer heran.
Keiner kommt an Neuer heran.Bild: keystone

Internationale Klasse

  • Peter Gulasci (30), RB Leipzig
  • Yann Sommer (31), Borussia Mönchengladbach

Das schreibt der «Kicker» zu Sommer:

Bei ihm stimmt nach wie vor das Gesamtpaket. Insbesondere fussballerisch macht dem Schweizer weiterhin kaum einer etwas vor. Der Gladbacher knüpfte an die souveränen Leistungen der Vergangenheit an, auch wenn im Vergleich zur Hinserie eine kleine Nuance fehlte. Zwar hielt Sommer erneut in wichtigen Phasen die Punkte für sein Team fest, doch ein grober Patzer wie beim 1:2 in München unterlief ihm zuvor nicht.»
Yann Sommer ist gemäss «Kicker» der drittbeste Bundesliga-Goalie.
Yann Sommer ist gemäss «Kicker» der drittbeste Bundesliga-Goalie.Bild: keystone

Im weiteren Kreis

  • Alexander Schwolow (28), SC Freiburg
  • Lukas Hradecky (30), Bayer Leverkusen
  • Koen Casteels (28), VfL Wolfsburg
  • Roman Bürki (29), Borussia Dortmund
  • Kevin Trapp (30), Eintracht Frankfurt
  • Oliver Baumann (30), TSG Hoffenheim
  • Florian Müller (22), Mainz 05

Das schreibt der «Kicker» zu Bürki:

Profitierte bei insgesamt neun Spielen zu null auch von der relativ stabilen Hintermannschaft des BVB. Ausser dem Fehler gegen den FC Bayern liess sich der Schweizer nichts zuschulden kommen. Die Vertragsverlängerung bis 2023 zeugt vom Vertrauen der Dortmunder.»
Roman Bürki hat den Status «Internationale Klasse» verloren.
Roman Bürki hat den Status «Internationale Klasse» verloren.Bild: dpa

Blickfeld

  • Rafal Gikiewicz (30), Union Berlin
  • Jiri Pavlenka (28), Werder Bremen

Leistungen zählen, nicht das Potenzial – so bewertet der «Kicker» die Spieler.

Innenverteidiger

Mit David Alaba liegt auch hier ein Bayern-Spieler an der Spitze. Nachdem der Österreicher zuletzt viermal auf der Aussenbahn die Nummer 1 war, hat er nun auch als Innenverteidiger neue Massstäbe gesetzt. Die Top 10 knapp verpasst hat Nico Elvedi, der zwar viel Lob erhält, dem es aber noch an Ausstrahlung und Sicherheit fehlt.

Weltklasse

  • Keiner

Internationale Klasse

  • David Alaba (28), Bayern München
  • Jerome Boateng (31), Bayern München
  • Mats Hummels (31), Borussia Dortmund
  • Matthias Ginter (26), Borussia Mönchengladbach
David Alaba wusste auch im Zentrum zu überzeugen.
David Alaba wusste auch im Zentrum zu überzeugen.Bild: keystone

Im weiteren Kreis

  • Sven Bender (31), Bayer Leverkusen
  • Dayot Upamecano (21), RB Leipzig
  • Edmond Tapsoba (21), Bayer Leverkusen
  • Martin Hinteregger (27), Eintracht Frankfurt
  • Dedryck Boyata (29), Hertha BSC
  • Marcel Halstenberg (28), RB Leipzig
  • Nico Elvedi (23), Borussia Mönchengladbach
  • Lukas Klostermann (24), RB Leipzig

Das schreibt der «Kicker» zu Elvedi:

«Aggressiv, schnell, gutes Timing im Zweikampf. Der Gladbacher bestätigte seine Leistung aus der Hinrunde, im Vergleich zu Ginter fehlt es ihm ein wenig an Zuverlässigkeit und Ausstrahlung.»
Elvedi bleibt im Vergleich zum Winter «im weiteren Kreis».
Elvedi bleibt im Vergleich zum Winter «im weiteren Kreis».Bild: www.imago-images.de

Blickfeld

  • u.a. David Abraham (34), Eintracht Frankfurt

Aussenbahn defensiv

Trotz kleiner Schwächen im Stellungsspiel hat der «Kicker» den Bayern-Youngster Alphonso Davies zum besten Aussenverteidiger der Bundesliga gekürt. Zur «Weltklasse» wird der 19-jährige Kanadier aber noch nicht gerechnet. Mit Kevin Mbabu taucht im «Blickfeld» auch ein Schweizer im Ranking auf.

Weltklasse

  • Keiner

Internationale Klasse

  • Alphonso Davies (19), Bayern München
  • Benjamin Pavard (24), Bayern München
  • Raphael Guerreiro (26), Borussia Dortmund
«Meep meep!» Keiner ist schneller als «Phonzie» Davies.
«Meep meep!» Keiner ist schneller als «Phonzie» Davies.Bild: keystone

Im weiteren Kreis

  • Angelino (23), RB Leipzig
  • Achraf Hakimi (21), Borussia Dortmund
  • Lars Bender (31), Bayer Leverkusen
  • Ramy Bensebaini (25), Borussia Mönchengladbach
  • Christian Günter (27), SC Freiburg
  • Nordi Mukiele (22), RB Leipzig
  • Pavel Kaderabek (28), TSG Hoffenheim

Blickfeld

  • u.a. Kevin Mbabu (25), VfL Wolfsburg
Mbabu hat sich in der Bundesliga einen Namen gemacht.
Mbabu hat sich in der Bundesliga einen Namen gemacht.Bild: keystone

Defensives Mittelfeld

Ein Bayern-Trio führt die Rangliste hier an. Nicht im Ranking erscheint Denis Zakaria von Borussia Mönchengladbach, der im Winter noch zur «internationalen Klasse» gehörte. Der Schweizer Nati-Spieler musste sich in der Rückrunde am Knie operieren lassen, sieben Pflichtspiele waren zu wenig für eine Benotung.

Weltklasse

  • Joshua Kimmich (25), Bayern München
  • Leon Goretzka (25), Bayern München
  • Thiago Alcantara (29), Bayern München
Kimmich und Goretzka sollen den Bayern noch viele weitere Titel bescheren.
Kimmich und Goretzka sollen den Bayern noch viele weitere Titel bescheren.Bild: keystone

Internationale Klasse

  • Marcel Sabitzer (26), RB Leipzig
  • Emre Can (26), Borussia Dortmund

Im weiteren Kreis

  • Konrad Laimer (23), RB Leipzig
  • Florian Neuhaus (23), Borussia Mönchengladbach
  • Maximilian Arnold (26), VfL Wolfsburg
  • Per Ciljan Skejlbred (33), Hertha BSC
  • Axel Witsel (31), Borussia Dortmund
  • Christian Gentner (35), Union Berlin
Witsel ist zwar der «Meister des Zehn-Meter-Passes», seinem Spiel fehlt es gemäss «Kicker» aber an Tiefe.
Witsel ist zwar der «Meister des Zehn-Meter-Passes», seinem Spiel fehlt es gemäss «Kicker» aber an Tiefe.Bild: keystone

Blickfeld

  • keiner mit Schweiz-Bezug

Offensives Mittelfeld

Im Herbst 2019 wurde er vom damaligen Bayern-Trainer Niko Kovac zur «Notlösung» degradiert, nun thront Thomas Müller an der Spitze des «Kicker»-Rankings. «Als Anführer, Dirigent des Angriffs- und Gegenpressings sowie als ständiger Motivator seines Teams» sei der Routinier so etwas wie der «Spielertrainer» des neuen Champions-League-Siegers. Hinter dem «Raumdeuter» folgen Kai Havertz und Lars Stindl auf den weiteren Plätzen.

Weltklasse

  • Thomas Müller (30), Bayern München
Die Kovac-Notlösung steht plötzlich wieder ganz oben.
Die Kovac-Notlösung steht plötzlich wieder ganz oben.Bild: keystone

Internationale Klasse

  • Kai Havertz (21), Bayer Leverkusen
  • Lars Stindl (32), Borussia Mönchengladbach
Spielt wohl bald für Chelsea: Kai Havertz.
Spielt wohl bald für Chelsea: Kai Havertz.Bild: keystone

Im weiteren Kreis

  • Julian Brandt (24), Borussia Dortmund
  • Christoph Baumgartner (21), TSG Hoffenheim
  • Mark Uth (29), 1. FC Köln
  • Christopher Nkunku (22), RB Leipzig

Blickfeld

  • Keiner mit Schweiz-Bezug

Aussenbahn offensiv

Auf dem Flügel wird alles von den Bayern beherrscht: Gnabry liegt vor Coman und Perisic an der Spitze. Im Winter hatte auf der offensiven Aussenbahn noch BVB-Supertalent Jadon Sancho die Nummer-1-Position inne, doch der wurde vom «Kicker» im Sommer-Ranking im Sturm aufgestellt. Der Grund:

«Nach Favres Umstellung aufs 3-4-2-1 hat Sancho klar die Rolle hinter der Spitze eingenommen.»

Das stösst den BVB-Fans sauer auf, denn Sancho hätte als einziger die Bayern-Phalanx durchbrechen können. Nun werfen sie dem «Kicker» vor, parteiisch zu sein. Ein bisschen seltsam ist Sanchos Umwandlung zum Stürmer schon, so hat der 20-jährige Engländer beispielsweise weniger oft in der Spitze agiert als der klassenbeste Flügel Gnabry.

Bei all dem Wirbel geht fast ein wenig unter, dass es auf der Aussenbahn mit Renato Steffen auch ein Schweizer in die Rangliste geschafft hat. Der Ex-Basler liegt auf Rang 10 «im weiteren Kreis».

Weltklasse

  • Keiner

Internationale Klasse

  • Serge Gnabry (25), Bayern München
  • Kingsley Coman (24), Bayern München
Alles Bayern oder was?
Alles Bayern oder was?Bild: keystone

Im weiteren Kreis

  • Ivan Perisic (31), Bayern München
  • Moussa Diaby (21), Bayer Leverkusen
  • Matheus Cunha (21), Hertha BSC
  • Filip Kostic (27), Eintracht Frankfurt
  • Marcus Thuram (23), Borussia Mönchengladbach
  • Vincenzo Grifo (27), SC Freiburg
  • Jonas Hofmann (28), Borussia Mönchengladbach
  • Renato Steffen (28), VfL Wolfsburg
Da darf man auch mal applaudieren: Renato Steffen hat eine starke Saison gezeigt.
Da darf man auch mal applaudieren: Renato Steffen hat eine starke Saison gezeigt.Bild: dpa

Blickfeld

  • Keiner mit Schweiz-Bezug

Sturm

Am Stürmer-Ranking gibt es ausser der Nomination von Sancho nichts zu rütteln. Robert Lewandowski thront natürlich über allen. Dahinter hat Erling Haaland den Vorzug vor Sancho und Timo Werner bekommen, der in der zweiten Saisonhälfte etwas abgebaut hat. Breel Embolo hat es nicht in eine der vier Kategorien geschafft, dafür Ex-GC-Stürmer Munas Dabbur von Hoffenheim.

Weltklasse

  • Robert Lewandowski (32), Bayern München
An Lewandowski gab es natürlich kein Weg vorbei.
An Lewandowski gab es natürlich kein Weg vorbei.Bild: keystone

Internationale Klasse

  • Erling Haaland (20), Borussia Dortmund
  • Jadon Sancho (20), Borussia Dortmund
  • Timo Werner (24), RB Leipzig

Im weiteren Kreis

  • Andrej Kramaric (29), TSG Hoffenheim
  • André Silva (24), Eintracht Frankfurt
  • Jhon Cordoba (27), 1. FC Köln
  • Wout Weghorst (28), VfL Wolfsburg
  • Alassane Plea (27), Borussia Mönchengladbach
  • Patrick Schick (24), RB Leipzig
Plea (r.) drin, Embolo trotz starker Rückrunde nicht.
Plea (r.) drin, Embolo trotz starker Rückrunde nicht.Bild: EPA

Blickfeld

  • u.a. Munas Dabbur (28), TSG Hoffenheim
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Transfers des Corona-Sommers 2020

1 / 64
Die wichtigsten Transfers des Corona-Sommers 2020
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Schlingel
03.09.2020 17:07registriert März 2018
Wenn ein BL-Spieler mit 17 Toren und 17 Assists in 32 Spielen nicht Weltklasse ist, dann weiss ich auch nicht weiter...
11810
Melden
Zum Kommentar
avatar
Guido Zeh
03.09.2020 15:26registriert Juli 2019
Kicker: Das Hofberichterstattungs-Organ des FC Bayern.
10848
Melden
Zum Kommentar
avatar
Frank Grimes
03.09.2020 16:25registriert Juli 2019
Realistische Einschätzungen, die ich mit dem Kicker teilen kann.
3629
Melden
Zum Kommentar
7
Tuchel und Conte geraten aneinander – das war der Auslöser für den Hass-Handshake
Eine handfeste Auseinandersetzung zwischen Thomas Tuchel und Antonio Conte hat das Londoner Derby zwischen Chelsea und Tottenham Hotspur überschattet. Beide Trainer sehen nach Abpfiff der Partie die Rote Karte.

Im Interview nach dem Spiel bei Sky Sports hatte sich Chelsea-Trainer Thomas Tuchel nach dem Zwist mit «Spurs»-Trainer Conte schon wieder beruhigt. Doch was war geschehen, dass der Welttrainer des Jahres 2021 mit seinem Gegenüber aneinander geraten war?

Zur Story