DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pep Guardiola an der Seitenlinie während dem Spiel gegen Arsenal.
Pep Guardiola an der Seitenlinie während dem Spiel gegen Arsenal.Bild: keystone

Pep Guardiola: «Weisse sollten sich dafür entschuldigen, wie sie Schwarze behandeln»

18.06.2020, 12:1818.06.2020, 13:04

Am Mittwoch ist der Restart in der englischen Premier League erfolgt. Dabei stand nicht nur der Fussball im Vordergrund. Auch die «Black Lives Matter»-Debatte war ein viel diskutiertes Thema.

«Weisse Menschen sollten sich dafür entschuldigen, wie wir schwarze Menschen seit über 400 Jahren behandeln», sagte Trainer Pep Guardiola nach dem 3:0-Sieg seines Teams Manchester City gegen Arsenal.

Die Spieler trugen alle den Schriftzug «Black Lives Matter» anstelle ihres Namens auf dem Trikot.
Die Spieler trugen alle den Schriftzug «Black Lives Matter» anstelle ihres Namens auf dem Trikot.Bild: keystone

Bei der Wiederaufnahme der finanzkräftigsten Fussball-Liga des Globus waren Spieler und Trainer aller vier am Mittwoch spielenden Teams vor dem Anpfiff auf die Knie gegangen, um ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen. Die Spieler trugen auf ihren Trikots statt ihres Namens den Schriftzug «Black Lives Matter» (Schwarze Leben zählen).

Der Kniefall zu Beginn des Premier-League-Restarts.Video: YouTube/Guardian Football

«Botschaften wie diese sind gut, denn wir müssen kämpfen. Alles, was wir tun können, um klarzumachen, dass das nicht akzeptabel ist», betonte Guardiola. «Wir sollten tausend Millionen Nachrichten an die schwarzen Menschen schicken.»

Der frühere Trainer des FC Barcelona und von Bayern München meinte, er fühle sich «beschämt» angesichts der Diskriminierung schwarzer Menschen «nicht nur in Amerika», das Problem sei allgegenwärtig. «Wie kommen die Leute darauf, dass sie anders sind, nur weil man mit einer anderen Hautfarbe geboren ist?»

Auch in Deutschland setzten sich Fussballer gegen Rassismus ein:

Der schwarze City-Stürmer Raheem Sterling, der das erste Tor nach über 100 Tagen Coronavirus-Pause erzielte, sah in den Anti-Rassismus-Aktionen vom Mittwoch einen «massiven Schritt», es zeige, dass man «in die richtige Richtung» gehe. «Nach und nach sehen wir Veränderungen.»

Bei den Fans waren die Meinungen über die Aktion der Spieler gespalten. Während einige die Solidarität begrüssten, argumentierten andere, man solle Sport und Politik nicht vermischen.

Bereits vor dem Restart war die Bewegung im englischen Fussball thematisiert worden. Auch Leader Liverpool hatte sich solidarisch gezeigt, indem alle Spieler im Training auf dem Mittelkreis niedergekniet waren und manche das Foto auf den Sozialen Medien mit einer solidarischen Botschaft geteilt hatten. (dab/sda/dpa)

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Unity is strength #BlackLivesMatter

Ein Beitrag geteilt von Virgil van Dijk (@virgilvandijk) am

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Europas Rekordmeister im Fussball

1 / 28
Europas Rekordmeister im Fussball
quelle: keystone / rodrigo jimenez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Heini Hemmi
18.06.2020 13:00registriert November 2017
Eine kollektive Entschuldigung von Weissen zu verlangen, ist eben auch rassistisch.
14627
Melden
Zum Kommentar
avatar
JefftheBeff
18.06.2020 18:47registriert Juni 2020
Gut gemeint Pep, doch ich bin niemanden etwas schuldig, da ich jede Person mit gleich viel Respekt behandle. Religion, Hautfarbe, Herkunft, Geschlecht, Schuhgröße ist mir egal. Ja, ich bin hellhäutig, aber ich schäme mich nicht dafür.
325
Melden
Zum Kommentar
avatar
manzh
18.06.2020 13:25registriert März 2020
sehr guter Mann. Hoffe, dass beide Seiten sich entschuldigen - der Hass ggü Weissen hier in Südafrika ist schon auch sehr hart, dazu die täglichen Morde von weissen Farmern die mit Machetten masakriert werden. Hoffe auch diese Schwarzen Gangs finden einen Weg sich zu entschuldigen. Vielleicht hat die Frau des Farmers ja Glück und wird nach der x. Vergewaltigung am Leben gelassen....
4930
Melden
Zum Kommentar
8
Amor trifft besser als der Sportschütze, der auf die falsche Scheibe zielte
17. August 2008: Matthew Emmons liefert Stoff für Hollywood. Schon an den Olympischen Spielen in Athen 2004 versagen dem amerikanischen Top-Schützen die Nerven, nun auch in Peking. Dafür findet er dadurch die Frau fürs Leben.

Er ist der vielleicht grösste olympische Pechvogel aller Zeiten und doch vom Glück gesegnet. Olympiasieger, Versager, Ehemann, erneuter Versager, Krebspatient, Hoffnungsträger – das ist das Leben von Matthew Emmons im Schnelldurchlauf. Der 35 Jahre alte Sportschütze darf ohne Übertreibung behaupten, sämtliche Höhen und Tiefen erlebt zu haben.

Zur Story