DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
L'entraineur zuerichois Thorsten Fink lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le Grasshopper Club Zuerich, GC, ce samedi 28 avril 2018 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Daumen hoch: GC-Cheftrainer Thorsten Fink erlebt einen geglückten Einstand. Bild: KEYSTONE

Bei GC steht der grosse Hoffnungsträger an der Seitenlinie

Nach einer gehörig verpfuschten Saison will GC positiv nach vorne schauen. Gleich vier Spieler, die von Murat Yakin aussortiert worden waren, sind zurückgekehrt.

Markus Brütsch / Aargauer Zeitung



Nach einer Saison des Grauens mit Unruhen, Intrigen und einem schlimmen Imageverlust wollen die Grasshoppers die Vergangenheit hinter sich lassen. Nur vier Punkte hatten die Zürcher am Ende als Tabellenneunte von Absteiger Lausanne-Sport getrennt.

Mit dem am 23. April und fünf Runden vor Saisonschluss installierten Trainer Thorsten Fink glauben sie jetzt aber, jenen Mann gefunden zu haben, der den Rekordmeister wieder in ruhige Gewässer führt. Ohne dass dabei die sportlichen Ambitionen ausser Acht gelassen werden. Die Qualifikation für den Europacup ist das grosse Ziel der kommenden Saison.

Super-League-Start am Wochenende

Samstag, 19 Uhr:
Basel – St.Gallen
Luzern – Xamax
Sonntag, 16 Uhr:
Young Boys – Grasshoppers
Sion – Lugano
Zürich – Thun

Den vorerst letzten Transfer haben die Grasshoppers vier Tage vor dem Meisterschaftsstart in Bern gegen Meister YB bekannt gegeben. Und es ist eine durchaus interessante Personalie: Mit Shani Tarashaj kehrt ein Offensivspieler auf den Campus zurück, der vor zwei Jahren noch zum Aufgebot der Schweizer Nati bei der EM in Frankreich gehört hatte, danach aber in der Versenkung verschwand.

Sein Transfer zum FC Everton dürfte ihm zwar eine Menge Geld eingebracht haben, doch in sportlicher Hinsicht war der weitere Karriereverlauf ein Flop. Eine Ausleihe in die Bundesliga sorgte zwar dafür, dass Tarashaj zu ein paar Pflichtspieleinsätzen kam, für die «Toffees» aber steht nach zwei Jahren noch die Null. Was indes auch mit Verletzungspech zu tun hatte.

Die Chemie stimmt

«Er hat nun ein paar Wochen mittrainiert und wir haben gespürt, dass die Chemie zwischen ihm und dem Trainer stimmt», sagt Sportchef Matthias Walther. «Shani ist ein toller Fussballer. Jetzt müssen wir ihn nur noch körperlich hinkriegen. Aber er hat den Willen dafür und arbeitet hart an seiner Fitness», sagt Fink.

Neben Tarashaj gibt es bei den Zürchern noch weitere Zuzüge, die eine GC-Vergangenheit haben. Nabil Bahoui, der an AIK Fotboll in Schweden ausgeliehen war, und Rúnar Sigurjónsson (St. Gallen) kehren ein halbes Jahr nach ihrer Ausmusterung durch den damaligen Trainer Murat Yakin zurück. «Beiden stand die Frustration ins Gesicht geschrieben, als sie bei mir im Büro standen», erzählt Walther.

GCs Runar Mar Sigurjonsson in action during the soccer friendly game between Grasshopper Club Zuerich against Artomitos Athen in Gossau, Switzerland, on Thusday, July 17, 2018. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Er ist wieder da: Rúnar Sigurjónsson ist bei GC gleich zum Captain befördert worden. Bild: KEYSTONE

Da nun aber auf dem Trainingsplatz nicht mehr Yakin vor ihnen stand, sondern die Frohnatur Fink, waren die beiden bald wieder gut ins Kader integriert. Sigurjonsson hat gemäss Fink sogar gute Chancen, heute Freitag neuer Captain zu werden.

Zwei weitere Akteure, die bei GC in der letzten Spielzeit keine Perspektiven mehr hatten, sind Ridge Munsy und Charles Pickel. Der Stürmer war an Erzgebirge Aue ausgeliehen, trainiert nun wieder bei GC und steht Fink wie auch Aufbauer Pickel (zuletzt in Schaffhausen) am Sonntag in Bern zur Verfügung.

Weiterer Transfer geplant

Zum Königstransfer der Hoppers könnte Raphael Holzhauser werden. Der Österreicher hatte unter Fink bei Austria Wien gespielt. Lange war der 25-Jährige als Nummer 10 gesehen worden. Doch dafür fehle ihm die Schnelligkeit, sagt Fink, der Holzhauser als umsichtigen Ballverteiler schätzt.

GC Spieler Raphael Holzhauser am Ball, aufgenommen am Samstag, 14. Juli 2018, beim Fussball Testspiel zwischen dem Grasshopper-Club Zuerich gegen den Oesterreichischen Bundesliga Club SCR Altach auf der Sportanlage Kolbenstein im St. Gallischen Montlingen. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Raphael Holzhauser soll im Mittelfeld neue Impulse bringen. Bild: KEYSTONE

Er war einst beim VfB Stuttgart ausgebildet worden und hat drei Dutzend Bundesligaspiele auf dem Buckel. «Wäre Fink nicht unser Trainer, dann hätte ein Spieler vom Kaliber Holzhausers den Weg sicher nicht zu uns gefunden», sagt Walther. «Noch sind die Transferaktivitäten aber nicht abgeschlossen. Für die Defensive wollen wir noch einen Spieler verpflichten.»

Wenn Fussballer im Büro arbeiten würden...

Video: watson/Angelina Graf

Da wird man gleich nostalgisch: Bilder vom alten Hardturm

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Degen-Dementi – das waren die wirklichen GC-Pläne des FCB-Miteigentümers

Der Hoffnungsträger der FCB-Fans dementierte, sich an GC beteiligen zu wollen. Der vorliegende Brief erzählt eine andere Geschichte.

«So einen Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört.» Mit diesem auf Social Media verbreiteten Post reagierte FCB-Teilhaber David Degen auf die Berichterstattung von CH Media vom Samstag. Degen habe vor seinem Engagement in Basel auch Anteile am Zürcher Grasshopper Club erwerben wollen. Er habe «nie die Absicht gehegt, sich in irgendeiner Art und Weise an GC zu beteiligen», richtete sein Anwalt aus.

Die damalige GC-Führung mag Degens Darstellung nicht gelten lassen und bestätigt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel