Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man sells scarves with pictures of Manchester United manager Ole Gunnar Solskjaer and Manchester City coach Pep Guardiola, left, outside the stadium before before the English Premier League soccer match between Manchester United and Manchester City at Old Trafford Stadium in Manchester, England, Wednesday April 24, 2019. (AP Photo/Jon Super)

Im Old Trafford kommt's zum Trainerduell zwischen Guardiola und Solskjaer. Bild: AP

ManUnited trainieren? Da fliegt Pep dann doch lieber auf die Malediven



Im Halbfinal-Hinspiel des englischen Ligacups kommt es heute Abend (21.00 Uhr) zum Manchester-Derby: United empfängt im Old Trafford City. Der Wettbewerb steht gewiss nicht zuoberst auf der Liste der beiden Klubs – aber man nimmt, was man hat. Erst recht, wenn man bis in die Halbfinals vorgestossen ist und dort auf den Stadtrivalen trifft.

Manchester Citys Trainer Pep Guardiola betonte vor dem Spiel, dass er für immer ein «Citizen» bleiben werde, wenn es um Fussball in Manchester geht. Er würde nicht einmal dann bei United unterschreiben, wenn es der einzige Klub wäre, der ihm ein Angebot macht. «Wenn ich sonst keine Offerte erhalte, wäre ich auf den Malediven», sagte Guardiola. Wobei er sich gleich selber korrigierte: «Vielleicht nicht auf den Malediven, da kann ich nicht Golf spielen.»

Guardiola wollte nicht missverstanden werden: «Ich habe einen sehr grossen Respekt vor diesem Klub.» Aber nachdem er nun City trainiere, würde er nie United trainieren, so wie er als Barcelona-Ikone auch nie Real Madrid trainieren würde.

Manchester City's head coach Pep Guardiola reacts during the English Premier League soccer match between Manchester City and Manchester United at Etihad stadium in Manchester, England, Saturday, Dec. 7, 2019. (AP Photo/Rui Vieira)

Mit der Titelverteidigung wird es in dieser Saison wohl nichts für Guardiola und ManCity. Bild: AP

Manchester United werde mit Sicherheit auch wieder bessere Zeiten erleben. «In der Geschichte jedes Klubs gibt es Phasen, in denen es weniger gut läuft. Aber früher oder später werden sie wieder um die Meisterschaft kämpfen.» Aktuell steht Manchester United zwar auf Platz 5, aber auf Leader Liverpool fehlen 27 Punkte. Auch Titelverteidiger Manchester City auf Rang 3 liegt bereits 14 Zähler hinter den entfesselten «Reds». (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt

Wenn Arbeitskollegen zu Rivalen werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

«Ein echter Held» – für diese gute Tat muss man Mo Salah einfach lieben

Am Wochenende gingen Mo Salah und der FC Liverpool mit 2:7 gegen Aston Villa unter. Doch für Reds-Fan David Craig bleibt der Ägypter ein Held – denn er setzte sich für ihn ein, als er bedrängt wurde.

«Mo ist in meinen Augen ein echter Held und ich möchte ihm danken», berichtet David Craig der britischen «Sun». Mit einigen Tagen Verspätung hat sich der 50-Jährige an die Boulevardzeitung gewandt, um dem Liverpool-Stürmer seinen Dank auszusprechen.

Salah hatte ihm am Montag, dem 28. September, an einer Tankstelle in der Nähe des Liverpooler Fussballstadions Anfield Road geholfen. Eine Gruppe junger Männer habe Craig bedrängt und belästigt. «Sie benutzten Schimpfwörter, fragten, warum ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel