Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Neymar will gegen Lyon den Penalty schiessen, Cavani lässt ihn nicht. bild: twitter

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Sechs Spiele, sechs Siege – Paris Saint-Germain ist in der Ligue 1 perfekt aus den Startlöchern gekommen. Doch beim Superstar-Ensemble hängt der Haussegen schief. Weil Neymar offenbar Zoff mit Edinson Cavani hat.



Mit einer Ablösesumme von 222 Millionen Euro ist Neymar der teuerste Fussballer der Welt. Dass Paris Saint-Germain damit zwar einen herausragenden Spieler gekauft hat, ist bekannt. Aber es hat sich offenbar auch einen schwierigen Charakter ins Team geholt. Das zeigte sich schon in der Champions League, als sich Neymar in der vergangenen Woche weigerte, dem 18-jährigen Gegenspieler Anthony Ralston von Celtic Glasgow nach dem Spiel die Hand zu geben.

abspielen

Vergeblich wartet Ralston auf den üblichen Handschlag nach der Partie. Video: streamable

Am Sonntag, beim 2:0-Heimsieg gegen Olympique Lyon, die nächste Szene mit Aufreger-Potenzial. Neymar streitet sich mit Edinson Cavani um die Ausführung eines Penaltys. Schliesslich tritt ihn Cavani, aber der Uruguayer verschiesst.

abspielen

Neymar kommt zu kurz: Cavani schiesst den Elfmeter. Video: streamable

Im gleichen Spiel gibt's noch einen Zwist vor der Ausführung eines Standards. Dani Alves, früher gemeinsam mit Neymar beim FC Barcelona, schnappt sich vor einem Freistoss den Ball, will ihn Cavani nicht rausrücken. Stattdessen wartet er, bis Neymar kommt. Er gibt die Kugel seinem Kumpel aus der brasilianischen Nati, der schliesslich schiesst.

abspielen

Dani Alves gibt den Ball Neymar und nicht Cavani. Video: streamable

Die Luft war nach dem Sieg gegen Lyon immer noch dick. Neymar war angeblich so sauer, dass er sich dazu entschied, seinem Teamkollegen Cavani auf Instagram nicht mehr zu folgen.

Die «Equipe» berichtet, dass es in der Garderobe beinahe zu einem Eklat gekommen sei. Als Cavani Neymar klar machte, dass er dessen Auftreten nicht goutiere, musste Captain Thiago Silva schlichtend eingreifen. «Um eine körperliche Auseinandersetzung der beiden zu verhindern», wie es die Zeitung schreibt.

Die renommierte Sportzeitung hat auch eine mögliche Erklärung dafür, weshalb es zum Streit um die Ausführung des Penaltys kam. Demnach ist es nicht nur eine Frage des Egos der beiden Angreifer. Es geht auch um viel Geld. Laut der Equipe besitzt Cavani eine Klausel im Vertrag, die ihm einen Bonus von einer Million Euro zusichert, wenn er Torschützenkönig wird. Über eine ähnliche Klausel in Neymars Vertrag sei nichts bekannt.

Edinson Cavani äusserte sich gegenüber dem uruguayischen «Gol de Medianoche». Er ärgerte sich darüber, dass hier etwas aufgebauscht werde. «Die Wahrheit ist, dass ich mit Neymar keinerlei Probleme habe», sagte Cavani. «So etwas kommt einfach vor im Fussball

Sportlich gibt's keinen Grund, der für den einen und gegen den anderen der beiden Spieler spricht: Ihre Erfolgsquote aus elf Metern ist nahezu identisch. Neymar verwandelte 32 seiner 40 Penaltys, Cavani traf bei 57 Anläufen 46 Mal. Vielleicht mischt sich PSG-Trainer Unai Emery auch deshalb, zumindest in der Öffentlichkeit, nicht gross in den Penalty-Streit seiner beiden Stars ein: «Sie sollen auf dem Feld unter sich ausmachen, wer antritt.» Er wolle, dass beide regelmässig Elfmeter schiessen, betonte Emery. «Aber wenn sie sich nicht einigen können, entscheide ich.»

Die Story in einem Bild:

«Papi, das da ist Cavani. Der lässt mich keine Penaltys schiessen!»

Ist «Mohrenkopf» rassistisch?

Video: srf

Tour Triangle: Paris baut einen neuen Turm

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel