Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV – LARA DICKENMANN ERLEIDET EINEN SCHWERE KNIEVERLETZUNG UND VERPASST DAS WM-PLAYOFF GEGEN DIE NIEDERLANDE – Switzerland's Lara Dickenmann celebrates after scoring the 2-1 during the FIFA Women's World Cup 2019 qualifying soccer match between Switzerland and Poland at the Tissot Arena in Biel, Switzerland, Tuesday, September 19, 2017. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Leaderin Lara Dickenmann verpasst die WM-Playoffs wegen eines Kreuzbandrisses.  Bild: KEYSTONE

Die verletzte Lara Dickenmann an ihre Nati-Kolleginnen: «Spielt mit Leidenschaft und Herz»

Lara Dickenmann verpasst die WM-Barrage gegen Holland wegen ihres verletzten Knies. Deshalb unterstützt sie ihre Kolleginnen aus der Ferne.

Lara Dickenmann / ch media



Liebe Nationalspielerinnen,

Heute ist es so weit, das erste Spiel der WM-Barrage steht an. Gegen Holland, den Europameister. Wie erklimmen wir diesen Berg? Schritt für Schritt, indem wir uns ein kleines Ziel nach dem anderen setzen. Die erste Halbzeit ohne Gegentor überstehen. Das Spiel von Holland zerstören, gleichzeitig jeden kleinen Erfolg feiern. Dann sieht der Gegner, wie wir Energie gewinnen, und wird je länger, je mehr demoralisiert.

epa06130927 The Dutch women's soccer team on stage, after winning the UEFA Women's Euro 2017 final soccer match between The Netherlands and Denmark, during the honor ceremony in Utrecht, The Netherlands, 07 August 2017.  EPA/JERRY LAMPEN

Die Holländerinnen sind der amtierende Europameister. Bild: EPA/ANP

Natürlich ist Holland der grosse Favorit, aber trotzdem bin ich zuversichtlich. Wir alle wissen, worum es geht. Wir stehen verdient in diesem Barrage-Final. Wir sind wie immer gut vorbereitet, taktisch und mit einer klaren Spielidee. Doch das Wichtigste ist, diese Vorgaben mit Leidenschaft und Herz umzusetzen. So sehr, dass am Ende niemand etwas bereut. Ich bin überzeugt davon, dass es gelingt.

Schwierige Aufgabe für Schweizerinnen

Das Schweizer Frauen-Fussball-Nationalteam trifft im Playoff um das letzte WM-Ticket auf Europameister Holland. Die Schweizerinnen sind klare Aussenseiter. Auch deshalb, weil das Team von Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg auf einige Schlüsselspielerinnen verzichten muss. Neben Captain Lara Dickenmann (Kreuzbandriss) und Ramona Bachmann (im Hinspiel gesperrt) ist auch Malin Gut, die in den beiden Halbfinal-Partien gegen Belgien überzeugt hat, nicht einsatzfähig.

Das Hinspiel findet heute in Utrecht statt (20:00 Uhr). Am nächsten Dienstag folgt das Rückspiel in Schaffhausen (19:00 Uhr).

In der Garderobe wird vor dem Spiel wie gewohnt Musik laufen. DJ Noelle Maritz hat eine Playlist zusammengestellt, einige Songs von euch selbst ausgewählt. Nun gilt es, den richtigen Mix zu finden zwischen Fokus und Lockerheit. Wir haben Respekt vor dem Gegner, aber keine Angst – sonst hätten wir schon verloren, bevor das Duell so richtig begonnen hat.

In meiner Karriere hat es einige Zeit gedauert, bis ich die ersten «grossen» Spiele absolvieren durfte. Wie das wird, diese Erfahrung muss jede junge Spielerin selber machen. Ich habe im Ausland jedenfalls schnell gemerkt: Auch die besten Spielerinnen sind nur Menschen. Auch sie machen nicht alles richtig. Wir sind genauso stark. So müssen wir denken. Am Ende entscheidet der Kopf.

Die Kunst ist, das Spiel zu nehmen wie jedes andere. Ich bin überzeugt, dass die Enttäuschungen der letzten Quali-Spiele aus allen Köpfen gewichen sind. Ja, dieses 0:0 gegen Polen, wo wir die direkte WM-Qualifikation hätten schaffen können, war ein Rückschlag. Aber ich habe in den letzten Wochen gemerkt, dass wir mental einen Schritt weiter sind.

Wir haben angesprochen, woran wir gescheitert sind. Das hat wehgetan, aber es war wichtig. Bei den Spielen gegen Belgien im Barrage-Halbfinal haben wir eine starke Reaktion gezeigt. Der Wille und die Aggressivität waren immer sichtbar. Das wird so weitergehen.

50 Jahre Frauenfussball in der Schweiz

Play Icon

Video: srf

Ich habe nach meinem Kreuzbandriss sehr viele tolle Nachrichten von euch allen bekommen. Die Aufmunterungswünsche haben gut getan, mir viel Kraft gegeben auf dem Weg zurück. Gestern wurde ich operiert, heute nun werde ich euch vor dem Fernseher die Daumen drücken. Auch wenn es schwierig ist, selbst nicht auf dem Platz stehen zu können, ich freue mich, euch zuzuschauen. Weil ich euch gerne spielen sehe. Ich bin sicher, dass ihr die letzte Hürde zur WM nehmt. Wir werden 2019 einen unvergesslichen Fussballsommer erleben.

Image

Bild: zvg

Herzliche Grüsse, Lara

(aargauerzeitung.ch)

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Hobby-Fussballer aufgepasst! Wayne Rooney zeigt dir, wie allerletzter Einsatz geht

Link to Article

Bend it like Sturridge – das sind die 13 besten Aussenrist-Tore aller Zeiten

Link to Article

Gesucht! Das schönste Tor der WM-Vorrunde – Coutinho, Kroos oder doch Ronaldo?

Link to Article

Diese 17 Hammer-Treffer streiten um das Tor des Jahres 2017 

Link to Article

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link to Article

Iniesta erzielt sein erstes Tor in Japan – es ist wunderschön und von Podolski vorgelegt

Link to Article

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

15. November 2009: Die Schweiz, Fussball-Weltmeister? Das ist bis zu diesem Tag maximal ein Bubentraum. Doch er wird Wirklichkeit. In Nigeria werden die Schweizer U17-Fussballer die besten der Welt.

Es ist ein Abend für die Geschichtsbücher des Schweizer Sports. Bis zu 1,32 Millionen Zuschauer sind vor dem Fernseher live mit dabei, als die U17-Nati in Nigeria gegen den Gastgeber den WM-Final bestreitet. Es ist der Höhepunkt eines Turniers, das von A bis Z fantastisch verläuft.

Die Schweiz startet am 24. Oktober mit einem 2:0-Sieg gegen Mexiko. Mittelfeldspieler Pajtim Kasami haut einen Freistoss zum 1:0 ins Tor, den zweiten Treffer faustet sich der mexikanische Goalie nach einem Freistoss …

Artikel lesen
Link to Article