DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA/KEYSTONE

Nati-Stars Alisha Lehmann und Ramona Bachmann sind beflügelt von der Liebe

Die 19-Jährige Alisha Lehmann ist der neuste Shootingstar des Schweizer Fussballs. Ihr Glück auf und neben dem Platz fand sie in der Nationalmannschaft.
09.10.2018, 10:57
stephan santschi / Aargauer Zeitung

Sie war nicht geplant, die Extraschlaufe auf dem Weg zur WM 2019 in Frankreich. Doch aus den letzten beiden Spielen in der regulären Qualifikation gegen Schottland (1:2) und Polen (0:0) resultierte nur ein Punkt, und deshalb quälen sich die Schweizerinnen nun durch die Barrage, die gleich zwei Hürden bereithält. Zunächst Belgien und, im Falle eines Weiterkommens, den Sieger aus dem Duell zwischen Holland und Dänemark.

Heute Abend ab 19 Uhr findet in Biel das Rückspiel von Teil eins dieser Extraschlaufe statt. Die Ausgangslage ist gut, das Hinspiel in Belgien endete 2:2 unentschieden, womit ein torloses Remis schon reichen würde. Zu verdanken ist dies vor allem Alisha Lehmann, der 19-jährigen Bernerin, die am vergangenen Freitag zur Pause von der Bank gekommen war und anschliessend beide Tore für die SFV-Auswahl erzielt hatte.

«Es war ein cooles Spiel, ich habe mich über die Einwechslung gefreut und wollte etwas bewirken. Irgendwie hat es für mich einfach gepasst», sagt die schnelle Flügelspielerin im Rückblick auf ihre Länderspieltore zwei und drei.

Geteiltes Glück

Die Vorlagen zu Lehmanns Treffern kamen beide von Ramona Bachmann, der 27-jährigen Ausnahmekönnerin aus Malters. So gut, wie Bachmann und Lehmann auf dem Platz harmonieren, so eng sind sie auch daneben miteinander verbunden. In den sozialen Medien geben sich die beiden seit kurzem als Paar zu erkennen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

👀

Ein Beitrag geteilt von Ramona Bachmann (@bachmannr10) am

«Das wissen mittlerweile alle, doch ins Detail gehen möchte ich nicht», sagt Lehmann, die wegen der attraktiven Bilder, die sie mit ihren Fans teilt, vom Boulevard als Instagram-Star bezeichnet wird. «Klar ist, dass mich die Liebe derzeit beflügelt», fügt sie mit einem Lachen an. Dass Bachmann ihr die Tore aufgelegt hat, müsse aber nichts mit ihrer Beziehung zu tun haben, «da war sicher auch Zufall mit im Spiel»

Kein Zufall ist, dass Alisha Lehmann die Karriereleiter emporsteigt; das unterstreichen auch die Worte von Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg in der Schweizer TV-Sendung «Morgen sind wir Champions»: «Sie hat eine unheimliche Explosivität, sie gehört zu den schnellsten Spielerinnen in der Schweiz.» 

Lehmann und Bachmann feiern den 1:1-Ausgleich

Im Herbst 2017 debütierte Lehmann im Schweizer A-Nationalteam, in der vergangenen Saison traf sie in der NLA 16-mal für die Berner Young Boys und in diesem Sommer ist sie zu West Ham United in die Premiere League gewechselt. «Vor einem Jahr hätte ich das noch nicht für möglich gehalten. Ich dachte aber, dass nun der richtige Moment gekommen ist, um ins Ausland zu gehen und mich weiter zu steigern. Bis jetzt hat sich dieser Entscheid als richtig erwiesen.»

Mühe, den Trainer zu verstehen

In den bisherigen drei Meisterschaftsspielen der Londonerinnen stand Lehmann am rechten Flügel des 4:3:3- Systems in der Startformation, vier Punkte waren die Ausbeute. «Viele sind neu, niemand ist gesetzt, jede muss sich ihren Platz erkämpfen. Ich brauche noch ein paar Spiele, um reinzukommen, schliesslich ist die Gangart doch etwas härter als in der Schweiz

Seit diesem Sommer spielt Lehmann bei West Ham United.

Auch an die Sprache, die sie ursprünglich nicht sonderlich mochte, musste sich die Handelsschülerin erst gewöhnen. «Zunächst hatte ich etwas Mühe mit dem Londoner Dialekt. Sogar die Irinnen im Team sagten, dass sie Trainer Matt Beard kaum verstehen. Nun klappt es aber immer besser.»

Ob Alisha Lehmann heute Abend gegen Belgien aufgrund ihrer jüngsten Leistung in der Startelf steht und damit einen weiteren Schritt weg von ihrer Jokerrolle macht, weiss die mittlerweile neunfache A-Nationalspielerin noch nicht. «Das teilt uns die Trainerin immer erst am Matchtag in einem persönlichen Gespräch und in der Teambesprechung mit.»

Klar aber sei, was man im Vergleich zum Spiel in Belgien zu verbessern habe, damit es klappt mit dem Überschreiten der ersten Hürde: «Defensiv müssen wir in der Mitte kompakter stehen. Im Angriff braucht es derweil mehr Pässe in die Tiefe und eine höhere Präsenz im Strafraum.»

Und vielleicht auch wieder das eine oder andere Tor von Senkrechtstarterin Alisha Lehmann.

Wenn 70 Kinder 3 Fussballprofis auseinander nehmen

Video: watson

Sie waren «Golden Boys»: zum besten Talent der Welt gekürt

1 / 59
Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
fräulein sarahs gespür für den Islam
09.10.2018 11:43registriert Dezember 2017
Ist Fauenfussball eigentlich stark lesbisch geprägt?
Wusste ich jedenfalls nicht.
5631
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sagitarius
09.10.2018 11:51registriert Februar 2014
Schöne Story!
3624
Melden
Zum Kommentar
16
Murat Yakin trifft per Freistoss mitten ins Ajax-Herz
25. September 1996: Bei GC fehlt Kubilay Türkyilmaz verletzt, Ajax Amsterdam drückt und Pascal Zuberbühler kann gerade noch die Null halten. Alles spricht für einen Favoritensieg. Doch dann kommt dieser eine Moment. Dieser eine Moment, in dem Murat Yakin beim Freistoss alles richtig macht.

Es ist Mittwochabend, ein kühler Septembertag neigt sich dem Ende zu. Die Grasshoppers sind ausgezeichnet in die Champions League gestartet und belegen nach dem 3:0-Heimsieg gegen die Glasgow Rangers den ersten Rang der Gruppe A. An jenem Abend wartet jedoch ein ganz anderes Kaliber auf die Truppe von Christian Gross. In der nigelnagelneuen Amsterdam-Arena geht es im zweiten Gruppenspiel gegen Ajax Amsterdam.

Zur Story