Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07555647 Liverpool's Trent Alexander-Arnold celebrates after the UEFA Champions League semi final, second leg soccer match between Liverpool FC and FC Barcelona at Anfield in Liverpool, Britain, 07 May 2019. Liverpool won 4-3 on aggregate.  EPA/PETER POWELL

Der Ballon d'Or für Trent Alexander-Arnold – wenn nur Sri Lankas Stimmen zählen würden. Bild: EPA

Alexander-Arnold statt Messi – Journalist aus Sri Lanka geht's an den Kragen



Mit hauchdünnem Vorsprung hat Lionel Messi den Ballon d'Or 2019 gewonnen. 686 Stimmen holte der Argentinier vom FC Barcelona, der diese Auszeichnung damit zum sechsten Mal gewann. Sein erster Verfolger, Liverpools holländischer Verteidiger Virgil van Dijk, brachte es auf 679 Stimmen.

Wer weiss, wie das Resultat ausgefallen wäre, wenn alle der 176 abstimmenden Journalisten ihre Wahl ernsthaft getroffen hätten. Der Vertreter aus Sri Lanka öffnet jedenfalls Tür und Tor für Spekulationen, denn Hafiz Marikar wählte diese fünf Spieler:

  1. Trent Alexander-Arnold (6 Punkte)
  2. Pierre-Emerick Aubameyang (4 Punkte)
  3. Antoine Griezmann (3 Punkte)
  4. Robert Lewandowski (2 Punkte)
  5. Marc-André ter Stegen (1 Punkte)

Nun ist es zweifellos so, dass jede Wahl zu respektieren ist. Andererseits zeigt der Blick auf die letzten zwei Abstimmungen, dass Marikar vielleicht nicht ganz der Fachmann ist, für den ihn das veranstaltende Magazin «France Football» offenbar hält. So wählte er 2017 Leonardo Bonucci zum besten Fussballer der Welt – vermutlich hätte sogar der italienische Verteidiger selber eine andere Wahl getroffen.

Bild

bild: twitter

Eindrücklich: Bei den drei Wahlen hat Marikar den jeweiligen Sieger nie in seinen persönlichen Top-Five gehabt. Und Messi gab er nie auch nur einen Punkt.

Der Zeitung, in deren Namen Marikar jeweils wählt, ist der nun entstandene Wirbel peinlich. Der Verlag, welcher die «Daily News» herausgibt, distanziert sich von Marikar. «Er gehört nicht der Redaktion an, sondern arbeitet als freiberuflicher Journalist», heisst es in einer Mitteilung. Seine Stimmen entsprächen der persönlichen Meinung und hätten nichts mit Verlag und Zeitung zu tun. Diese hätten ihm auch nicht bewilligt, in ihrem Namen beim Ballon d'Or abzustimmen. «Er ist kein Vertreter der ‹Daily News› und jeder Hinweis von ihm, der das suggeriert, ist eine betrügische Verwendung unserer Marke.»

Von Hafiz Marikar ist keine Stellungnahme bekannt. Zwar wurde umgehend ein Twitter-Account mit seinem Namen eröffnet. Doch besonders echt wirkt er nicht.

Für die Schweiz durfte Christophe Cerf vom Westschweizer Fernsehen wählen. Er setzte Virgil van Dijk auf Rang 1, vor Manchester Citys Bernardo Silva und Lionel Messi. Cerfs weitere Stimmen gingen an Robert Lewandowski und Frenkie de Jong. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Staubfressen für einen Wumms: Mühselige Feuerwerksproduktion in Sri Lanka

Elefant zerschmettert die Windschutzscheibe eines LKWs

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Team Insomnia 05.12.2019 10:56
    Highlight Highlight Weis jemand welchen Platz der „Weltklasse“ Spieler Xshacka belegt hat?
  • Bruno Wüthrich 05.12.2019 00:52
    Highlight Highlight Ist es tatsächlich Fachwissen, wenn ständig entweder Messi oder Ronaldo gewählt werden? Weil alle es tun? Und weil es - gefühlt - immer schon so war? Oder rennen da einige sogenannte Fachleute einfach der Masse hinterher.

    Dem Verfasser des Artikels sei jedenfalls unter die Nase gerieben, dass nicht unbedingt ein Fachmann ist, wer Messi oder Ronaldo wählt.

    Ich könnte dies nämlich auch. Kein Problem. Und ich bin nicht vom Fach.
  • Ketchum 04.12.2019 17:01
    Highlight Highlight Was ist an Trent Alexander-Arnold so falsch? Er hat ein grossartiges Jahr & ohne seine Eckball-List hätte Liverpool die Champions League nicht gewonnen
  • Hosenabe 04.12.2019 16:19
    Highlight Highlight Ganz unrecht hatte er mit TAA ja nicht... ;)
  • Pax Mauer 04.12.2019 15:41
    Highlight Highlight Es gibt nur einen wahren Fussballkenner: Ernst Hasler, die Legende aus Liechtenstein.
  • Team Insomnia 04.12.2019 15:21
    Highlight Highlight Gibt es irgendwo eine Liste wo alle Spieler die Punkte bekommen haben gennant werden?
  • DocShi 04.12.2019 14:52
    Highlight Highlight Ich würde ja folgende Änderung bei der Preis Vergabe machen;
    Solange Messi und CR7 spielen bekommen die Beiden den Preis:
    Wir spielen ausserhalb der Konkurrenz und haben deshalb automatisch einen Titel.

    Dann hätten andere Fussballer auch mal realistischere Chancen für den Ballon d'Or.

    PS: die sollten mal die Journalisten vorher besser auf deren Fachwissen testen. 🤣
  • TWilli 04.12.2019 14:45
    Highlight Highlight Er wählt einfach die, welche in diesem Jahr am meisten in den Medien waren wegen Wechsel, ect. 😁
    Und das wieder mal ein Verteidiger gewählt wird fände ich gut. Vor allem ein van Dijk ist überdurchschnittlich talentiert, hat es aber gegen den Überfussballer/Stürmer Messi immer schwer.
  • JaHO 04.12.2019 14:29
    Highlight Highlight Hmm... Auch die Schweizer Wahl ist ein wenig fragwürdig, klar Silva hatte ein super Jahr aber 2.Bester der Welt??

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel