DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa06327487 Players of Italy show their dejection after the FIFA World Cup 2018 qualification playoff, second leg soccer match between Italy and Sweden at the Giuseppe Meazza stadium in Milan, Italy, 13 November 2017. Sweden won 1-0 on aggregate.  EPA/DANIEL DAL ZENNARO

Die Schmach ist perfekt: Italien hat die WM 2018 in Russland verpasst. Bild: EPA/ANSA

«Schade für die WM, gut für uns» – so reagiert die Fussball-Welt auf Italiens «Apokalypse»

Italien hat nach einem 0:0 gegen Schweden in der Barrage zum ersten Mal seit 60 Jahren die WM verpasst. Ein Land steht unter Schock – und der Rest der Welt leidet mit. Ein bisschen Schadenfreude kommt hie und da aber auch auf.



90 Minuten rannte Italien an, doch den Azzurri wollte gegen Schweden einfach kein Tor gelingen. Nach dem 0:1 in Solna war das 0:0 im San Siro zu wenig. Erstmals seit 1958 verpasst Italien eine WM-Endrunde – trotz 13:1 Schüssen und 75:25 Prozent Ballbesitz. Und obwohl der vierfache Weltmeister seit 45 Heimspielen (November 1999: 1:3 gegen Belgien) ungeschlagen ist. Nur ein schwacher Trost!

So feiern die Schweden:

abspielen

Der «Ikea-Tisch» von Eurosport ist schnell in seine Einzelteile zerlegt. Video: streamable

Für Gigi Buffon war es das letzte Länderspiel seiner Karriere. Unter Tränen gab die lebende Torhüter-Legende unmittelbar nach dem Spiel ihren Rücktritt bekannt. Minutenlang weinte Buffon im TV.

abspielen

Buffons Tränen. Video: streamable

Buffon im Interview:

«Es tut mir so leid, es tut mir so leid. Nicht für mich, es tut mir für den italienischen Fussball leid. Mir tut es für mein Land leid. Wir haben versagt, das bedeutet auch etwas auf sozialer Ebene. Es ist unfassbar traurig, so abzutreten. Ich wünsche meinen Nachfolgern mehr Glück.»

Grande Gigi!

abspielen

Die Tifosi pfeifen während der schwedischen Hymne, Buffon applaudiert demonstrativ.  Video: streamable

Einen Vorwurf konnten sich die Italiener gestern nach dem Spiel nicht machen. Sie kämpften bis zum Schluss und waren den Schweden deutlich überlegen. Doch nicht zum ersten Mal in der jüngeren Vergangenheit offenbarten die Italiener vor dem Strafraum Probleme mit dem letzten Pass. Und so fruchteten auch die taktischen Anpassungen des umstrittenen Trainers Gian Piero Ventura nicht.

Uneinigkeit auf der Bank:

abspielen

De Rossi will nicht eingewechselt werden. Er fordert Venturas Assistenten auf, den offensiveren Kollegen Lorenzo Insigne zu bringen. Video: streamable

Ventura muss seinen Posten als «Comissario technico» ziemlich sicher räumen, obwohl dieser jetzt noch sagt: «Ich trete nicht zurück, weil ich noch nicht mit dem Präsidenten gesprochen habe. Es gibt zahlreiche Überlegungen.» Egal, wer Trainer sein wird, auf ihn wartet eine Herkules-Aufgabe. Die überalterte Mannschaft steht vor einem kompletten Umbruch. Doch erst müssen in Italien die eigenen Wunden geleckt werden.

Die Pressestimmen:

🇮🇹 Italien 

«Gazzetta dello Sport»:

«Schluss! Italien nach 60 Jahren nicht an der WM. Das ist die Apokalypse. Verschwendete Möglichkeiten, Verleugnung und ein bisschen Unglück: Die Schweden gehen nach Russland.»

«Gazzetta dello Sport»:

«Am Tag danach ist das entscheidende Spiel grausam, aber unvermeidlich. Ventura kann schon aus persönlicher Würde nicht anders als zu gehen. (...) Für Buffon und die anderen grossen Alten ist die Vergeltung ungleich härter: Sie wurden von einer unwiderrufbaren Niederlage zum Abschied getrieben, nach so vielen erinnerungswürdigen Siegen.»

Bild

«La Repubblica»:

«Die Apokalypse trägt die Farbe dunkelblau. Sie hat den bitteren Geschmack der Tränen von Gigi Buffon, dem das Herz gebrochen wurde: es wird keine sechste WM für ihn geben, er wäre in die Geschichte eingegangen.»

«Tuttosport»:

«Alle nach Hause! Verfluchtes 0:0 im San Siro. Italien ist nicht bei der WM dabei. In Mailand ist es dem Ventura-Team nicht gelungen, den schwedischen Widerstand zu brechen. Wir können das 60-jährige Teilnahme-Jubiläum nicht feiern.»

«Tuttosport»:

«Die Wahrheit tut weh, ja, und noch nie so sehr wie dieses Mal: Denn die Wahrheit ist, dass es zu recht so ist. Italien fährt nicht zur Weltmeisterschaft, weil es das verdient hat. (...) Alle ab nach Hause, ja. An den Ort, wo man am besten reflektieren kann, wenn wir dazu überhaupt noch in der Lage sind.»

Bild

«La Stampa»:

«Desaster Italien! Wir fahren nicht zur WM. Buffon verkündet unter Tränen seinen Abschied aus der Nationalmannschaft. Wer ist Schuld am Scheitern?»

«Corriere dello Sport»:

«Alle raus! Apokalypse, Tragödie, Katastrophe: Es ist vorbei. Unser Fussball ist in einer tiefen Krise.»

«Corriere dello Sport»:

«Es ist die Wirklichkeit eines italienischen Fussballs, der es zu der schmerzhaftesten Demütigung seiner Geschichte gebracht hat, eine Beschämung, eine sportliche Schande, die keinen Vergleich kennt. (...) Die Tränen von Buffon, aufrichtig und passioniert, bezeugen den Absturz, der viele Väter hat und dem niemand, wirklich niemand, entkommen kann.»

Bild

🇩🇪 Deutschland 

«Italien raus! Schade für die WM, gut für uns»

«Bild»-Zeitung

Bild

«Bild»:

«Das ist ein Fussball-Beben! Der viermalige Weltmeister Italien ist erstmals seit 60 Jahren nicht bei einer Weltmeisterschaft dabei. Italien scheitert an Schweden in den WM-Playoffs, das 0:0 im Mailänder Giu­sep­pe-Meaz­za-Sta­di­on ist nach der 0:1-Hinspielpleite zu wenig.»

«Die azurblaue Apokalypse»

«Süddeutsche Zeitung»

🇬🇧 England

«Herzschmerz für Italien! Buffon und Co. in Tränen, weil Italien gegen das schwedische Bollwerk zum ersten Mal seit 60 Jahren die WM verpasst»

«Daily Mail»

Bild

«Fassungsloses Italien verpasst zum ersten Mal seit 1958 die WM»

«The Sun»

Bild

🇫🇷 Frankreich 

«Erdbeben in Italien»

«L'Equipe»

Bild

🇪🇸 Spanien 

«Eine WM ohne Italien!»

«Marca»

«Drama! Italien nicht bei der WM dabei.»

AS

🇨🇭 Schweiz

Bild

bild: blick.ch

Die Twitter-Reaktionen:

Italien ist der einzige (Ex-)Weltmeister, der in Russland nicht dabei sein wird.

Und Pirlo so:

Erstmals seit Uruguay 2006 verpasst ein (Ex-)Weltmeister die WM.

Als Italien zum letzten Mal eine WM verpasst hat, war Brasilien noch nie Weltmeister gewesen.

Das letzte Mal, als Italien nicht bei der WM dabei war, existierten sechs der 29 Länder, die sich bereits qualifiziert haben, noch gar nicht. (Russland, Serbien, Kroatien, Nigeria, Senegal, Iran).

Arjen Robben weiss Rat.

Englands oberster Fussball-Experte Gary Lineker ist schockiert.

Für ihn ist klar: «Ohne Italien wird die WM nicht dieselbe sein.»

48 Teams an der WM? Für Lineker macht das plötzlich Sinn. Natürlich ist das ironisch gemeint ...

Nicht der beste Vergleich.

Buffons Tränen, sie tun wirklich weh.

Da ist sie wieder: Die Schadenfreude der Deutschen. Aber hey, Italien ist ja auch ihr Angstgegner.

Ein bisschen lustig ist es ja.

Ein bisschen Mitleid gibt's dennoch.

Eine grosse Karriere geht zu Ende.

Geht dafür eine andere etwas unerwartet doch noch weiter. Zlatan Ibrahimovic macht sich schon mal warm ...

In Italien ist der Schuldige schnell gefunden: Es ist natürlich Trainer Ventura.

Tore regnete es in den letzten sechs Playoff-Spielen wahrlich nicht ...

Und was sollen wir jetzt tun? Ganz einfach:

Wann haben die grossen Nationen letztmals eine WM verpasst?

Spaghetti Carbonara

Video: undefined

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Die nächste depperte Frog!» – Ösi-Fussballer gibt Reporter aufs Dach

27. Februar 2005: Nach einem 0:4 im Derby gegen den GAK ist Günther Neukirchner von Sturm Graz eh schon ziemlich angefressen. Und dann muss er auch noch diesem lästigen Reporter Red und Antwort stehen!

Der GAK ist amtierender österreichischer Meister und geht deshalb als Favorit ins 121. Grazer Derby. Eine Rolle, der er gerecht wird. Denn Sturm Graz ist chancenlos und geht 0:4 unter.

Das ist die Ausgangslage, als TV-Reporter Gerhard Krabath den Sturm-Spieler Günther Neukirchner nach dem Schlusspfiff zu sich bittet. Es entwickelt sich ein Dialog, der dank den Aussagen des Fussballers rasch Kult-Status erreicht.

Wie froh er denn sei, dass der Schiri endlich abgepfiffen habe, will Krabath wissen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel