Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Technik sei Dank

Drin oder draussen? Hier siehst du die Antwort zum Aufreger des Abends in der Champions League



Bayer Leverkusen legt im Achtelfinal-Hinspiel vor und besiegt Atlético Madrid mit 1:0. Der Ausgleich der Spanier durch Fernando Torres wurde vom Schiedsrichter aberkannt: Vor seinem Kopfball soll der Ball auf dem Weg vom Cornerfähnli in den Strafraum im Out gewesen sein.

Aber war er es wirklich? Die Kollegen vom arabischen Sender «beIN Sports» liefern mit ihrer Animation die Auflösung:

Unklar ist, ob der Sender eine eigene Animation erstellt hat oder sich auf Daten einer Torlinien-Technologie stützen konnte. Im Schweizer Fernsehen war keine Auflösung der strittigen Szene zu sehen.

Und sonst?

» Hier gibt's alle Tore der gestrigen Spiele

Leverkusens Goalie Bernd Leno hatte mit seiner Leistung einen grossen Anteil am Heimsieg. Hier wehrt er mit einer Weltklasse-Parade den Seitfallzieher von Tiago kurz vor der Pause ab:

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: gfycat

An der Seitenlinie gerieten die beiden Trainer Roger Schmidt und Diego Simeone heftig aneinander. Eine Schwalbe von Atlético-Captain Gabi hatte den Coach der Deutschen in Rage gebracht:

abspielen

Video: Youtube/Earth Savi

Bei der 1:3-Heimniederlage von Arsenal gegen Monaco hatte Stürmer Olivier Giroud definitiv nicht seinen besten Tag. In dieser Szene bewarb er sich für das rot-weiss gepunktete Trikot des Bergpreis-Leaders:

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: gfycat

Es war auch sonst nicht der Tag der Arsenal-Angreifer. Danny Welbeck schoss den Ball nicht ins ziemlich leere Tor, sondern seinen am Boden liegenden Mitspieler Theo Walcott an:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel