Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07862238 Lyon's Moussa Dembele reacts during the French Ligue 1 soccer match between Olympique Lyon and PSG at Parc Olympique Lyonnais stadium in Lyon, France, 22 September 2019.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Moussa Dembélés Lyon möchte das verfrühte Saisonende nicht akzeptieren. Bild: EPA

Gerichtsentscheide und offene Fragen – diese Folgen hat ein Saisonabbruch auf den Fussball

In der Schweiz kommt diese Woche aus, ob ein Neustart der Meisterschaft möglich und von den Klubs der Swiss Football League erwünscht ist. Die meisten europäischen Ligen planen den Neustart oder haben ihn sogar schon durchgeführt. Einige sind (meistens unfreiwillig) einen anderen Weg gegangen. Ein Rundgang durch die vier wichtigsten Saison-Abbrecher.

Julien Oberholzer / Keystone-SDA



Frankreich: Trio vor Gericht

Ende April entschied die Politik, dass bis Anfang August keine Fussballspiele mehr stattfinden dürfen, auch keine Geisterspiele. Die Tabelle nach der 28. Runde wurde gewertet: Paris Saint-Germain erhielt den Meistertitel zugesprochen, die Europacup-Plätze wurden verteilt und die beiden Letzten relegiert.

Rasch formierte sich Widerstand. Lyon, das sich der Chance beraubt fühlt, noch in die Europacup-Ränge vorzustossen, hat sich mit den zwei Absteigern Amiens und Toulouse zusammengetan. Das Trio geht juristisch gegen den Abbruch beziehungsweise die Wertungen vor. In der Ligue 2 dürfte es derweil keine Absteiger geben, dafür eine kommende Saison mit 22 Teams.

Lyon's President Jean-Michel Aulas, right, presents the new coach Rudy Garcia, left, during a press conference in Decines, near Lyon, central France, Tuesday, Oct. 15, 2019. Garcia signed a two-year contract to replace Sylvinho, a Brazilian who was fired after only a few months in charge. (AP Photo/Laurent Cipriani)

Lyon-Präsident Aulas (rechts) geht gegen den Saisonabbruch vor. Bild: AP

Aus finanzieller Sicht hat der Saisonabbruch nur Verlierer hervorgebracht. Gemäss einer Rechnung der Kontrollbehörde, die die Budgets der Klubs überwacht, droht mehreren Ligue-1-Vereinen der Konkurs. Insgesamt dürften die Erstligisten in dieser Saison über 500 Millionen Euro Verlust schreiben. Die letzte, nun nicht ausbezahlte Tranche für die TV-Rechte hätte rund 250 Millionen Euro eingebracht.

Belgien: Unbekannter Aufsteiger

In Belgien wurde der Abbruch der Meisterschaft Mitte Mai entschieden, nachdem die Politik Fussballspiele bis Ende Juli verboten hatte. Schon seit längerem plädierte die Mehrheit der Vereine für ein vorzeitiges Saisonende. Es sei das kleinere Übel, wurde argumentiert, auch weil die Einnahmen aus den TV-Rechten weniger stark ins Gewicht fallen als anderswo. Meister ist der FC Brügge, Absteiger Waasland-Beveren.

epa07800281 Players of Club Brugge celebrate their 2-1 lead during the UEFA Champions League playoff, second leg soccer match between Club Brugge and LASK in Bruges, Belgium, 28 August 2019.  EPA/STEPHANIE LECOCQ

Brügge ist belgischer Meister, kann den Titel allerdings nicht mit den Fans feiern. Bild: EPA

85 Prozent der Klubs stimmten dem Vorschlag der Liga zu, zu dem auch ein Solidaritätsfond gehört. Die Profiteure der Abbruchs unterstützen die Verlierer finanziell. Der FC Brügge etwa, der direkt in die Champions-League-Gruppenphase vorstösst, muss 1,75 Millionen Euro in den Fonds einzahlen, schrieb «Het Nieuwsblad». Andere, wie Anderlecht, das den Europacup knapp verpasst hat, bekommen Geld aus dem Topf ausbezahlt.

Nicht alle sind aber zufrieden. Absteiger Waasland-Beveren hat bei der Liga protestiert und schliesst juristische Schritte nicht aus. Und in der zweiten Liga ist die Situation verworren. Es steht noch ein Aufstiegsspiel zwischen Beerschot und Leuven aus. Sollte dieses nicht bis vor dem 7. August zustande kommen, würde der Sieger der Qualifikation aufsteigen: Westerlo.

Niederlande: Niederlage vor Gericht

Die erste Meisterschaft, die den Abbruch bekannt gab, verzichtete darauf, einen Meister oder Absteiger zu bestimmen. Zwar hatte sich eine relative Mehrheit der Klubs dafür ausgesprochen, die Saison zu werten, doch das reichte gemäss Reglement nicht. Also wurden bloss die Europacup-Plätze nach dem aktuellen Tabellenstand verteilt.

Grosser Leidtragender war der FC Utrecht, der nur drei Punkte hinter einem europäischen Platz lag - bei einem weniger ausgetragenen Spiel und mit dem deutlich besseren Torverhältnis als das vor ihm liegende Willem II. Utrecht, das auch im Cupfinal gestanden hätte, hofft nun auf Hilfe von der UEFA.

Ähnlich ungerecht behandelt fühlen sich der SC Cambuur und De Graafschap, die in der zweiten Liga deutlich auf Aufstiegskurs lagen. Sie protestierten vor Gericht gegen den Entscheid, wurden aber im Eilverfahren nicht erhört. Ein weiteres juristisches Vorgehen würde womöglich Monate dauern, deshalb erhoffen sich die beiden Klubs nun wenigstens eine finanzielle Entschädigung vom Verband.

Schottland: Aufstockung geprüft

Der Entscheid, die Saison abzubrechen, soll unter den 12 Erstligisten einstimmig gefällt worden sein. Die Klubs generieren den Grossteil ihrer Einnahmen mit den Ticketverkäufen und können sich Geisterspiele nicht leisten.

Der nach 30 Runden souveräne Leader Celtic Glasgow erhielt den Meistertitel zugesprochen, Heart of Midlothian muss absteigen. Der Klub aus Edinburgh versucht nun, die Liga zu einer Umstrukturierung mit 14 Erstligisten zu bewegen. Er schliesst aber auch juristische Schritte nicht aus. (dab/sda)

Die Situation in ganz Europa im Überblick:

Wo durchgespielt wurde:
Weissrussland

Wo wieder gespielt wird:
Färöer (seit 9. Mai)
Deutschland (seit 15. Mai)
Estland (seit 19. Mai)
Armenien (seit 23. Mai)
Tschechien (seit 23. Mai)
Ungarn (seit 23. Mai)

Wo der Neustart feststeht:
Dänemark (am 28. Mai)
Polen (am 29. Mai)
Serbien (am 29. Mai)
Ukraine (am 30. Mai)
Österreich (am 2. Juni)
Portugal (am 3. Juni)
Albanien (am 3. Juni)
Bulgarien (am 5. Juni)
Kroatien (am 5. Juni)
Slowenien (am 5. Juni)
Türkei (am 12. Juni)
Russland (am 21. Juni)

Wo der Neustart geplant oder erhofft ist:
Spanien (für den 12. Juni)
Italien (für den 13. Juni)
Slowakei (am 13. Juni)
Griechenland (am 14. Juni)
Schweden (am 14. Juni)
Lettland (am 15. Juni)
Norwegen (am 16. Juni)
England (für den 19. Juni)
Schweiz (für den 20. Juni)

Wo die Saison abgebrochen wurde:
Niederlande (am 22. April)
Luxemburg (am 24. April)
Frankreich (am 30. April)
Gibraltar (am 1. Mai)
Belgien (am 15. Mai)
Zypern (am 15. Mai)
Malta (am 18. Mai)
Schottland (am 18. Mai)
Wales (am 19. Mai) (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Top-Fussball ohne Fans – die Bundesliga in Corona-Zeiten

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel