Sport
Fussball

Super League: Der FC Lugano schlägt den FC Basel mit 2:0

Center Lugano?s player Renato Steffen celebrate the 2-0 with Lugano?s player Albian Hajdari, during the Super League soccer match FC Lugano against FC Basel, at the Cornaredo Stadium in Lugano, Tuesda ...
Renato Steffen jubelt nach seinem Treffer zum 2:0 für Lugano.Bild: keystone

Formstarkes Lugano verschärft die FCB-Krise – und meldet sich im Meisterrennen an

Der FC Lugano kommt zum sechsten Sieg in Folge und mischt wohl bald ernsthaft im Meisterrennen mit. Renato Steffen gelingen beim 2:0 gegen Basel die Skorerpunkte 16 und 17 in dieser Saison.
02.04.2024, 22:44
Mehr «Sport»

Ein Eckball von Steffen führte kurz vor der Pause zum 1:0 des ehemaligen Basler Juniors Albian Hajdari. Der 20-Jährige veredelte mit seinem Kopfball den schon achten Corner der technisch überlegenen und in der ersten Halbzeit deutlich spielbestimmenden Tessiner. In der besten Phase der Gäste sorgte Steffen mit einem herrlichen Volley für das 2:0 (69.).

Bevor die vor Lugano liegenden YB und Servette ihr 30. Saisonspiel bestritten haben – Servette empfängt am Mittwoch Stade Lausanne-Ouchy, YB am Donnerstag die Grasshoppers –, liegen die Tessiner nur noch drei Punkte hinter der Tabellenspitze. Und die Formkurve, die spricht deutlich für die Mannschaft von Mattia Croci-Torti. Die sechs Siege in Folge sind im Zeitalter der Super League Klubrekord.

Basel's player Romeo Beney, left, and Lugano?s Trainer Mattia Croci Torti, during the Super League soccer match FC Lugano against FC Basel, at the Cornaredo Stadium in Lugano, Tuesday, April 2, 2 ...
Es läuft: Unter Mattia Croci-Torti hat Lugano einen Vereinsrekord egalisiert.Bild: keystone

Während sich Lugano mit diesen drei Punkten auch rechnerisch die Teilnahme an der Meisterrunde gesichert hat, bleibt der FC Basel gefährlich nahe am Barrageplatz. Die Basler können für die bereits zehnte Saisonniederlage mildernde Umstände geltend machen. 15 Spieler fehlten im Tessin verletzt oder gesperrt, unter ihnen mit Goalie Marwin Hitz, den Mittelfeldspielern Leon Avdullahu und Renato Veiga sowie Stürmer Thierno Barry auch solche, die in dieser so schwachen Basler Saison immer wieder mal positiv aufgefallen sind.

Basel's player Jean-Kevin Augustin, right, fights for the ball with Lugano?s player Jonathan Sabbatini during the Super League soccer match FC Lugano against FC Basel, at the Cornaredo Stadium in ...
Jean-Kévin Augustin agierte wie die anderen Basler Stürmer erfolglos.Bild: keystone

Zudem musste nach weniger als zehn Minuten Dominik Schmid das Feld verlassen, weil er nach einem Zweikampf mit dem Kopf in eine Werbebande geprallt war. Bis dann Schmids Teamkollegen wieder etwas Tempo aufgenommen hatten und die nötige Intensität aufs Feld brachten, war die erste Halbzeit schon vorbei. Erst nach der Pause gelang es der Mannschaft von Fabio Celestini in der Offensive Akzente zu setzen und die selbstsicheren Luganesi zu fordern. Es war aber über einen zu kurzen Zeitraum zu wenig, um das fünfte Spiel ohne Sieg zu verhindern.

Lugano - Basel 2:0 (1:0)
3975 Zuschauer. - SR Dudic.
Tore: 44. Hajdari (Steffen) 1:0. 69. Steffen 2:0.
Lugano: Saipi; Mai, Doumbia, Hajdari; Espinoza, Macek (89. Nkama), Sabbatini, Mahou (68. Martim Marques); Steffen (78. Vladi), Cimignani (67. Aliseda); Celar (89. Przybylko).
Basel: Salvi; Rüegg, Frei, van Breemen, Schmid (13. Vouilloz); Xhaka, Kacuri (79. Adjetey); Dräger (56. Beney), Augustin (79. Zé), Kade; Malone (56. Kayombo).
Bemerkungen: Verwarnungen: 41. Steffen, 52. Macek, 55. Kacuri, 55. Dräger, 64. Augustin, 66. Kayombo, 67. Frei.

(dab/sda)

Bild
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990
1 / 32
Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990
1989/90: Ivan Zamorano, FC St.Gallen, 23 Tore.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dieser Comedian begeistert das Publikum – und das ohne ein Wort zu sagen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Die ZSC Lions gehen als Favorit in den Playoff-Final – aber Lausanne ist gefährlich
Ab heute kämpfen die ZSC Lions und Lausanne im Playoff-Final um den Meistertitel in der National League. Wir sagen dir, wer Favorit ist und warum.

Heute Abend (20 Uhr im watson-Liveticker) beginnt der Playoff-Final zwischen den ZSC Lions und dem Lausanne HC. Während die Waadtländer zum ersten Mal in ihrer Klubgeschichte einen National-League-Final bestreiten, wollen die Zürcher den zehnten Titel der Vereinsgeschichte holen. Doch ist Lausanne gut genug, um die Zürcher Hockey-Maschine aufzuhalten? Wir analysieren neun verschiedene Kategorien.

Zur Story