bedeckt
DE | FR
21
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Fussball: Winterthur gewinnt beim FC Sion mit 2:1

YBs Jean-Pierre Nsame, rechts, erzielt das Tor zum 1-2 neben Luzerns Ismajl Beka, im Super League Spiel zwischen dem FC Luzern und BSC Young Boys Bern, am Sonntag 2. Oktober 2022 in der Swissporarena  ...
Hier schiesst Jean-Pierre Nsame die Young Boys zum Sieg.Bild: keystone

YB schlägt Luzern dank Nsame in letzter Sekunde – Winterthur holt ersten Saisonsieg

02.10.2022, 18:2702.10.2022, 20:03

Luzern – YB 1:2

Luzern verliert gegen die Young Boys in der 95. Minute. Der 2:1-Siegtreffer des 75 Minuten lang geschonten Jean-Pierre Nsame mit dem mutmasslich letzten Angriff ist der zweite Dämpfer des Tages für den an sich gut aufgestellten FC Luzern.

Flanke Loris Benito, Kopfball Jean-Pierre Nsame – 1:2. Das war die bittere Schlusspointe für den FC Luzern zum Ende eines ereignisreichen Sonntags mit hausgemachter Unruhe als Morgengruss und einem eher unerwarteten Berner K.o.-Stoss zum Abschluss.

95 Minuten lang wehrten sich die Luzerner vor knapp 15'000 Zuschauerinnen und Zuschauern in der Swissporarena gut. Den frühen Führungstreffer durch Meschack Elia glich Pascal Schürpf mit einem cleveren Lupfer aus spitzem Winkel, seinem ersten Ligator seit April 2021, in der 18. Minute noch postwendend aus.

Danach war für die Young Boys spätestens vor Marius Müller Endstation, der unter anderem mit starken Paraden gegen Lewin Blum, Cedric Itten und Fabian Rieder glänzte.

In der Schlussphase schien es, als stünde Luzern dem Siegtreffer näher. In der 85. Minute blieb Thibault Klidje mit einem starken Kopfball an David von Ballmoos hängen, in der 90. grätschte Mohamed Ali Camara bei einem gefährlichen Abschluss von Asumah Abubakar gerade noch dazwischen. So blieb der letzte YB-Angriff in der 95. Minute, der Luzerns Niederlage doch noch besiegelte.

Luzern - Young Boys 1:2 (1:1)
14'870 Zuschauer. - SR Staubli.
Tore: 15. Elia (Blum) 0:1. 18. Schürpf (Frydek) 1:1. 95. Nsame (Benito) 1:2.
Luzern: Müller; Dräger, Burch, Simani, Frydek; Jashari, Meyer (70. Klidje), Beloko (93. Gentner); Abubakar, Chader (70. Kadak), Schürpf (78. Beka).
Young Boys: Von Ballmoos; Blum, Ali Camara, Zesiger, Benito; Niasse; Rieder (61. Fassnacht), Imeri (61. Sierro); Ugrinic (86. Rrudhani); Elia (75. Nsame), Itten (75. Monteiro).
Bemerkungen: Luzern komplett. Young Boys ohne Wicky (Trainer) und Garcia (beide gesperrt). Verwarnungen: 6. Meyer (Foul). 9. Beloko (Foul). 13. Rieder (Foul). 36. Dräger (Foul). 83. Beka (Reklamieren/abseits des Platzes).

Lugano – Servette 1:0

Erstmals in dieser Meisterschaft gewinnt der FC Lugano ein Heimspiel. Nach drei Niederlagen im Cornaredo bezwingen die Tessiner Servette 1:0.

Lugano's player Jonathan Sabbatini, center, celebrates the 1-0 goal with team mates, during the Super League soccer match FC Lugano against FC Servette, at the Cornaredo stadium in Lugano, Sunday, Oct ...
Gegen Lieblingsgegner Servette kehrte Lugano im Cornaredo zum Siegen zurück.Bild: keystone

Kurz nach der zähen ersten halben Stunde, in der Lugano dominierte aber keine Mannschaft zu irgendwelchen Möglichkeiten kam, vergab Miroslav Stevanovic die Genfer Führung. Er konnte in bester Position den Ball nicht richtig treten, wie man es von ihm, dem hervorragenden Techniker, kaum kennt. Wenig später traf auf der anderen Seite Jonathan Sabbatini mit einem tollen Weitschuss.

Die Servettiens dominierten in der zweiten Hälfte die meiste Zeit deutlich. Kurz vor Schluss kamen sie dem Ausgleich nahe. Luganos Verteidiger Fabio Daprelà verwehrte das sicher scheinende Tor des eingewechselten Boubacar Fofana in höchster Not.

Aus den letzten fünf Duellen in der Super League gegen Lugano ergatterte Servette nur gerade einen Punkt.

Lugano siegte nach zwei Niederlagen in der 3. Runde erstmals. Seither - und bis heute - haben sich Niederlagen und Siege in strengem Rhythmus abgelöst.

Lugano - Servette 1:0 (1:0)
3340 Zuschauer. - SR Bieri.
Tor: 35. Sabbatini (Steffen) 1:0.
Lugano: Saipi; Valenzuela, Mai, Daprelà, Ziegler; Sabbatini, Doumbia; Steffen (80. Amoura), Bislimi (63. Macek), Mahou (63. Haile-Selassie); Babic (67. Aliseda).
Servette: Frick; Bauer (67. Diallo), Vouilloz, Severin, Clichy; Cognat; Antunes (82. Cespedes), Valls (46. Kutesa); Stevanovic, Rodelin (56. Crivelli, 67. Fofana), Pflücke.
Bemerkungen: Lugano ohne Bottani, Celar, Facchinetti, Mahmoud und Osigwe (alle verletzt). Babic verletzt ausgeschieden. Servette ohne Douline (gesperrt), Bedia, Behrami und Sawadogo (alle verletzt). Crivelli verletzt ausgeschieden). Verwarnungen: 23. Valls (Foul), 46. Daprelà (Foul), 70. Doumbia (Foul), 70. Steffen (Foul), 76. Vouilloz (Foul), 86. Diallo (Foul).

Sion – Winterthur 1:3

Im neunten Anlauf hats geklappt: Aufsteiger Winterthur feiert mit einem 3:1 in Sitten den ersten Saisonsieg in der Super League. Mario Balotellis Torpremiere übertüncht einen sehr matten Auftritt der Walliser nur ansatzweise.

Zum ersten Mal seit seinem Transfer stand Balotelli bei Sion in der Startaufstellung. Geholfen hat das dem italienischen Exzentriker mehr als der Mannschaft: Balotelli erzielte in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit nach einem Handspiel von Roy Gelmi vom Penaltypunkt seinen ersten Treffer in der Super League, verweigerte aber jegliche Defensivarbeit. Auch darum kam Winterthur im Tourbillon verdient zum ersten Ligasieg seit dem Aufstieg.

Kurz vor Balotellis Tor hatten auch die Gäste von einem Penalty aufgrund eines an den Arm geschossenen Balles profitiert. Roman Buess blieb vom Punkt ähnlich souverän wie Balotelli nach ihm. Das vorentscheidende 2:1 erzielte Samuel Ballet nach einer Stunde auf Pass von Buess und nach gutem Vorstoss des eingewechselten Nishan Burkart, das 3:1 Florian Kamberi nach einem Konter in der Nachspielzeit. Kurz vor dem Führungstreffer hatte Ballet bereits den Aussenpfosten getroffen.

Dank dem ersten Sieg verliess Winterthur drei Wochen nach dem 0:6 gegen Luzern das Tabellenende. Neues Schlusslicht ist der FC Zürich, der am Samstag im Derby gegen die Grasshoppers 1:1 spielte.

Sion - Winterthur 1:3 (1:1)
8900 Zuschauer. - SR Turkes.
Tore: 45. Buess (Handspenalty) 0:1. 45. Balotelli (Handspenalty) 1:1. 59. Ballet (Buess) 1:2. 96. Kamberi (Corbaz) 1:3.
Sion: Lindner; Lavanchy, Cavaré, Saintini, Costa; Itaitinga (46. Karlen), Grgic, Poha, Chouaref (46. Cyprien); Stojilkovic, Balotelli (71. Bua).
Winterthur: Fayulu; Gonçalves, Lekaj, Gelmi, Diaby; Corbaz, Arnold; Manzambi (75. Burkart), Ramizi, Ballet (80. Gantenbein); Buess (69. Kamberi).
Bemerkungen: Sion ohne Araz und Moubandje (beide verletzt). Winterthur ohne Costinha und Rodriguez (beide verletzt). 54. Pfostenschuss Ballet. Verwarnungen: 33. Ramizi (Unsportlichkeit/im nächsten Spiel gesperrt). 44. Poha (Hands). 45. Gelmi (Hands). 50. Costa (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 75. Ballet (Foul). 77. Lavanchy (Foul).

Die Tabelle:

(dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fussballer, die als Star in die Schweiz wechselten

1 / 24
Fussballer, die als Star in die Schweiz wechselten
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eigentor: Brasilianischer Kartellboss enttarnt sich bei Fussballspiel selbst

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TanookiStormtrooper
02.10.2022 17:44registriert August 2015
Aufsteiger Winterthur hat einen Sieg, Meister FCZ noch keinen.

Hat Balotelli auch wirklich gespielt? Was ich bisher gesehen habe war ein bisschen zwischen Mittelkreis und Strafraum spazieren gehen. Er wirkte auf mich bisher allgemein unmotiviert und Sion mit ihm eher mit einem Teamspieler weniger. Als Joker geht das vielleicht noch, aber voll Durchspielen kann man mit jemandem im Ferien-Modus natürlich nicht, auch gegen den Aufsteiger.
341
Melden
Zum Kommentar
21
«Er ist unser Nationalheld» – Heung-min Son und das schwierige Los des einsamen Stars
Ein ganzes Land zählt am Freitagnachmittag auf einen Mann. Nur bei einem Sieg gegen Portugal kann Südkorea noch weiterkommen. Für Heung-min Son ist das mit grossem Druck verbunden – dabei sieht sich der 30-Jährige gar nicht als Star.

Als Tottenham Hotspur in diesem Sommer eine Asien-Tour unternahm, gehörte natürlich auch Südkorea zu den Zielen. Am Flughafen von Seoul wurden die Profis des Premier-League-Klubs nicht nur von Teamkollege Heung-min Son, sondern auch von hunderten Fans mit tosendem Applaus empfangen. Die meisten von ihnen waren aber wegen Son da. «Er ist ein Nationalheld», sagte eine 65-jährige Südkoreanerin zu The Athletic.

Zur Story