DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Theo Zwanziger will die Fussball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar boykottieren.&nbsp;&nbsp;<br data-editable="remove">
Theo Zwanziger will die Fussball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar boykottieren.  
Bild: ENNIO LEANZA/EPA/KEYSTONE

Ex-DFB-Chef Zwanziger: «Ich würde als Fan nicht zur WM nach Katar fahren»

«Ethisch ist ein solcher Besuch nicht zu begründen»: Der ehemalige DFB-Chef Theo Zwanziger fordert einen Boykott der Fussball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar - wegen der Menschenrechtslage. Es gebe aber auch eine Alternative.
18.12.2015, 08:1118.12.2015, 08:39
Ein Artikel von
Spiegel Online

Der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger hat angesichts der Menschenrechtslage in Katar zu einem Fan-Boykott bei der Fussball-WM 2022 in dem Emirat aufgerufen. «Ich würde als Fan nicht zur WM nach Katar fahren. Ethisch ist ein solcher Besuch nicht zu begründen», sagte Zwanziger der «Welt». Rechtlich sei ein Boykott hingegen nicht einfach, «aber am besten wäre es, wenn die neue Fifa-Führung Katar die WM entzieht», betonte Zwanziger.

Beim Bau der Stadien in Katar werden die Bauarbeiter ausgebeutet.&nbsp;<br data-editable="remove">
Beim Bau der Stadien in Katar werden die Bauarbeiter ausgebeutet. 
Bild: EPA

Hintergrund der Forderung ist ein neuer Report der Internationalen Gewerkschaftsunion ITUC zur Ausbeutung von Arbeitskräften in Katar. Darin spricht der Verband inzwischen von 7000 Bauarbeitern, die bis zum WM-Beginn ums Leben kommen werden. Ursprünglich war von 4000 Toten die Rede.

«Die grosse Mehrheit der Arbeiter arbeitet, um die Infrastrukturprogramme der WM 2022 fertigzustellen», sagte ITUC-Generalsekretärin Sharan Burrow laut der «Welt». Burrow nannte die ursprüngliche Prognose demnach eine «traurige Unterschätzung». «In die Notaufnahmen der katarischen Krankenhäuser werden derzeit 2800 Patienten täglich eingeliefert. Das sind 20 Prozent mehr als im vergangenen Jahr.»

«Krebsgeschwür des Weltfussballs»

«Man muss enttäuscht und resigniert feststellen, dass sich unsere Massstäbe nicht auf Katar anwenden lassen», sagte Zwanziger. «Ich hatte zwischenzeitlich die Hoffnung, dass sie sich aufraffen und tatsächlich etwas verändern. Sie wären auch in der Lage, aber sie wollen einfach nicht.»

Jetzt auf

Gegen Zwanziger läuft bereits eine Unterlassungsklage, die der Fussball-Verband des Emirats eingereicht hat. Der 70-Jährige hatte Katar im Zusammenhang mit der umstrittenen Vergabe der WM 2022 als «Krebsgeschwür des Weltfussballs» bezeichnet.

mxw/dpa/ndö

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bellingham wetterte nach Klassiker gegen den Schiri – nun droht ihm juristisches Nachspiel
Auch einen Tag nach dem Gipfeltreffen in der Bundesliga zwischen Dortmund und Bayern München (2:3) gehen die Emotionen hoch. Im Fokus steht der Schiedsrichter-Entscheid zum Siegtreffer der Bayern.

«Du gibst einem Schiedsrichter, der schon in Spielmanipulationen verwickelt war, das grösste Spiel in Deutschland. Was erwartest du?» Diese Aussage, getätigt von Dortmunds englischem Internationalen Jude Bellingham unmittelbar nach dem Spiel im norwegischen TV, sorgt für Aufregung.

Zur Story