DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08807859 Wolfsburg's Renato Steffen (L) and Hoffenheim's Florian Grillitsch (R) in action  during the German Bundesliga soccer match between VfL Wolfsburg and TSG 1899 Hoffenheim in Wolfsburg, Germany, 08 November 2020.  EPA/FOCKE STRANGMANN / POOL CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Renato Steffen trumpft gegen Hoffenheim gross auf. Bild: keystone

Wahnsinn! Real kassiert in einem Spiel 4 Elfmeter ++ Arsenal verliert gegen Aston Villa



Bundesliga

Wolfsburg – Hoffenheim 2:1

Zwar sind die Wolfsburger in der laufenden Saison noch ungeschlagen, doch die Punkteausbeute ist wegen fünf Unentschieden bislang verhältnismässig spärlich ausgefallen. Dass es diesmal für drei Punkte reichte verdankte Wolfsburg Renato Steffen und Goalie Koen Casteels, der in der Nachspielzeit einen Penalty des Ex-Grasshoppers Munas Dabbur parierte und damit das 2:2 verhinderte.

Steffen hatte Wolfsburg schon in der 5. Minute mit seinem ersten Saisontor in Führung geschossen. Nach einer knappen halben Stunde düpierte er die Hoffenheimer Verteidigung erneut, scheiterte aber an Goalie Oliver Baumann. Der Ball kam über Umwege wieder zu ihm zurück. Sein cleveres Zuspiel ermöglichte Wout Weghorst das 2:0. Später verpasste der Niederländer vom Penaltypunkt das mögliche 3:0.

abspielen

Steffen trifft zum 1:0 für Wolfsburg. Video: streamable

abspielen

Steffen scheitert zuerst an Baumann und legt dann auf für Weghorst. Video: streamable

abspielen

Adamyan schafft kurz vor Schluss den Anschlusstreffer Video: streamable

abspielen

Ex-Hopper Dabbur verschiesst den Penalty in der Nachspielzeit. Video: streamja

Wolfsburg - Hoffenheim 2:1 (2:0)
Tore:
5. Steffen 1:0. 26. Weghorst 2:0. 88. Adamjan 2:1.
Bemerkungen: Wolfsburg mit Steffen (bis 71.) und Mehmedi (ab 62.), ohne Mbabu. 82. Weghorst verschiesst Penalty. 93. Dabbur verschiesst Penalty. (abu/sda)

Leverkusen – Gladbach 4:3

Neben Wolfsburg ist mit Leverkusen nur noch ein anderer Bundesligist nach sieben Runden ungeschlagen. Die Mannschaft des Niederländers Peter Bosz setzte sich daheim gegen das ebenfalls formstarke Borussia Mönchengladbach mit 4:3 durch. Zweimal führten die Gladbacher durch Lars Stindl, zweimal gelang Leverkusen in der ersten Halbzeit der Ausgleich durch Lucas Alario, der in den letzten vier Bundesliga-Partien damit siebenmal getroffen hat.

abspielen

Stindl verwertet den Penalty, Gladbach geht in Führung. Video: streamable

abspielen

Alario gleicht für Leverkusen wieder aus. Video: streamable

abspielen

Stindl macht das 1:2 für Gladbach. Video: streamable

abspielen

Sommer greift bei der Flanke daneben! Abermals gleicht Alario aus. Video: streamable

Yann Sommer machte im Tor von Mönchengladbach beim 2:2 eine unglückliche Figur, weil er an der Flanke Richtung Alario vorbeiflog. Und beim 2:3 in der 68. Minute erwischte ihn Leon Bailey mit einem Schuss zwischen den Beinen. Besonders bitter war der dritte Leverkusener Treffer in der 68. Minute für die Gladbacher, weil nur Sekunden zuvor ihr österreichischer Stürmer Hannes Wolf aus fünf Metern über das leere Tor geschossen hatte.

abspielen

Bailey macht das 3:2 für Leverkusen. Sommer wird zwischen den Beinen erwischt. Video: streamable

abspielen

Baumgartlinger macht das 4:2. Hier ist Sommer absolut chancenlos. Video: streamable

Dass in der Nachspielzeit Wolfs Landsmann Valentino Lazaro mit dem 3:4 – einem akrobatischen Kunststück – der schönste Treffer der Partie gelang, war nur ein schwacher Trost für die Gladbacher.

abspielen

Das Traumtor von Lazaro zum 4:3 in Echtzeit. Video: streamja

abspielen

Das Traumtor von Lazaro zum 4:3 in der Wiederholung. Video: streamja

Leverkusen - Mönchengladbach 4:3 (2:2)
Tore:
18. Stindl (Foulpenalty) 0:1. 27. Alario 1:1. 40. Stindl 1:2. 41. Alario 2:2. 68. Bailey 3:2. 82. Baumgartlinger 4:2. 94. Lazaro 4:3.
Bemerkungen: Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi und Embolo (bis 63.), ohne Lang (nicht im Aufgebot) und Zakaria (verletzt).

Tabelle:

Premier League

Manchester City – Liverpool 1:1

West Brom – Tottenham 0:1

Tottenham – zum ersten Mal mit Harry Kane, Gareth Bale und Heung-min Son von Beginn weg – brauchte gegen die gut sortierte Abwehr von West Brom viel Geduld. Erst in der 88. Minute profitierte Kane davon, dass Goalie Sam Johnstone bei einer Hereingabe zögerte. Der Stürmer vollendete problemlos per Kopf.

abspielen

Der Goalie zögert, Kane köpft Tottenham zum Sieg. Video: streamable

West Bromwich - Tottenham 0:1 (0:0)
Tor:
88. Kane 0:1.

Leicester – Wolverhampton 1:0

abspielen

Jamie Vardy trifft vom Punkt zum 1:0 für Leicester. Video: streamable

Leicester – Wolverhampton 1:0 (1:0)
Tore: 15. Vardy 1:0.
Bemerkungen: 39. Vardy verschiesst Elfmeter

Arsenal – Aston Villa

Arsenal kassierte im achten Spiel schon die vierte Niederlage. Eine Woche nach dem Prestigesieg gegen Manchester United wurden die Londoner daheim von Aston Villa richtiggehend deklassiert. Ohne den wie in Manchester nicht eingesetzten Granit Xhaka unterlagen sie 0:3. Für Aston Villa traf Ollie Watkins zweimal.

abspielen

Video: streamja

Tabelle:

Serie A

Lazio – Juventus 1:1

Juventus Turin kam trotz des sechsten Saisontreffers von Cristiano Ronaldo in der Serie A bei Lazio Rom nur zu einem 1:1. Der portugiesische Superstar traf in der 15. Minute, musste eine Viertelstunde vor Schluss nach einem Foul allerdings angeschlagen vom Feld. Nach sieben Runden hat der neu von Andrea Pirlo trainierte Meister nur 13 Punkte auf dem Konto.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/Serie A

In Rom verhinderte Felipe Caicedo den Turiner Sieg in der Nachspielzeit. Der Ex-Basler, der schon am Mittwoch in der Champions League mit einem späten Tor in St. Petersburg einen Punkt gerettet hatte, erzielte das 1:1 in der 95. Minute mit einem Schuss aus der Drehung.

Lazio Rom - Juventus Turin 1:1 (0:1)
Tore:
15. Ronaldo 0:1. 95. Caicedo 1:1.

Atalanta – Inter 1:1

Auch das Duell der beiden Champions-League-Teilnehmer, Atalanta Bergamo und Inter Mailand, endete 1:1. Der Russe Alexei Mirantschuk traf in der 79. Minute für das mit Remo Freuler angetretene Atalanta zum Ausgleich. Der von Lokomotive Moskau gekommene Mittelfeldspieler erzielte in seinem dritten Match für die Italiener seinen dritten Treffer.

Atalanta Bergamo - Inter Mailand 1:1 (0:0)
Tore:
58. Martinez 0:1. 79. Mirantschuk 1:1.
Bemerkungen: Atalanta mit Freuler.

Tabelle:

La Liga

Valencia – Real Madrid 4:1

Real Madrid tut sich nicht nur in der Champions League, sondern auch in der Meisterschaft schwer. Der Titelverteidiger kassiert in der 9. Runde eine 1:4-Niederlage in Valencia.

Nachdem Karim Benzema in der 23. Minute die Madrider in Führung geschossen hatte, lief nichts mehr im Sinne der Gäste. Die Gegentreffer fielen durch ein Eigentor von Raphaël Varane und drei Penaltys, die der 23-jährige Carlos Soler gegen Real Madrids Goalie Thibaut Courtois verwertete. Einen ersten Penalty beim Stand von 0:1 verschoss Soler.

Trotz der Niederlage liegt die Mannschaft von Zinédine Zidane nach Verlustpunkten nur einen Zähler hinter Leader San Sebastian.

Valencia - Real Madrid 4:1 (2:1)
Tore: 23. Benzema 0:1. 35. Soler (Penalty) 1:1. 43. Varane (Eigentor) 2:1. 54. Soler (Penalty) 3:1. 63. Soler (Penalty) 4:1.

abspielen

Solers zweiter Penalty zum 1:1. Video: streamja

abspielen

Solers dritter Penalty zum 3:1. Video: streamja

abspielen

Solers vierter Penalty zum 4:1. Video: streamja

Ligue 1

Metz – Dijon 1:1

Der Schweizer U21-Nationalgoalie Anthony Racioppi ist zu seinem Debüt in der französischen Ligue 1 gekommen. Der 21-jährige Genfer hielt beim 1:1 von Dijon in Metz unter anderem einen Penalty.

abspielen

Racioppi hält den Penalty in der 7. Minute. Video: streamable

Nach weniger als sieben Minuten in seinem ersten Match auf höchster Meisterschaftsstufe konnte sich Racioppi schon auszeichnen. Er wehrte den in die Mitte des Tors geschossenen Foulpenalty mit den Beinen ab. Dijon, das unter anderen die ehemaligen Super-League-Stürmer Roger Assalé und Moussa Konaté in seinen Reihen zählt, ist nach zehn Runden weiterhin sieglos und Tabellenletzter.

Metz - Dijon 1:1 (1:1)
Tore:
13. Baldé 0:1. 21. Yade 1:1.
Bemerkungen: Ligue-1-Debüt vom Schweizer Goalie Anthony Racioppi (Dijon). 7. Racioppi hält Penalty von Nguette. 30. Metz-Goalie Oukidja hält Penalty von Chouiar. (abu/sda)

Tabelle:

Bonus

Dinamo Zagreb – Istra 5:0

Mario Gavranovic hat vor dem Zusammenzug mit der Schweizer Nationalmannschaft mit Dinamo Zagreb überzeugt. Der Stürmer erzielte beim 5:0-Heimsieg in der kroatischen Meisterschaft gegen Istra zwei Tore. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel