DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
8. Runde, Serie A
Napoli – Fiorentina 2:1
Genoa – Chievo Verona 3:2
Sassuolo – Lazio Rom 2:1
Inter Mailand – Juventus 0:0​
Juventus Turin und Inter Mailand müssen sich mit einem Punkt zufrieden geben.&nbsp;<br data-editable="remove">
Juventus Turin und Inter Mailand müssen sich mit einem Punkt zufrieden geben. 
Bild: ALESSANDRO GAROFALO/REUTERS

Nullnummer beim Derby d'Italia – Dzemaili wird bei Genoa-Sieg vom Platz gestellt 

18.10.2015, 22:4919.10.2015, 08:33

Das musst du gesehen haben

Juventus Turin bleibt auch am achten Spieltag auf seinen zwei Siegen sitzen. Der aktuelle italienische Meister kommt (ohne Stephan Lichtsteiner) beim Derby d'Italia nicht über ein Unentschieden hinaus. 

In einer eher verhaltenen Partie hat Inter in der ersten Halbzeit mehr vom Spiel. Nach 28 Minuten erwischt Brozovic mit seinem Schlenzer Buffon beinahe auf dem falschen Fuss. Glück für Juve, dass der Nationalspieler hervorragend reagieren kann. 

Im zweiten Durchgang kommt Juventus besser ins Spiel. Khedira trifft in der 69. Minute nur den Pfosten. Schlussendlich trennen sich die beiden Teams jedoch ohne Tore. Es ist das Ergebnis einer eher öden Partie, bei der wenig Highlights zustande kommen.

Einen schwarzen Tag erwischt heute Blerim Dzemaili. Innerhalb von fünf Minuten handelt er sich gegen Chievo Verona wegen Fouls zwei Verwarnungen (54.) ein. Genoa büsst ohne den ausgeschlossenen Schweizer Antreiber zunächst die 2:1-Führung ein, ehe der griechische Internationale Panagiotis Tachtsidis in der 93. Minute für den spektakulären Schlusspunkt der personell benachteiligten Gastgeber sorgt und Dzemaili somit eine womöglich ungemütliche Nachbearbeitung erspart.

Higuain trifft zum 2:1 für Napoli.

Leader Fiorentina kassiert seine zweite Saisonniederlage. Das Team des ehemaligen Basel-Trainers Paulo Sousa verliert das Spitzenspiel in Napoli 1:2. Die Entscheidung zugunsten des Heimteams erzielt der Argentinier Gonzalo Higuain, der in der 75. Minute zum 2:1 trifft. (si/ndö)

Die Tabelle

bild: teletext

Die Telegramme

Inter Mailand - Juventus Turin 0:0 - 79'154 Zuschauer. - Bemerkungen: Juventus ohne Lichtsteiner (rekonvaleszent). 69. Pfostenschuss von Khedira.

Genoa - Chievo Verona 3:2 (2:1) - 19'000 Zuschauer. - Tore: 1. Paloschi 0:1. 13. Pavoletti 1:1. 17. Gakpé 2:1. 77. Pellissier 2:2. 93. Tachtsidis 3:2. - Bemerkungen: Genoa mit Dzemaili. 54. Gelb-Rot gegen Dzemaili (Foul).

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ein Lotto-Sechser für die Swiss League oder wie die NL-Klubs in die Abstiegsfalle tappen
Die National League knüpft ihre Finanzhilfe für die Swiss League an fünf Ausländer in der Liga-Qualifikation. Was auf den ersten Blick wie ein arger Nachteil für die zweithöchste Liga aussieht, ist in Tat und Wahrheit ein sportlicher Lotto-Sechser für die Swiss League. Der Aufstieg wird so einfach sein wie seit Jahren nicht mehr.

Zuerst ein paar staubtrockene Erläuterungen zum Modus: Zwei Jahre lang ist der Abstieg wegen der Pandemie ausgesetzt worden. Deshalb hat es nur zwei Aufsteiger (Ajoie, Kloten), aber keinen Absteiger gegeben. Und so kommt es, dass die höchste Liga nun zum ersten Mal in der Geschichte (seit 1908) 14 Teams umfasst.

Zur Story