DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mal wieder die Könige Europas – Real gewinnt zum 14. Mal die Champions League

Nicht Captain Benzema, sonern Klublegende Marcelo darf den Henkelpott als Erster in die Höhe stemmen.
Nicht Captain Benzema, sonern Klublegende Marcelo darf den Henkelpott als Erster in die Höhe stemmen. Bild: keystone
Real Madrid krönt eine herausragende Saison mit dem Champions-League-Titel. Der spanische Meister setzt sich in dem mit Verspätung angepfiffenen Final in Paris gegen Liverpool 1:0 durch und holt sich zum 14. Mal die Krone Europas.
29.05.2022, 00:0429.05.2022, 17:56

Nicht Sadio Mané oder Karim Benzema, sondern der Brasilianer Vinicius Junior entschied die Partie im Stade de France im Norden von Paris. Der 21-Jährige verwertete in der 59. Minute den Querpass von Federico Valverde und sorgte damit für die Entscheidung in einer intensiven und phasenweise spektakulären Partie.

Das alles entscheidende 1:0 durch Vinicius Jr. in der 59. Minute.Video: streamja

Liverpool, das die Startphase dominiert hatte, versuchte im Rückstand zwar noch einmal alles, es schien allerdings, als hätten die intensiven letzten Wochen beim Team von Jürgen Klopp ihre Spuren hinterlassen. Real agierte in der Defensive praktisch fehlerlos und falls nötig, war Thibaut Courtois zur Stelle. Der belgische Keeper war neben Vinicius Junior der zweite Matchwinner bei den Königlichen. In der 83. Minute verhinderte er mit einer mirakulösen Parade gegen Mohamed Salah den Ausgleich. Den Schuss von Sadio Mané hatte Courtois brillant an den Pfosten gelenkt (21.).

21. Minute: Courtois lenkt Manés Schuss an den Pfosten.Video: streamja
69. Minute: Courtois' Parade gegen Salah.Video: streamja

Das Team von Carlo Ancelotti hingegen warf seine ganze Erfahrung in die Waagschale. Das Mittelfeld mit Luka Modric, Toni Kroos und Casemiro schaffte es nach der Pause, das Spiel besser zu kontrollieren. Das Trio, das bereits beim Titel-Hattrick von 2016 bis 2018 dabei gewesen war, wurde von vielen bereits abgeschrieben. Nun führte es Real Madrid zu altem Glanz zurück. Die drei haben ebenso wie auch Benzema oder Dani Carvajal bereits fünf Titel auf ihrem Konto und damit gleich viele wie ihr früherer Teamkollege Cristiano Ronaldo, was eine Bestmarke für die Champions League bedeutet.

Eine alleinige Rekordmarke setzte Trainer Ancelotti. Der bald 63-jährige Italiener gewann zum vierten Mal als Trainer die Champions League, nachdem er bereits als Spieler zweimal den Meistercup mit Milan gewonnen hatte. Mit seinem Stammverein holte er auch als Trainer zweimal den Henkelpott und nun zum zweiten Mal auch mit Real Madrid. Den einzigen Final verlor Ancelotti 2005, als Milan gegen Liverpool eine 3:0-Führung noch aus der Hand gab.

Mehr als eine halbe Stunde Verspätung

Die Partie hatte aus Sicherheitsgründen mit 37 Minuten Verspätung begonnen, weil englische Fans versucht hatten, ohne Tickets in Stadion zu gelangen, weswegen es vor dem Stadion zu teils chaotischen Szenen gekommen war. Von der Verzögerung nicht beeindrucken liess sich Liverpool, das in der Startphase das klar bessere Team war. Die «Reds» erspielten sich mehrere Chancen, einem Tor am nächsten kam Mané in der 21. Minute, als der Senegalese nur den Pfosten traf.

Real konnte sich erst nach einer halben Stunde aus der Umklammerung lösen. Und beinahe wäre die Madrilenen kurz vor der Pause entgegen dem Spielverlauf in Führung gegangen. Benzema traf zum vermeintlichen 1:0, stand dabei allerdings im Offside. Allerdings kam der Ball zum Franzosen von einem Gegenspieler, weswegen das Tor laut Regelwerk auch hätte gegeben werden können.

Am Ende spielte dies keine Rolle mehr. Real krönte mit seinem Sieg gegen den Tabellenzweiten der Premier League eine herausragende K.-o.-Phase, in der die Madrilenen mit Paris Saint-Germain, Titelverteidiger Chelsea und Manchester City drei Schwergewichte ausgeschaltet und dabei mehrmals mit dem Rücken zur Wand gestanden hatten.

Die kompletten Highlights.Video: YouTube/blue Sport

Das Telegramm:

Liverpool - Real Madrid 0:1 (0:0)
Stade de France, Paris. - SR Turpin (FRA).
Tor: 59. Vinicius Junior (Valverde) 0:1.
Liverpool: Alisson; Alexander-Arnold, Konaté, Van Dijk, Robertson; Henderson (77. Keita), Fabinho, Thiago Alcantara (77. Firmino); Salah, Mané, Luis Diaz (65. Diogo Jota).
Real Madrid: Courtois; Carvajal, Eder Militão, Alaba, Mendy; Modric (90. Ceballos), Casemiro, Kroos; Valverde (86. Camavinga), Benzema, Vinicius Junior (93. Rodrygo).
Bemerkungen: Beide Teams komplett. 21. Courtois lenkt Schuss von Mané an den Pfosten. 44. Tor von Benzema wegen Offside aberkannt. Die Partie begann aus Sicherheitsgründen mit 37 Minuten Verspätung. Verwarnungen: 62. Fabinho (Foul). (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

1 / 24
Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen
quelle: ullstein bild / ullstein bild
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

52 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dipl. Bürogummiverkäufer
28.05.2022 21:28registriert Januar 2021
Verspätung und jetzt noch diese furchtbare „Sängerin“, es kann nur noch besser werden
557
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cupsieger Maxi
28.05.2022 21:15registriert Dezember 2014
Sektorsturm mit Leuten ohne billet...hat Liverpool ja gute erfahrungen gemacht....
434
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dr. B. Schwerde
29.05.2022 00:07registriert Februar 2017
Matchwinner ist Courtois in Höchstform. Ca. 6 Grosschancen verhindert, die bei anderen oder an einem anderen Abend reingegangen wären.
364
Melden
Zum Kommentar
52
«Züngeler» Streller leitet das Schweizer Penalty-Debakel gegen die Ukraine ein
26. Juni 2006: 120 torlose Minuten sind gespielt, der WM-Achtelfinal zwischen der Schweiz und der Ukraine wird im Penaltyschiessen entschieden. Erst hext Pascal Zuberbühler, doch dann kommt der hypernervöse Marco Streller an die Reihe.

Die Schweizer Nati steht nach einer tollen Vorrunde an der WM 2006 in Deutschland im Achtelfinal. Keinen einzigen Gegentreffer mussten die Eidgenossen ihren Gegnern bisher zugestehen und qualifizieren sich – nach einem 0:0 gegen Frankreich, einem 2:0 gegen Togo im Hexenkessel von Dortmund und einem 2:0 gegen Südkorea, in dem Philippe Senderos bei seinem 1:0 eine blutige Stirn einfing – sensationell als Gruppenerster für die Runde der besten 16.

Zur Story