Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Ösis schmieren Koller für die Vertragsverlängerung weiter Honig um den Mund: «Es kann noch sehr viel kommen»

ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner will den Schweizer Marcel Koller nach der souveränen Qualifikation für die EM-Endrunde zum Weitermachen als österreichischer Nationaltrainer überzeugen.

Teamchef Marcel Koller und OEFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner (L.) waehrend des Trainings des OEFB-Teams am Montag, 31. August 2015, in Wien. Die oesterreichische Fussball-Nationalmannschaft wird am 5. September 2015 ein EM-Qualifikatonsspiel gegen Moldau in Wien bestreiten. (KEYSTONE/APA/ROBERT JAEGER)

Willi Ruttensteiner will Marcel Koller unbedingt behalten.
Bild: EPA APAS

In einem Interview mit der österreichischen Nachrichtenagentur (APA) sagte Ruttensteiner: «Koller hätte die Möglichkeit, die Mannschaft nach einer erfolgreichen EM auch zu einer WM zu führen. Für einen Trainer ist das eine Riesenherausforderung. Das würde ihm tausendprozentig Spass machen.»

Ruttensteiners Argumente für eine Vertragsverlängerung: «Das Potenzial der Mannschaft. Ich glaube auch, dass er sich in Österreich sehr wohl fühlt, dass er das Land echt lieben gelernt hat, dass er gerne hier ist wegen der Menschen, der Betreuer, der Freunde, die er schon gewonnen hat. Das trägt alles zum Entscheid bei.»

Sieger in der Kategorie

Man liebt ihn halt einfach in Österreich: Marcel Koller.
Bild: APA

Ruttensteiner ist sich gleichzeitig auch sicher, dass der 55-jährige Zürcher auch ausserhalb von Österreich seinen Weg machen würde: «Egal ob Fachwissen, Umgang mit Spielern, Betreuern oder Medien. Da ist er extrem stark und ich traue ihm in diesem Bereich auch noch eine Riesenkarriere zu. Er war als Spieler sehr erfolgreich und ist es als Trainer, aber es kann noch sehr viel mehr kommen.» (si)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Kahn hat die Weihnachtsfeier verlassen, sagte, das Kind sei krank, und ging in die Disco»

Ottmar Hitzfeld ist gestern 70 Jahre alt geworden. Der ehemalige Schweizer Natitrainer spricht im Interview über sein Burnout, weshalb er Elber und Pizarro eine 100'000-Euro-Busse aufdrückte und warum er auf 25 Millionen aus China verzichtete.

Sie sind mit 22 Jahren als Spieler zum FC Basel gestossen. Wie kam es dazu?Ich habe in der südbadischen Auswahl gespielt, als eine Anfrage von Delémont kam. Die wollten mich unbedingt, boten mir 15'000 Franken für meine Unterschrift. Ich dachte damals, das kann doch nicht sein, dass ich Geld kriege, um Fussball zu spielen. Der nächste Gedanke war, dass ich ja den FC Basel anfragen könnte, wenn die schon Interesse haben.

Also haben Sie einfach mal angerufen?Ja, ich habe im Telefonbuch nach Helmut …

Artikel lesen
Link zum Artikel