DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09108863 Switzerland's Miro Muheim (R) reacts as Portuguese players celebrate their 2-0 lead during the UEFA European Under-21 Championship group D soccer match between Switzerland and Portugal in Ljubljana, Slovenia, 31 March 2021.  EPA/PETER KLAUNZER

Portugal feiert, Muheim ist bedient – und fliegt später noch vom Platz. Bild: keystone

Die U21-EM ist für die Schweiz vorbei – die Nati gegen Portugal chancenlos

Die Schweiz verpasst an der U21-EM den Vorstoss in die Viertelfinals. Das Team von Trainer Mauro Lustrinelli verliert das letzte Gruppenspiel gegen Portugal 0:3 und scheidet als Gruppendritter aus.



Um sich bei der ersten EM-Teilnahme seit zehn Jahren aus eigener Kraft für die K.o.-Phase zu qualifizieren, hätte die Schweiz nach dem 2:3 gegen Kroatien im zweiten Spiel die Portugiesen schlagen müssen. Weil England im Parallelspiel Kroatien bezwang, hätte auch auch ein Unentschieden gereicht. Doch auch davon waren die Schweizer gegen die spielerisch überlegenen und defensiv sattelfesten Portugiesen ein gutes Stück entfernt.

Bereits nach zweieinhalb Minuten sah sich die SFV-Auswahl in Ljubljana mit einem Rückstand konfrontiert. Beim frühen 0:1 kam Diogo Queiros nach einer Flanke von von der rechten Angriffsseite aus sechs Metern völlig frei zum Kopfball. «Wir wurden kalt erwischt», räumte der U21-Delegierte Adrian Knup zur Pause im SRF-Interview ein.

abspielen

Das frühe Gegentor zum 0:1. Video: streamable

Auch in der Folge taten sich die Schweizer hinten wie vorne schwer. Nach etwas mehr als einer Stunde und einem Doppelschlag durch Trincão und Francisco Conceição innert fünf Minuten stand das Aus praktisch fest. Der Platzverweis gegen Miro Muheim kurz darauf wegen zweier Gelber Karten innerhalb von zwei Minuten war nur noch eine Randnotiz. Selbst kamen die Schweizer im ganzen Spiel zu keiner grossen Torchance.

«Wir gaben alles, aber Portugal spielte in einer anderen Liga. Das war die beste Mannschaft, die ich bislang gesehen habe.»

Mauro Lustrinelli, U21-Nationaltrainer

Erneut viele Wechsel in der Startelf

Wie gegen die Kroaten nach dem 1:0-Auftakterfolg gegen England mischte Lustrinelli seine Aufstellung durch. Gegen die technisch versierten schnellen Portugiesen setzte er in der Verteidigung auf eine Dreier- respektive Fünferkette. Überraschend spielte Kevin Rüegg als Innenverteidiger neben Jan Bamert und Jasper van der Werff. Cedric Zesiger sass nur auf der Bank. Die Aussenbahnen besetzten Jordan Lotomba und Miro Muheim.

Die Live-Highlights der SRF-Übertragung. Video: SRF

Im Mittelfeld kehrte der beim Sieg gegen England überzeugende Alexandre Jankewitz in die Startelf zurück. Für den filigranen Regisseur Bastien Toma war kein Platz. Vorne nominierte Lustrinelli die schnellen Dan Ndoye und Felix Mambimbi. Andi Zeqiri und der leicht angeschlagene Jérémy Guillemenot, der gegen Kroatien die meisten Chancen liegengelassen hatte, mussten weichen.

Portugal's Daniel Braganca, left, controls the ball past Switzerland's Alexandre Jankewitz, center, Switzerland's Dan Ndoye during the Euro U21 group D soccer match between Switzerland and Portugal at Stozice stadium in Ljubljana, Slovenia, Wednesday, March 31, 2021. (AP Photo/Darko Bandic)

Jankewitz und Ndoye bestaunen Bragancas Ballbehandlung. Bild: keystone

«Wir wollten das Zentrum zustellen. Und ich wollte die frischesten Spieler auf dem Platz haben, mental und körperlich», meinte Lustrinelli. Der Plan ging schief, und für die Schweiz endete die erste Teilnahme an einer U21-EM seit zehn Jahren ernüchternd. Mit neun Siegen aus zehn Spielen hatte sie sich souverän qualifiziert und mit dem Auftaktsieg gegen England an die Auftritte in der Qualifikation angeknüpft.

Ausschlaggebend für das Scheitern in der Gruppenphase der auf 16 Teams ausgeweiteten Endrunde war primär nicht die Niederlage gegen die starken Portugiesen, sondern das ärgerliche 2:3 gegen das eigentlich unterlegene Kroatien. Rückblickend lässt sich sagen, dass sogar ein Unentschieden gegen die Kroaten gereicht hätte. «Die 15 schwachen Minuten mit den beiden Gegentoren zum 0:3 waren entscheidend», fand auch Lustrinelli.

Schweiz - Portugal 0:3 (0:1)
Ljubljana. - SR Nyberg (SWE).
Tore: 3. Queiros (Vitinha) 0:1. 60. Trincão (Tomas) 0:2. 65. Conceição 0:3.
Schweiz: Racioppi; Rüegg, Bamert, Van der Werff; Lotomba (61. Toma), Jankewitz (67. Guillemenot), Domgjoni, Imeri (67. Rieder), Muheim; Ndoye (74. Stergiou), Mambimbi (61. Zeqiri).
Portugal: Costa; Correia, Queiros, Leite, Dalot; Vitinha (73. Soares), Bragança, Pedro Gonçalves (71. Gedson Fernandes); Vieira (62. João Mario); Trincão (62. Conceição), Tomas (62. Ramos).
Bemerkungen: Schweiz ohne Sidler (verletzt). 72. Gelb-Rote Karte gegen Muheim (Foul). Verwarnungen: 31. Leite (Foul). 70. Muheim (Foul). (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt

Unser 🐠 ist der Held der Stunde

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Haaland und Sancho vor dem Abgang – Dortmund steht im Sommer der nächste Umbruch bevor

Verpasst Borussia Dortmund die Champions League, drohen die Abgänge von Jadon Sancho und Erling Haaland. Das bringt viel Geld in die Kassen – beim BVB gibt es aber auch viele Baustellen, ein erneuter Umbruch im Sommer steht bevor.

Borussia Dortmund hat mit dem Aus in der Champions League gegen Manchester City eine weitere Chance vergeben, auch nächste Saison an der Königsklasse teilzunehmen.

In der Bundesliga müsste der BVB in den verbleibenden 6 Spielen noch 7 Punkte auf Frankfurt auf Rang 4 aufholen – einfach wird es nicht und aus eigener Kraft ist es sowieso nicht mehr möglich.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Dortmund nächstes Jahr in der Champions League spielt, ist klein und sie bringt unangenehme Folgen mit sich. …

Artikel lesen
Link zum Artikel