Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Christian Constantin, President of FC Sion, gestures prior the Super League soccer match of Swiss Championship between FC Sion and Neuchatel Xamax FCS, at the Stade de Tourbillon stadium, in Sion, Switzerland, Saturday, February 15, 2020. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Fehlen ihm die Sitten? Sion-Präsident entlässt alle Spieler fristlos. Bild: KEYSTONE

Knall beim FC Sion! Constantin kündet 9 Stars – und zwar fristlos



Christian Constantin hat als Präsident des FC Sion im Zuge der Krise wegen des Coronavirus zu einer drastischen Massnahme gegriffen. Er kündigt neun Spielern den Vertrag fristlos.

Betroffen sind Johan Djourou, Pajtim Kasami, Alex Song, Ermir Lenjani, Xavier Kouassi, Seydou Doumbia, Mickaël Facchinetti, Christian Zock und Birama Ndoye. Sie hatten sich zuvor geweigert, eine neue Vereinbarung mit dem Klub zu unterschreiben, um die Voraussetzungen für die Kurzarbeit zu erfüllen: zum von der Arbeitslosenversicherung vorgesehenen Maximallohn von 12'500 Franken. Sieben der neun Spieler haben befristete Verträge, die im Juni auslaufen.

Les joueurs du FC Sion, lors d'une rencontre amicale de football entre le FC Lausanne-Sport et le FC Sion ce vendredi, 13 mars 2020 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne. Le championnat Suisse de football est actuellement suspendu a cause de l'epidemie de Coronavirus (COVID-19). (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Im März 2020 hatte es zwar keine Fans, dafür noch Spieler. Bild: KEYSTONE

Kurzarbeit kann allerdings nach aktuellem Stand nur für Arbeitgeber mit unbefristeten Arbeitsverträgen beantragt werden. Das ist etwa bei Fussballspielern in der überwiegenden Mehrheit nicht der Fall.

Gegenüber «Blick» erklärte Constantin: «Wir sind all unserer Einkommen beraubt. Es ist uns untersagt, ihnen ihre Arbeitsleistung anzubieten und es ist ihnen untersagt, ihre Leistung zu erbringen.»

Johan Djourou le nouveau joueur du FC Sion, centre, pose en compagnie du president du FC Sion Christian Constantin, droite, et du directeur sportif du FC Sion Barthelemy Constantin, gauche, le jeudi 23 janvier 2020 a Martigny. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Ex-Natispieler Johan Djourou kam im Winter und absolvierte ganze 65 Minuten für den FC Sion. Bild: KEYSTONE

Die Entlassungen werden mit grosser Sicherheit ein juristisches Nachspiel haben. Bis dahin spart der FC Sion aber einiges an Lohnkosten. Die entlassenen Spieler gehören zu den am besten verdienenden im Klub.

Die Spieler wehren sich gegen die Kündigung. Die SAFP (Swiss Association of Football Player) habe bei CC eine Protestnote hinterlegt. «Wir erwarten, dass diese missbräuchlichen Kündigungen unverzüglich widerrufen werden, und dass eine Diskussion über mögliche Alternativen eröffnet wird», schreibt SAFP-Präsident Lucien Valloni an den FC Sion.

Problematisch dürfte die Massnahme für den Walliser Super-League-Verein werden, falls die Saison noch zu Ende gespielt wird. Davon geht Constantin offensichtlich nicht aus. Denn bei einer Fortsetzung der vorerst bis Ende April pausierenden Meisterschaft würden Sion wichtige Spieler fehlen. Die Mannschaft belegt 13 Runden vor Schluss den drittletzten Platz mit nur vier Punkten Reserve auf den direkten Abstiegsplatz.

(zap/abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die lange Liste der Sion-Trainer unter Christian Constantin

Coronavirus: Wir erklären dir, warum du jetzt wirklich zuhause bleiben musst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

71
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
71Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 1nestadler 19.03.2020 23:21
    Highlight Highlight Constantin, die Lachnummer der Nation.
    Da war der Antike Constantin ein Waisenknabe.
  • EinePrieseR 19.03.2020 19:03
    Highlight Highlight Ich hoffe schon lange dass Sion mal absteigt..
  • Redback 19.03.2020 18:28
    Highlight Highlight Entweder ist der so dumm wie er scheint, oder er ist ein sehr gerissener Geschäftsmann. Mir geht er auf jeden Fall auf den Geist.
  • Heinzbond 19.03.2020 17:56
    Highlight Highlight Ist ja niemand gezwungen dort zu arbeiten, kann ja jeder für sich selbst entscheiden ob er für so einen arbeiten möchte... Vielleicht steht er ja mal ohne Mannschaft da, wäre ihm zu wünschen....
  • Noblesse 19.03.2020 16:34
    Highlight Highlight Für mich nachvollziehbar. Mit 12'000 von der Arbeitslosen können diese Kerle doch gut leben. Er hat ja nicht allen gekündigt. Sorry, man darf von einem Fussballprofi verlangen, dass er sofort auf Gehalt verzichtet. CC verdient sein Geld mit Bauzeichnern und Immobilien usw tagtäglich. Der hat es wohl nicht gestohlen. Ohne Mill. von ihm gäbe es den FC Sion nicht mehr. 30'000 mtl einstreichen ohne Training und Spiel geht doch nicht!
  • DrFreeze 19.03.2020 16:12
    Highlight Highlight Das ist unlauter.

    Man kann niemanden kündigen, weil er sich weigert einen neuen Vertrag zu unterschreiben, der den alten nichtig macht. Man kann nur keinen neuen Vertrag abschliessen.

    Diese Kündigung sollte vor dem Arbeitsgericht angefochten werden.
  • TanookiStormtrooper 19.03.2020 16:08
    Highlight Highlight Wäre natürlich schade für den FC Sion und deren Fans, aber inzwischen bin ich der Meinung es ist Zeit für einen Lizenzentzug. Dieses ganze Theater, welches man mit CC jetzt seit vielen Jahren hat muss endlich aufhören.
    Ehrlich gesagt frage ich mich, wie es dieser Schmalspur-Napoleon immer wieder schafft Spieler und Trainer für seinen Club zu finden. So verzweifelt kann man doch eigentlich nicht mehr sein, da such ich mir doch lieber einen Job als Personal Trainer oder kicke bei einem seriösen Verein in der Challenge League.
  • Füdlifingerfritz 19.03.2020 15:17
    Highlight Highlight Das ist sogar für CC next level shit...
  • Ruffy 19.03.2020 15:06
    Highlight Highlight So wird es noch ganz vielen Arbeitnehmern gehen wenn der Bund nicht schleunigst hilfe für unternehmen zur verfügung stellt. Auch wenn der fc sion sicher nicht das beste beispiel dafür ist, so geht es vielen Kellnerinnen, coiffeusen usw genau so.
    • Staedy 19.03.2020 15:43
      Highlight Highlight Hilfe? Wer daran glaubt wird seelig. Die 10 Mrd. werden nie ankommen. Dafür werden die zuständigen Behörden mit allen möglichen und unmöglichen Forderungen sorgen. Wenn wir das Virus überlebt haben müssen wir dann zusammen wischen was noch übrig ist. Aber mal ehrlich, es geht uns doch immer noch gut.
    • Ruffy 19.03.2020 15:52
      Highlight Highlight Die 10 mrd sind ja eh zu 8mrd für kurzarbeit und der rest für kredite beijwelchen der bund bürgt. Es braucht etwa 100mrd um die unternehmen die betroffen sind und damitjauch die angestellten zu retten. Und zwar nicht in form von irgendwelchen krediten die nie zurückgezahlt werden können.
  • Gubbe 19.03.2020 14:55
    Highlight Highlight Die Spieler haben meistens einen befristeten Vertrag. Auch beim Fristlosen muss Herr Constantin diesen erfüllen, heist bezahlen. Wenn sie keinen Klub finden, gelten sie als arbeitslos und können wie der Assistenztrainer von Winterthur Arbeitslosengeld beziehen. Fussballer sind ganz normale Menschen. Sie sollten sich auch so benehmen.
  • Jo Blocher 19.03.2020 14:53
    Highlight Highlight Der Witzbold aus dem Wallis weiss genau, dass er damit arbeitsrechtlich nie durchkommt. Immerhin hat er die Schlagzeile, aber bald wird er wohl die ganze Geschichte, wie üblich, mit einer aussergerichtlichen Einigung mit viel Geld und klammheimlich, regeln müssen.
  • McStem 19.03.2020 14:20
    Highlight Highlight Ich möchte CC an dieser Stelle meinen Dank aussprechen. Es ist schön in komischen Zeiten etwas Normalität (=wirre CC-Entscheidungen) zu haben.
  • Pümpernüssler 19.03.2020 14:02
    Highlight Highlight 12k sibd schon echt wenig... geldgeile säcke
  • Frausowieso 19.03.2020 13:35
    Highlight Highlight Das wird vor keinem Arbeitsgericht durchkommen. Er wird eine ordentliche Kündigung aussprechen und sich an die Arbeitsgesetze halten müssen, wie jeder andere Arbeitgeber auch. Ein fristlose Kündigung ist nur bei groben Verstössen möglich und auch das oft nur nach einer entsprechenden Verwahrnung. So müsste ein Angestellter z.B. gewaltätig geworden sein. Ansonsten erfolgt eine ordentliche Kündigung mit Kündigungsfrist und evtl einer Freistellung
    • Hipster mit Leggins 19.03.2020 14:26
      Highlight Highlight Bitte nicht mit Pseudo-Arbeitsrecht um sich schmeissen (und VerwaHrnungen). Hier geht es um befristete Verträg, einige enden im Sommer also noch vor der vermeintlichen Kündigungsfrist
    • Frausowieso 19.03.2020 16:05
      Highlight Highlight Arbeitsrecht ist mein Fachgebiet. Eine fristlose Kündigung ist auch bei einem temporären Vertrag nicht einfach möglich. Man kann sie ordentlich kündigen oder auslaufen lassen.
    • ursus3000 20.03.2020 08:55
      Highlight Highlight Und auf einmal sind 2. klassige Fussballer Helden der Arbeit
  • Tomtschi 19.03.2020 13:22
    Highlight Highlight Mit nur noch 12'350 Franken im Monat muss man halt den Lamborghini abmelden, dafür ein bisschen Solidarität beweisen? Opps sorry, sind ja Fussballer....
    • Bullet-Tooth-Joni 19.03.2020 15:09
      Highlight Highlight Solidarität mit dem Multimillionär CC?!?!?? WTF?!?!?

      Selten so was dämliches gelesen.
  • De-Saint-Ex 19.03.2020 13:21
    Highlight Highlight Bei diesem Môsieur nicht wirklich erstaunlich und er macht weiterhin tolle Werbung für „seinen“ Kanton. Nun, den Wallissern ist es offensichtlich egal... vielleicht haben alle Genfer, die das Wallis als Korsika der Schweiz bezeichnen, doch nicht ganz unrecht?
    • Klausi Mausi 19.03.2020 15:42
      Highlight Highlight Wie kommen Sie darauf, dass es den Wallisern egal ist? Ein Grossteil wünscht sich schliesslich seit Jahren eine andere Vereinsführung.
  • Dominik Treier 19.03.2020 13:02
    Highlight Highlight Wenn man bei Comstantin unterschreibt, muss man mit sowas leider rechnen. Eigentlich sollte er ein Infoblatt mit Warnungen jedem Arbeitsvertrag beilegen müssen...

    Auch wenn diese Regelung wohl nicht rechtens sein dürfte, so wird er wohl wie so mancher Arbeitgeber, dem seine Mitarbeiter relativ egal sind, darauf spekulieren, dass es entweder funktioniert, oder aber sich zumindest ein Teil der Arbeitnehmer nicht wehrt und leider gibt es dann ausser Nachzahlungen keine Strafe. Betrug lohnt sich also bei Arbeitsverhältnissen gar...
  • Stolperstein777 19.03.2020 12:58
    Highlight Highlight Hoffe nur, dass kein Spieler so dumm sein wird und in Zukunft bei Sion unterschreibt. Gut Möglich, dass er soeben das Todesurteil für den FC eingeleitet hat..... Wer will schon für so einen Charakterlosen Lump arbeiten?
    • Magnum 19.03.2020 13:25
      Highlight Highlight Der Mangel an Charakter dieses spezifischen Lumps ist schon länger bekannt - sei es wegen seiner Gewohnheit, Trainer im Akkord zu feuern oder wegen dem tätlichen Angriff auf einen Schiedsrichter.

      CC ist einer der Sorte, der meint, sich auf Grund seines fetten Portemonnaies mehr herausnehmen zu können. Sehr viel mehr.
    • mrgoku 19.03.2020 15:16
      Highlight Highlight wenn das geld winkt interessiert es viele nicht was vorher war... leider
  • zoobee1980 19.03.2020 12:55
    Highlight Highlight Zum Ko**en!
  • Magnum 19.03.2020 12:50
    Highlight Highlight Wie so oft gilt: Wo Constantin ist, ist keine best practice.
    Oder auch: Macht es nicht wie Constantin.
  • Coffeetime ☕ 19.03.2020 12:46
    Highlight Highlight Ich verfolge jetzt gar nicht den Fussball... aber trotzdem, ich hoffe der Constantin wird dafür gebüsst. Jeder hat seine Sorgen... aber er hat wohl noch Geld, um seinen Club zu zahlen? Wenn nicht, dann soll er nicht einen FC führen dürfen.
  • sickkicks21 19.03.2020 12:43
    Highlight Highlight Passiert zurzeit auch in anderen Firmen...aber wehe es trifft einen Fussballspieler oder eine ganze Mannschaft dann muss natürlich alles rückgängig gemacht werden.
    • satyros 19.03.2020 13:09
      Highlight Highlight Wenn das in anderen Firmen passiert, ist eine solche Kündigung genauso nichtig wie im FC Sion. Art. 337 Abs. 3 OR (geht um Gründe für fristlose Kündigung): Über das Vorhandensein solcher Umstände entscheidet der Richter nach seinem Ermessen, darf aber in keinem Fall die unverschuldete Verhinderung des Arbeitnehmers an der Arbeitsleistung als wichtigen Grund anerkennen.
    • äti 19.03.2020 13:19
      Highlight Highlight Was rückgängig?
  • famefo 19.03.2020 12:38
    Highlight Highlight Einer muss der Erste sein. Das wars dann wohl mit der Super League..
  • Nume no eis, bitteee! 19.03.2020 12:35
    Highlight Highlight Lupenrein sozial. Die Reichen wissen eben, was in der jetzigen Situation zu tun ist. Genau so egal wie mir Fussball und dieser Typ eigentlich sind, so fest triggert mich dieser Egomane!
  • LiquidIce 19.03.2020 12:29
    Highlight Highlight Ich als jahrelanger FC Sion Fan war eigentlich froh darüber, dass die Saison abgebrochen wurde. So musste ich nicht mehr jede Woche leiden - denn Keine Spiele = Keine Niederlagen.

    Aber da habe mich wohl zu früh gefreut...
    • honigmilch 19.03.2020 12:55
      Highlight Highlight Die Saison wurde nicht abgebrochen!
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 19.03.2020 12:27
    Highlight Highlight Gibt es ein paar Spieler, die man jetzt ablösefrei übernehmen kann? Top Gelegenheit für die anderen Clubs.
  • dan2016 19.03.2020 12:22
    Highlight Highlight der hat aber sowieso noch ungefähr 27 Trainer zu bezahlen.
  • Hayek1902 19.03.2020 12:19
    Highlight Highlight Mit welcher Mannschaft will er dann spielen, wenn die Saison vielleicht ab Mai beendet wird?
    • TheRealSnakePlissken 19.03.2020 13:41
      Highlight Highlight Er wird dann viele billige und willige finden. Aber eben: Gibt’s nach der Krise überhaupt noch Profifussball in der Schweiz?
    • McStem 19.03.2020 14:13
      Highlight Highlight "Er wird dann viele billige und willige finden."
      Finden schon. Die dürfen dann aber erst auf die nächste Saison bei der Liga angemeldet werden. Diese Saison muss dann mit einer Juniorenmannschaft (z.B. U21) zu ende gespielt werden (sofern überhaupt zu ende gespielt wird).

      "Gibt’s nach der Krise überhaupt noch Profifussball in der Schweiz?"
      Leider eine berechtigte Frage, wenn sogar die BuLi-Clubs schwanken.
    • DerLümmel 19.03.2020 15:08
      Highlight Highlight Die Chancen dass diese Saison noch beendet wird, oder sich das gewohnte Leben ab Mai weiter geht sinken wohl langsam aber sicher gegen null.
  • Raembe 19.03.2020 12:18
    Highlight Highlight Fürsorge sieht anders aus.
  • Hiker 19.03.2020 12:16
    Highlight Highlight Es gibt offenbar Leute die der Meinung sind sich über alles hinwegsetzen zu dürfen. Was meint dieser Multimillionär eigentlich wer er ist?Ich fasse es nicht, so ein arroganter Schnösel. Dem gehört ein saftiger Denkzettel. Mr. Constantin schämen Sie sich!
  • Clank 19.03.2020 12:16
    Highlight Highlight Naja wird wohl bei vielen anderen Firmen genau gleich der Fall sein. Alle haben nur das Eindämmen der Epidemie im Sinn. Die Leute heute unterschätzen wohl der Einfluss der Wirtschaft.
    Solang die Wirtschaft läuft, nimmt man es als selbstverständlich an, dass man Arbeit hat und Lohn kriegt. Fakt ist aber, ohne Einnahmen kann man auch keine Löhne zahlen. Eine simple Rechnung.
    • blueberry muffin 19.03.2020 13:02
      Highlight Highlight Deswegen wird der Kapitalismus jetzt hoffentlich überwunden, alle reichen unter die Guillotine und Firmen verstaatlicht.
    • Clank 19.03.2020 14:09
      Highlight Highlight @SwissWitchBitch
      Naja ich kenne seinen Kontostand nicht. Reich ist man nur so lange sein Besitz auch wertvoll ist. Als Besitzer eines Clubs ist also die höchste Priorität, dass der Club nicht Konkurs geht. Dafür persönlich tief in Kasse greifen, kann nicht automatisch jeder, nur weil er als reich gilt.
      Die Spieler gehören wohl zu den Grossverdiener im Club, die haben am ehesten noch was auf der Seite als z.b. der Hauswart.
    • Hayek1902 19.03.2020 16:10
      Highlight Highlight Ich sehe hier noch einen grundsätzlichen unterschied: fussballer haben befristete verträge, normale angestellte nicht. Normale angestellte müssen also damit rechnen, dass sie innerhalb der kündigungsfristen entlassen werden können und dürfen (vice versa natürlich können sie so auch das unternehmen verlassen innerhalb der "saison"). Ein fussballer kann nicht einfach das unternehmen wechseln, dafür aber hat er eine gewisse planungssicherheit.
  • Elpampa 19.03.2020 12:14
    Highlight Highlight Halt Stop!

    Im Blickartikel steht, dass er Kurzarbeit angeboten hat. Über die Antwortsfrist lässt sich streiten, aber jene die nicht Unterzeichnet haben müssen nun mit den Konsequenzen leben...
    • honigmilch 19.03.2020 12:56
      Highlight Highlight Kurzarbeit ist gar nicht möglich, da es keine unbefristeten Arbeitsverträge sind. Lies doch zuerst mal den Artikel!
    • satyros 19.03.2020 13:10
      Highlight Highlight Das ist immer noch kein wichtiger Grund nach OR, um ein Arbeitsverhältnis fristlos aufzulösen.
    • Elpampa 19.03.2020 13:27
      Highlight Highlight @rmsb:
      Punkt für dich, steht nun so im Artikel. War vor dem Mittag noch nicht so geschrieben, darum mein Hinweis auf den Blick...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Christian Mueller (1) 19.03.2020 12:10
    Highlight Highlight CC lebt eben die Solidarität... Oder wie die UEFA gerne behauptet: Respect...
  • Varanasi 19.03.2020 12:07
    Highlight Highlight In einer Krise zeigt sich nun mal der wahre Charakter.
    • McStem 19.03.2020 14:15
      Highlight Highlight Diesen hat CC auch schon genügend in guten Jahren gezeigt.
  • pfffffffff 19.03.2020 12:06
    Highlight Highlight Karma will strike back 👊🏼 !
  • Michael Mettler 19.03.2020 12:05
    Highlight Highlight Irgendwer verwundert?
  • Stefanix19 19.03.2020 12:02
    Highlight Highlight Ich weiss nicht warum aber das wundert mich beim CC nicht. Dennoch eine Sauerei.
  • TheRealSnakePlissken 19.03.2020 11:58
    Highlight Highlight CC wie er leibt und lebt. Er muss ja auch auf sein Portemonnaie achten ...https://www.blick.ch/sport/fussball/superleague/cc-begann-einst-mit-50000-franken-jetzt-habe-ich-1-659-milliarden-id6561944.html
  • Trompetrus 19.03.2020 11:58
    Highlight Highlight Hoppla!
  • J.akob 19.03.2020 11:56
    Highlight Highlight und mit welchen Spielern will der FC Sion dann nächste Saison bitteschön spielen? Werde diesen CC wohl nie verstehen...
    • McStem 19.03.2020 14:16
      Highlight Highlight Nächste Saison ist ja ein Thema. Aber was, wenn diese Saison wiederaufgenommen wird?
  • TheGoblin 19.03.2020 11:55
    Highlight Highlight Trumpstelig irgendwie, dieser Mössiö!
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 19.03.2020 12:22
      Highlight Highlight Das traurige ist , dass nach der Krise Spieler und Trainer Schlange stehen werden um beim FC Sion zu spielen.

      Jetzt müsste CC eine lebenslange Sperre für sämtliche Tätigkeiten im Fussballbereich erhalten
    • Ratboy 19.03.2020 12:40
      Highlight Highlight Der FC Sion hat Kurzarbeit angemeldet, laut Blick wurden nun alle entlassen die nicht unterschreiben wollten, dass Sie vom RAV "nur" einen Maximalen Lohn von 12'360 erhalten.

      Sollen die Spieler halt 2 Monate in einem Bad aus Zehnernoten schwimmen anstatt Hundertern;-)
  • Christian Brunni 19.03.2020 11:53
    Highlight Highlight 🥺😢😭
    Semper Fidelis 💔

Kommentar

Fussball und Hockey – der Staat darf das Hobby der Millionäre nicht finanzieren

Unser Fussball und unser Eishockey können problemlos ohne zusätzliche staatliche Hilfe durch die Virus-Krise kommen. Eine Polemik wider einen Sündenfall.

Unser Sport – in erster Linie der Fussball und das Eishockey in den beiden höchsten Ligen – ist in seine grösste wirtschaftliche Krise der Geschichte geraten. Inzwischen ist der Staat in der Lage, die Wirtschaft mit Milliarden durch die Krise zu «füttern». Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, die Lohnbuchhaltungen über die Kurzarbeitsregelung zu entlasten. Davon profitiert auch der in Kapitalgesellschaften organisierte Profisport.

Der Sport ist systemrelevant geworden, daher werden …

Artikel lesen
Link zum Artikel