Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
UEFA president Aleksander Ceferin arrives at the press conference after the meeting of the UEFA Executive Committee at the UEFA Headquarters, in Nyon, Switzerland, Friday, December 9, 2016. (KEYSTONE/Leo Duperrex)

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin schreitet mit einem Lächeln zur Pressekonferenz. Bild: KEYSTONE

UEFA-Exekutivkomitee bestätigt die Champions-League-Reform



Wie erwartet hat die UEFA-Exekutivkommission an ihrer Tagung am Hauptsitz in Nyon die Champions-League-Reform für den Zyklus 2018 bis 2021 gutgeheissen. Die Top-Ligen Europas erhalten künftig also mehr fixe Startplätze. Nach aktuellem Stand in der Verbandsrangliste:

In Zukunft wird sich als letztes Team der Meister der Nummer 10 des UEFA-Rankings direkt für die Königsklasse qualifizieren. Für die Meister der Länder ab Platz 11 stehen noch vier Plätze zur Verfügung – bisher waren es fünf Plätze für die Meister der Länder ab Platz 13. Die Schweiz liegt derzeit auf Rang 12.

Left to right: Alasdair Bell, director of legal affairs, Theodore Theodoridis, UEFA General Secretary, Aleksander Ceferin, UEFA president , Giorgo Marchetti, deputy general secretary and Pedro Pinto, chief of communication, at the press conference after the meeting of the UEFA Executive Committee at the UEFA Headquarters, in Nyon, Switzerland, Friday, December 9, 2016. (KEYSTONE/Leo Duperrex)

Sie kümmern sich um den Fussball – vor allem um die grossen Mannschaften. Bild: KEYSTONE

Was das für die Super League konkret bedeutet, bleibt abzuwarten. UEFA-Präsident Aleksander Ceferin sagte an der Pressekonferenz nur: «Die einzelnen Verbände werden ihre Anzahl Teams im Europacup beibehalten.» Ob in der Champions oder in der Europa League und in welchem Stadium, ist allerdings noch unklar. Fix ist nur, dass der Schweizer Meister ab 2018 nicht mehr direkt für die Champions-League-Gruppenphase qualifiziert ist (ausser der SFV schafft es unter mirakulösen Umständen unter die Top Ten). Klarheit herrscht, sobald die UEFA die neue «Access List» für die beiden europäischen Wettbewerbe publiziert.

Mit kleineren Modifikationen und Präzisierungen wurde aber auch auf die Kritik kleinerer Verbände, unter ihnen der Schweizer Fussballverband, reagiert. So werden für den Zyklus von 2018 bis 2021 die nationalen Meister, die in der Qualifikation für die Champions League gescheitert sind, zumindest die Chance erhalten, über eine Play-off-Runde noch in die Europa League einzuziehen.

Bei der Berechnung des für die Setzliste massgeblichen Klub-Koeffizienten wird der nationale Koeffizient nicht mehr mit 20 Prozent angerechnet, wodurch gute Teams nicht mehr für das schlechte Abschneiden ihrer nationalen Konkurrenten bestraft werden sollen. In der Schweiz würde diese Änderung momentan dem FC Basel zugutekommen. Der Klubkoeffizient wird aus den Resultaten der vergangenen fünf Jahre hergeleitet, um die aktuelle Stärke der Mannschaften wiederzugeben.

Basel's players thank the fans after an UEFA Champions League Group stage Group A matchday 6 soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and England's Arsenal FC in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Tuesday, December 6, 2016. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Basel profitierte in dieser Saison als Schweizer Meister von einem fixen Startplatz in der Champions League. Bild: KEYSTONE

Verändert werden ab der Saison 2018/19 auch die Anspielzeiten. In der Champions League beginnen in der Gruppenphase jeweils dienstags und mittwochs je zwei Partien um 19.00 Uhr und sechs Partien um 21.00 Uhr. Alle K.-o.-Spiele inklusive des Finals beginnen künftig um 21.00 Uhr.

Im Weiteren wurde heute beschlossen, dass Dopingproben den WADA-Richtlinien folgend neu zehn Jahre aufbewahrt werden, dass die Preisgelder im Frauenfussball erhöht werden, dass der Prozess bei der Vergabe der EM 2024 transparent sein werde und dass der Europa League Final 2018 in Lyon ausgetragen wird. Die UEFA bestimmte das EM-Stadion in der französischen Metropole mit Platz für knapp 60'000 Zuschauer zum Austragungsort des kleinen Europacup-Finals.

Der Champions-League-Sieger wird zehn Tage später in Kiew gekürt. Die ukrainische Hauptstadt war bereits im September als Austragungsort bestimmt worden. 2017 finden die Finals am 3. Juni in Cardiff (Champions League) und 24. Mai in Stockholm (Europa League) statt.

 (drd/sda/jsc)

Die Champions League im Zeitraffer – 23 Saisons, 130 Teams

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sergio Ramos muss bei Doku-Dreh zusehen, wie ihn seine Überheblichkeit einholt

Real Madrids Captain Sergio Ramos verpasste das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Ajax Amsterdam absichtlich. Nun ist er zur grossen Lachnummer geworden.

«Karma is a bitch!», lautet ein im englischen Sprachraum gern verwendetes Bonmot – man erntet, was man sät. Wie sich das anfühlt, hat Sergio Ramos gestern Abend am eigenen Leib erfahren.

Bei der 1:4-Pleite Reals gegen Ajax sass der Welt- und Europameister nur auf der Tribüne. Der Real-Captain hatte sich im Hinspiel in Amsterdam Gelb geholt und damit eine Sperre im Rückspiel auf sich genommen, damit er im Viertelfinal nicht mehr vorbelastet oder gar gesperrt wäre.

Ramos war sogar so dreist, …

Artikel lesen
Link zum Artikel