DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cristiano Ronaldo war vor der Partie äusserst nervös – abgeliefert hat er trotzdem.
Cristiano Ronaldo war vor der Partie äusserst nervös – abgeliefert hat er trotzdem.
Bild: keystone

Ronaldo nach seiner Comeback-Show: «Ich habe erwartet, dass ich 1 Tor schiesse, nicht 2»

12.09.2021, 09:5112.09.2021, 12:33

Die Erwartungen an Rückkehrer Cristiano Ronaldo waren riesig. Der Portugiese machte gestern in der Partie gegen Newcastle United sein erstes Spiel für die Red Devils seit 2009. 12 Jahre war er weg, wurde bei Real Madrid zu einem der besten Spieler der Welt, holte Titel um Titel, schoss Tore am Laufmeter. Nach einem Gastspiel bei Juventus Turin kehrte er nun mit 36 Jahren zurück ins Old Trafford. Natürlich waren alle Augen auf ihn gerichtet.

Und was macht ein Cristiano Ronaldo in solch einer Situation? Er liefert ab. Gleich zwei Tore hat er zum 4:1-Sieg beigetragen. Beim 1:0 steht er nach einem Abpraller goldrichtig, beim 2:1 verwandelt er nach gutem Lauf eiskalt.

Das 1:0 durch Ronaldo.
Video: streamable
Das 2:1 durch Ronaldo.
Video: streamable

Nach der Partie erschien der Superstar zum Interview und machte klar, dass ihn sein Comeback überhaupt nicht kalt liess: «Ich war super nervös. Ich habe es nicht gezeigt, aber ich war es. Der Empfang ist unglaublich.»

Ronaldo in einem Interview nach der Partie.
Video: streamable

In einem weiteren Interview erklärte der Portugiese: «Ich habe nicht erwartet, zwei Tore zu erzielen. Ich habe eines erwartet, aber nicht zwei.» Dass die Fans das ganze Spiel über seinen Namen singen würden, habe er ebenfalls nicht erwartet.

Begeistert war auch United-Coach Ole Gunnar Solskjaer. Der Norweger stand 2003, als Ronaldo zum ersten Mal überhaupt für Manchester United auflief, mit ihm auf dem Platz und erklärte nach der Partie: «Es fühlt sich an wie in alten Zeiten. Er ist ein besonderer Mann und ein besonderer Spieler für uns.»

Solskjaer und Ronaldo 2006 als Teamkollegen.
Solskjaer und Ronaldo 2006 als Teamkollegen.
bild: imago

Respekt erhielt Ronaldo auch vom Gäste-Trainer Steve Bruce, der nach der Partei schwärmte: «Wenn unter uns ein Superstar ist, dann ist das dieser Junge. Er ist einfach anders.»

Besonders emotional war das gestrige Spiel nicht nur für Cristiano Ronaldo, sondern auch für Jesse Lingard. Der Engländer, der letzte Saison an West Ham United verliehen wurde und dort überragend aufspielte, wurde gestern nach 66 Minuten für Jadon Sancho eingewechselt. Und plötzlich stand er zusammen mit Ronaldo auf dem Feld. Mit diesem Ronaldo, der ihn damals in der United-Akademie besuchte, als Lingard noch ein kleiner Junge war.

Auf Instagram schrieb Lingard nach der Partie «Dream big kids» und postete Fotos von damals und eines vom Spiel, bei dem sich die beiden abklatschen. Die Kirsche auf der Jugendtraumtorte von Lingard folgte gegen Newcastle dann in der 92. Minute, als er herrlich zum 4:1-Endstand traf.

Das 4:1 durch Lingard.
Video: streamable

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 50 teuersten Fussball-Transfers der Welt

1 / 52
Das sind die 50 teuersten Fussball-Transfers der Welt
quelle: epa/epa / guillaume horcajuelo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Cristiano Ronaldo setzt seine Kids als Hanteln ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ja, auch doppelt Geimpfte sterben: Die 4 Gründe – und was das über die Impfung sagt

Auch der Tod des geimpften alt Nationalrates Herczog zeigt: Todesfälle von geimpften Senioren könnten häufiger werden. Doch selbst die Ältesten sind noch immer siebenmal besser geschützt.

Doppelt geimpft und dennoch an Corona verstorben. Dieses Schicksal ereilte letzte Woche den 74-jährigen alt Nationalrat Andreas Herczog. Für Impfskeptiker ist dies ein Argument, sich weiterhin nicht impfen zu lassen. Doch das ist zu kurz gedacht: Aktuell sterben in den Spitälern siebenmal mehr Ungeimpfte als Geimpfte an Covid-19.

Der Tod eines 74-jährigen Geimpften wie bei Herczog ist eher selten: Bei den ungeimpften Toten sind ca. 60 Prozent über 80 Jahre alt. Bei den Toten, die einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel