Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zweijährige Sperre gegen Goalie nach diesem schrägen Purzelbaum-Protest

Wegen eines bizarren Penalty-Protests wurden zwei vietnamesische Fussballer des Klubs Dong Tam Long An für zwei Jahre gesperrt, ihr Trainer sogar für drei Jahre.



Nach einem fragwürdigen Penaltypfiff kurz vor Schluss beim Stand von 2:2 wollten die Akteure von Long An gegen Ho Chi Minh City zuerst den Platz verlassen.

Die Penalty-Entscheidung

abspielen

Video: streamable

Sie blieben dann doch, allerdings drehte der Goalie bei der Ausführung des Penaltys dem Schützen und dem Ball den Rücken zu.

Der Penalty

abspielen

Video: streamable

Nach dem verwandelten Penalty und dem Wiederanstoss blieben die Long-An-Kicker wie angewurzelt stehen, was Ho Chi Minh zwei weitere Goals zum 5:2 ermöglichte.

Das 4:2 inklusive Purzelbaum

abspielen

Video: streamable

Das 5:2 komplett ins leere Tor

abspielen

Video: streamable

In der Urteilsbegründung für die Sperren steht, die Spieler und der Trainer hätten den Schiedsrichterentscheid nicht respektiert und dadurch dem vietnamesischen Fussballverband Schaden zugefügt. Für drei Jahre gesperrt wurde auch der Klubpräsident, der unmittelbar nach dem Schlusspfiff aber schon zurückgetreten war. (zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel