Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Runde im aktuellen Sportstudio: Holger Stanislawski, Simon Rolfes, Sebastian Kehl und Moderator Sven Voss (v. l.).  bild: screenshot ZDF

Von wegen die kleine Schweiz belächeln: Deutsche Experten trauen der Nati viel mehr zu als wir

Wir Schweizer sind es gewohnt, dass uns die Deutschen bezüglich Fussball gerade vor Grossanlässen belächeln oder gar bemitleiden. Jetzt vor der EM 2016 ist aber alles ganz anders.



Im aktuellen Sportstudio auf ZDF wird vor dem traditionellen Torwandschiessen verhandelt, wer denn nun Europameister werden wird. Wir fussballinteressierten Eidgenossen erwarten natürlich nur den einen Tipp: Deutschland. Oder wenn, dann Frankreich, Spanien, England oder vielleicht Belgien.

Aber nein: Holger Stanislawski, aktuell Fussball-Experte beim ZDF, davor Bundesliga-Trainer (St.Pauli, Hoffenheim, Köln), führt die Schweiz und Österreich ins Feld, ausgerechnet die beiden Fussball-Nachbarn, die in der Vergangenheit zumeist nur zur Belustigung beigezogen wurden, wenn überhaupt.

File picture shows FC St. Pauli head coach Holger Stanislawski during their German Bundesliga first division soccer match against FC Cologne in Hamburg January 29, 2011.  St Pauli coach Holger Stanislawski will take over Hoffenheim from next season after signing a three-year deal, the Bundesliga club said on April 19, 2011. Picture taken January 29, 2011. REUTERS/Morris Mac Matzen/File  (GERMANY - Tags: SPORT SOCCER)

Stanislawski im Einsatz als Trainer.
Bild: MORRIS MAC MATZEN/REUTERS

Auch wenn Stanislawski nicht als «Fussball-Konformist» bezeichnet werden kann, seine Meinung ist nicht haltlos und wird auch von den weiteren Sportstudio-Gästen Simon Rolfes und Sebastian Kehl (beides ehemalige Bundesligaprofis) anerkannt. «Beide verfügen über ein sehr starkes Kollektiv», führt «Stani» zur Schweiz und Österreich weiter aus. Mindestens eines der beiden Teams werde an der EM überraschen.

In die gleiche Kerbe schlägt auch Andreas Cina, Experte bei Focus Online. In seiner prägnanten und äusserst treffenden Analyse zur Schweizer Nationalmannschaft hält er zwar fest, dass die EM für die Schweiz kein einfaches Turnier werden wird, weil sie im Fussball, im Gegensatz zu Tennis, Ski alpin und (!) Eishockey, nicht zur Weltspitze zu zählen ist.

30.05.2016; Lugano; Fussball Euro 2016 - Vorbereitung Team Schweiz; Training;
Stephan Lichtsteiner (SUI) Ricardo Rodriguez (SUI) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Verdienen bei Cina das Prädikat Weltklasse: Stephan Lichtsteiner und Ricardo Rodriguez.
Bild: freshfocus

Doch im Grundtenor bleibt Cina viel optimistischer als wir Schweizer – insbesondere wenn man die watson-Einschätzungen zu den Schweizer EM-Chancen gelesen hat (😉). Bei «Focus» steht geschrieben:

«In der [Schweizer] Mannschaft steckt aber enormes Potenzial. Wenn es gelingt, eine gute Mischung zwischen Teamgeist und individueller Klasse zu finden, könnte der Fussballzwerg an der EM gar den einen oder anderen Favoriten zum Stolpern bringen.»

Dem nicht genug, Cina beweist in seinem Text auch, dass er sich ausreichend mit der Nati auseinandergesetzt hat. Berechtigterweise macht er die Innenverteidigung und den Sturm als die beiden Schwachstellen im Schweizer Kollektiv aus. Dagegen seien das Mittelfeld und die Aussenverteidigung «hervorragend aufgestellt».

Wie weit kommt die Schweiz an der EM in Frankreich?

Für so eine kompetente und aufgeschlossene pro-schweizerische Berichterstattung gilt es, ein herzliches «Danke!» in den Norden zu schicken. Denn es gibt eine Vielzahl guter Gründe, an der EM zur Schweizer Nati zu halten. Und vielleicht helfen wir im Gegenzug auch ein bisschen den Deutschen, denn die haben definitiv gute Chancen, in Frankreich den Titel zu holen. (drd)

epa05352883 Cow elephant Mogli and a zoo keeper show their support for the German national soccer team, at Hamburg's Zoo (Tierpark Hagenbeck) in Hamburg, Germany, 09 June 2016. Germany will take part in the UEFA Euro 2016 soccer tournament held in France, starting 10 June.  EPA/MARKUS SCHOLZ

Hopp Dütschland! 😃 Bild: EPA/DPA

Mach mit beim grossen EM-Tippspiel von watson!

Siehe: Deutschland und das Penaltyschiessen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Schande von Istanbul – die Nati jubelt bei ihrer schönsten Niederlage

16. November 2005: Die Schweiz qualifiziert sich trotz einer 2:4-Niederlage in der Türkei für die WM in Deutschland. Weil die Türken nach dem Schlusspfiff auf die Schweizer losgehen, geht das Spiel als «Schande von Istanbul» in die Geschichte ein.

Zur Freude bleibt keine Zeit, zum Shake-Hands erst recht nicht – und das obwohl sich die Schweiz dank dem 2:0-Heimsieg und der 2:4-Niederlage in der Türkei erstmals seit zwölf Jahren wieder für eine Fussball-WM qualifiziert.

Kaum pfeift der belgische Schiedsrichter Franck De Bleeckere das Barrage-Rückspiel im Şükrü-Saracoğlu-Stadion von Istanbul ab, sprinten die Nati-Helden los, als ob es um ihr Leben ginge. Richtung Katakomben. Einfach weg von hier. Es wird ein Spiessrutenlauf.

Die TV-Zuschauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel