DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gelson Martins nach Schubsern gegen Schiri für ein halbes Jahr gesperrt



abspielen

Video: streamable

Der Portugiese Gelson Martins vom Ligue-1-Klub AS Monaco ist für seinen Ausraster im Spiel in Nîmes für sechs Monate gesperrt worden. Der 24-jährige Nationalspieler hatte Schiedsrichter Mikaël Lesage zweimal geschubst, kurz bevor und nachdem dieser Monacos Tiémoué Bakayoko nach gut einer halben Stunde mit der Roten Karte des Platzes verwiesen hatte. Mitspieler Martins sah daraufhin ebenfalls Rot, Monaco verlor das Spiel am 1. Februar mit zwei Spielern weniger 1:3.

Die AS Monaco betonte in einer Stellungnahme, man verurteile das Verhalten des Stürmers. Allerdings hält der Klub die Dauer der Sperre für «sehr hart für einen Spieler, der in 200 Profi-Spielen noch nie durch Disziplinlosigkeit aufgefallen ist.» Nun ist die Saison für Martins gelaufen – und ohne Spielpraxis könnte es auch nichts werden aus einem Aufgebot für Portugals EM-Kader. (ram/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

1 / 80
Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Basketball-Junioren gehen auf Schiedsrichter los

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Auferstehung des FC Basel und 5 weitere Erkenntnisse zur Super League

Der FC Basel und der FC Zürich feiern einen gelungenen Saisonstart. Meister YB liegt dagegen zurück und sucht noch nach seiner Balance. In Sion dominieren bereits Peinlichkeiten, derweil in St.Gallen ein neues Juwel heranwächst. Lesen Sie unsere Erkenntnisse aus dem zweiten Super-League-Wochenende der Saison.

Die Frage ist einfach, die Antwort schwierig: Wann hat man in Basel letztmals über schönen und erfolgreichen Fussball diskutieren dürfen? Die Wirren in der Führung, das Chaos auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel