Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premier League, 28. Runde

Tottenham – Arsenal 2:2

Chelsea – Stoke City 1:1

Everton – West Ham 2:3

Manchester City – Aston Villa 4:0

Newcastle – Bournemouth 1:3

Southampton – Sunderland 1:1

Swansea – Norwich City 1:0

Watford – Leicester City 0:1

Leicester’s Riyad Mahrez is lifted by his teammates as he celebrates after scoring a goal during the English Premier League soccer match between Watford and Leicester City at the Vicarage Road stadium in London, Saturday, March 5, 2016. (AP Photo/Tim Ireland)

Sie jubeln weiter: Riyad Mahrez schiesst Leicester zum Sieg und zu fünf Punkten Vorsprung auf Tottenham.
Bild: Tim Ireland/AP/KEYSTONE

Shaqiri bereitet Ausgleich gegen Chelsea vor – Leicester nutzt dank Mahrez Remis der Verfolger

In einem offenen Schlagabtausch trennen sich Tottenham und Arsenal 2:2 unentschieden. Trotz spielerischer Überlegenheit müssen die Spurs erst einen 0:1-Rückstand drehen, ehe die Gunners kurz vor Schluss nochmals ausgleichen können. Leader Leicester nutzt dieses Remis dank einem 1:0-Sieg in Watford. Einen Erfolg feiert auch Stoke City mit Xherdan Shaqiri beim 1:1 gegen Chelsea.



Das musst du gesehen haben

Stoke City holt sich bei Chelsea einen wichtigen Punkt beim 1:1 und kann weiterhin mit dem Europapokal liebäugeln. Grossen Anteil am Ausgleichstreffer hat Xherdan Shaqiri, welcher den Treffer von Diouf mit seiner Flanke vorbereitet:

abspielen

Der Assist von Shaqiri zum 1:1 für Stoke.
streamable

Leicester träumt an der Tabellenspitze weiter. Dank einem Tor in der 56. Minute von Riyad Mahrez siegen die Foxes bei Watford 1:0. Für den Algerier ist es der 15. Saisontreffer. Leicester führt damit die Tabelle fünf Zähler vor Tottenham und deren sieben vor Arsenal an.

abspielen

Das 1:0 für Leicester durch Riyad Mahrez.
streamable

Tottenham hat zu Hause in der ersten halben Stunde Spiel und Gegner im Griff, das Tor will aber nicht fallen. Unter anderen scheitert Eric Lamela am grandios reagierenden Cech-Ersatz David Ospina.

Arsenal dagegen braucht genau eine Chance zum ersten Treffer: Danny Welbeck beweist Übersicht und spielt auf Hector Bellerin, der nochmals querlegt auf Aaron Ramsey. Der Waliser vollstreckt bilderbuchmässig mit der Hacke.

In der zweiten Halbzeit drücken die Spurs auf den Ausgleich – und bekommen Unterstützung von Francis Coquelin. Mit einer unnötigen Grätsche an der Seitenlinie legt der defensive Mittelfeldspieler Harry Kane und sieht zu Recht die zweite gelbe Karte. 

Nach einer knappen Stunde vergeben die Gastgeber die grösste Chance: Nach einem Eckball steht Kane völlig frei auf dem zweiten Pfosten. In extremis kann Ospina seinen Abschluss retten, der Ball kratzt dabei noch hauchdünn die Torlinie.

Bild

So knapp war's ...

Zwei Minuten später ist es dann um Arsenals Null geschehen: Nach einem weiteren Eckball kann Toby Alderweireld das Leder über die Linie drücken.

Es kommt noch bitterer für die Gunners: Erneut zwei Minuten später bringt Kane seine Farben mit diesem genialen Schlenzer erstmals in Führung.

Eine Viertelstunde vor Schluss kann Arsenal reagieren: Bellerin schickt Alexis Sanchez in die Gasse, der Chilene vollstreckt eiskalt.

Wenige Minuten vor Abpfiff entscheidet Gabriel Paulista die Begegnung beinahe noch zu seinen Ungunsten: Der Brasilianer lenkt eine Hereingabe unkonventionell Richtung eigenes Tor ab und die Kugel landet auf dem Netz.

Immer tiefer fällt Norwich City mit Timm Klose. Das Team verliert gegen den direkten Konkurrenten im Abstiegskampf Swansea. Das goldene Tor gelingt dem Isländer Gylfi Sigurdsson.

abspielen

Das 1:0 für Swansea durch Sygurdsson.
streamable

Weiterhin überraschen kann West Ham. Die Londoner drehen in Liverpool gegen Everton einen 0:2-Rückstand. Die Toffees führten dank Romelu Lukaku und Aaron Lennon.

abspielen

Das 2:0 für Everton durch Lennon.
streamable

West Ham aber kam zurück und trifft in der 78., 81. und schliesslich 90. Minute zum nicht mehr möglich gehaltenen Sieg.

abspielen

Das 3:2 für Everton durch Dimitri Payet.
streamable

Auf Rang 4 behauptet sich Manchester City. Die Himmelblauen bleiben zwei Zähler hinter Arsenal. Gegen den wahrscheinlichen Absteiger Aston Villa machen Yaya Toure, zweimal Agüero und Raheem Sterling alles klar.

abspielen

Das schönste der vier Tore: Agüero trifft zum 3:0.
streamable

(fox/twu)

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Watford - Leicester City 0:1 (0:0)
20'884 Zuschauer.
Tor: 56. Mahrez 0:1.
Bemerkung: Watford mit Abdi (ab 65.), ohne Behrami (Ersatz), Leicester City ohne Inler (nicht im Aufgebot).

Tottenham Hotspur - Arsenal 2:2 (0:1)
35'762 Zuschauer.
Tore: 39. Ramsey 0:1. 60. Alderweireld 1:1. 62. Kane 2:1. 76. Sanchez 2:2.
Bemerkung: 55. Gelb-Rote Karte gegen Coquelin (Arsenal).

Chelsea - Stoke City 1:1 (1:0)
41'381 Zuschauer.
Tore: 39. Traoré 1:0. 85. Diouf 1:1.
Bemerkung: Stoke City mit Shaqiri.

Manchester City - Aston Villa 4:0 (0:0)
53'892 Zuschauer.
Tore: 48. Yaya Touré 1:0. 50. Agüero 2:0. 60. Agüero 3:0. 66. Sterling 4:0.
Bemerkung: 73. Agüero schiesst Foulpenalty an den Pfosten.

Swansea City - Norwich City 1:0 (0:0)
20'929 Zuschauer.
Tor: 61. Sigurdsson 1:0.
Bemerkung: Norwich City mit Klose.

Diese Stürmer hatten nur eine gute Saison

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel