Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premier League, 21. Runde

Bournemouth – Everton 2:1

Chelsea – Stoke City 5:0

Huddersfield – Burnley 0:0

Liverpool – Leicester 2:1

Newcastle – Brighton 0:0

Watford – Swansea 1:2

Manchester United – Southampton 0:0

Manchester United's Romelu Lukaku is carried off the pitch after suffering a head injury during the English Premier League soccer match Manchester United versus Southampton at Old Trafford, Manchester, England, Saturday Dec. 30, 2017.(Martin Rickett/PA via AP)

Romelu Lukaku muss nach wenigen Minuten vom Platz getragen werden. Bild: AP/PA

Mo Saaalaah-la-la-la-la! Der Ägypter trifft doppelt – Lukaku verletzt ausgeschieden



Das musst du gesehen haben

Schockmoment für Manchester United und Romelu Lukaku in der 8. Minute. Der Belgier bleibt nach einem Zusammenprall mit Southamptons Wesley Hoedt liegen und muss nach einigen Minuten mit der Trage vom Platz getragen werden. Entgegen ersten Meldungen muss er immerhin nicht ins Spital. Wie lange er ausfällt, ist noch offen.

Im Spiel kommt ManUtd zwar zu Chancen, ein Treffer will gegen das abstiegsgefährdete Southampton aber nicht gelingen. Paul Pogba kam dem 1:0 am nächsten. Der Franzose stand aber deutlich im Abseits. Somit büssen die Red Devils den zweiten Rang an Chelsea ein und liegen jetzt – bei einem Spiel mehr – 14 Punkte hinter Stadtrivale ManCity.

abspielen

Die Verletzung von Romelu Lukaku. Video: streamable

Mohamed Salah ist nicht zu stoppen. Der Ägypter trifft beim 2:1 Liverpools gegen Leicester doppelt und markiert seine Saisontore 16 und 17 in der 21. Partie. Damit liegt er in der Torschützenliste nur noch einen Treffer hinter Tottenhams Harry Kane. Die Reds – noch ohne Rekordeinkauf Virgil van Dijk – geriet schon in der 3. Minute durch Jamie Vardy in Rückstand. Liverpool hält damit Rang 4 und die Fans dürften ihren Lieblingssong weiterhin johlen.

Liverpool's Mohamed Salah celebrates scoring his side's second goal against Leicester City during the English Premier League soccer match at Anfield, Liverpool, England, Saturday Dec. 30, 2017. (Peter Byrne/PA via AP)

Mo Salah: Er trifft momentan wie er will. Bild: AP/PA

Au einer Erfolgswelle reitet Chelsea. Die Blues schiessen Stoke City – ohne Xherdan Shaqiri, der in dieser Saison erstmals nur auf der Bank Platz nahm – mit 5:0 ab und verkürzen den Rückstand auf Manchester City zumindest bis morgen auf 13 Punkte.

Antonio Rüdiger brachte Chelsea per Kopf früh in Führung. Ein Traumtor von Danny Drinkwater und der Treffer durch Pedro sorgten schon bis zur 23. Minute für die Entscheidung. Das Elfmetertor von Willian war genauso nur noch Zugabe, wie das 5:0 durch Davide Zappacosta kurz vor Schluss.

abspielen

Das 1:0 durch Rüdiger. Video: streamable

abspielen

Das 2:0 durch Drinkwater. Video: streamable

abspielen

Das 3:0 durch Pedro. Video: streamable

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Chelsea - Stoke City 5:0 (3:0)
41'433 Zuschauer.
Tore: 4. Rüdiger 1:0. 9. Drinkwater 2:0. 23. Pedro 3:0. 73. Willian (Foulpenalty) 4:0. 55. Zappacosta 5:0.
Bemerkung: Stoke City ohne Shaqiri (Ersatz).

FC Liverpool - Leicester City 2:1 (0:1)
53'226 Zuschauer.
Tore: 3. Vardy 0:1. 52. Salah 1:1. 76. Salah 2:1.

Huddersfield Town - Burnley 0:0
24'095 Zuschauer.
Bemerkung: Huddersfield mit Hadergjonaj (bis 46.).

Alle Spieler mit mehr als 100 Toren in der Premier League

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel