Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Atalanta's Remo Freuler, right, celebrates with teammates after scoring his side's third goal during the Champions League round of 16, first leg, soccer match between Atalanta and Valencia at the San Siro stadium in Milan, Italy, Wednesday, Feb. 19, 2020. (AP Photo/Luca Bruno)

Remo Freuler dreht nach seinem 3:0 jubelnd ab. Bild: AP

Remo Freuler trifft bei Atalanta-Gala wunderbar – Leipzig schlägt Tottenham dank Werner



Atalanta – Valencia 4:1

Atalanta Bergamo und Torschütze Remo Freuler sind auf dem besten Weg, in ihrer ersten Champions-League-Saison in die Viertelfinals vorzustossen. Sie gewannen gegen Valencia das Hinspiel daheim 4:0.

Remo Freuler, der in der Serie A in dieser Saison zweimal getroffen hatte, erzielte gegen die Spanier nach 57 Minuten auf brillante Weise das 3:0. Er eroberte den Ball etwa zehn Meter seitlich vor dem Strafraum. Nach zwei Körpertäuschungen schlenzte er den Ball gegen den weiter entfernten Innenpfosten.

abspielen

Das 3:0 durch Freuler. Video: streamja

Nur sechs Minuten später erhöhte der niederländische Defensivspieler Hans Hateboer mit seinem zweiten Tor des Abends auf 4:0. Valencia, in der spanischen Meisterschaft derzeit ausserhalb der Europacup-Ränge liegend, wahrte seine wohl letzte Chance im Hinblick auf das Rückspiel mit einem Tor des kurz vorher eingewechselten Denis Tscheryschew Mitte der zweiten Halbzeit.

Auf dem Weg zum sehr günstigen Ergebnis benötigte Atalanta auch ein wenig Glück. Ein harter Schuss von Valencias Ferran Torres nach einer halben Stunde prallte an den Pfosten. Wenig später fiel das von Goalgetter Josip Ilicic erzielte 2:0.

abspielen

Das 2:0 durch Ilicic. Video: streamja

In seiner ersten Champions-League-Saison war Atalanta in der Gruppenphase nach drei Niederlagen schon totgesagt, bevor es mit einem Remis gegen Manchester City sowie zwei Siegen doch noch weiterkam. Jetzt ist die Mannschaft von Trainer Gian Piero Gasperini in einer viel komfortableren Lage.

Atalanta Bergamo - Valencia 4:1 (2:0)
SR Oliver (ENG). -
Tore: 16. Hateboer 1:0. 42. Ilicic 2:0. 57. Freuler 3:0. 63. Hateboer 4:0. 66. Tscheryschew 4:1.
Atalanta Bergamo: Gollini; Toloi, Palomino, Caldara (75. Zapata); Hateboer, De Roon, Freuler, Gosens; Pasalic (92. Tameze); Ilicic, Alejandro Gomez (81. Malinowski).
Valencia: Domenech; Wass, Mangala, Diakhaby, Gaya; Torres, Parejo, Kondogbia, Soler; Guedes (64. Tscheryschew), Maximiliano Gomez (73. Gameiro).
Bemerkungen: Atalanta Bergamo ohne Sutalo (verletzt). Valencia ohne Gabriel, Rodrigo, Vallejo, Coquelin, Piccini, Florenzi, Garay und Lee (alle verletzt). 31. Pfostenschuss Torres. (sda)

Tottenham – RB Leipzig 0:1

Timo Werner, der in den letzten fünf Wettbewerbsspielen nicht mehr getroffen hatte, erzielte in London Leipzigs Siegestor nach 58 Minuten auf einen Foulpenalty, den Verteidiger Ben Davies auf sehr ungeschickte Weise verursacht hatte. Aber Leipzig hätte aus dem Spiel heraus mehrere Tore erzielen können. Einen viel besseren Eindruck als beim denkwürdigen 2:7 gegen Bayern München im Herbst machten die Spurs nicht.

abspielen

Das 0:1 durch Werner. Video: streamja

Die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann machte alsbald deutlich, wieso sie in der Bundesliga als erster Herausforderer der Bayern eine ausgezeichnete Rolle spielt. Schon in der 2. Minute hätten sie bei zwei grossen Möglichkeiten innerhalb weniger Sekunden in Führung gehen können. Später scheiterte Stürmer Patrik Schick mit einem Kopfball ganz knapp, und kurz vor der Pause rettete Goalie Hugo Lloris gegen den von der Seite allein auf ihn zulaufenden Goalgetter Timo Werner. Die auch nach Spielanteilen unterlegenen Spurs hatten dem allem in der ersten Halbzeit nur einen von Goalie Peter Gulacsi parierten gefährlichen Schlenzer entgegenzusetzen.

Auch in der zweite Hälfte hatte Leipzig ein Plus an Chancen. Die Londoner, die in der Premier League zuletzt drei Spiele am Stücke gewonnen hatten, enttäuschten die meiste Zeit. Aber man muss bedenken, dass es für die Mannschaft von Trainer José Mourinho nicht einfach war, die Absenzen der verletzten Weltklassestürmer Harry Kane und Son Heung-Min in der Offensive wettzumachen.

Tottenham Hotspur - Leipzig 0:1 (0:0)
SR Cakir (TUR). -
Tor: 58. Werner (Foulpenalty) 0:1.
Tottenham Hotspur: Lloris; Aurier, Sanchez, Alderweireld, Davies; Gedson Fernandes (64. Lamela), Winks; Lo Celso, Alli (65. Ndombele), Bergwijn; Moura.
Leipzig: Gulacsi; Klostermann, Ampadu, Halstenberg; Mukiele, Sabitzer, Laimer (83. Forsberg), Angeliño; Nkunku (74. Haidara), Werner; Schick (77. Poulsen).
Bemerkungen: Tottenham Hotspur ohne Kane, Son, Foyth und Sissoko (alle verletzt). Leipzig ohne Mvogo (Ersatz), Upamecano (gesperrt), Konaté, Orban, Kampl und Adams (alle verletzt). 2. Torhüter Lloris lenkt Schuss von Angeliño an den Pfosten. 73. Torhüter Gulacsi lenkt Freistoss von Lo Celso an den Pfosten.

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bei Leeds United sitzt Osama Bin Laden in der ersten Reihe

Zahlreiche Fussballklubs setzen in der Corona-Zeit auf Zuschauer aus Karton. So soll die Geisterspiel-Kulisse etwas weniger trostlos sein. Auch Leeds United, Spitzenklub in der zweithöchsten englischen Liga, hat seinen Fans die Möglichkeit geboten, ein Foto ihres Kopfes einzusenden, um danach auf Karton im Stadion dabei zu sein. Dabei rutschte dem Klub auch ein Bild von Osama Bin Laden durch – und er platzierte den getöteten Terroristenführer gar ganz zuvorderst:

25 Pfund mussten die Fans …

Artikel lesen
Link zum Artikel