Sport
Fussball

Jadon Sancho – der 85-Millionen-Einkauf verlässt «Friedhof» ManUnited

Mandatory Credit: Photo by Greig Cowie/Shutterstock 14067993dm Jadon Sancho of Manchester United, ManU and Morgan Gibbs-White of Nottingham Forest Manchester United v Nottingham Forest, Premier League ...
Sein vorerst letztes Spiel für Manchester United absolvierte Jadon Sancho am 26. August gegen Nottingham.Bild: www.imago-images.de

Wie konnte das passieren? 85-Millionen-Einkauf Sancho verlässt «Friedhof» ManUnited

Er kam als grosses Versprechen für 85 Millionen Euro, doch für Jadon Sancho wurde die Zeit bei Manchester United zum Albtraum. Damit reiht er sich in eine lange Liste von Transfer-Flops der «Red Devils» ein. Aber wieso passiert das bei dem einst so erfolgreichen Klub immer wieder?
05.01.2024, 14:1705.01.2024, 14:33
Mehr «Sport»

Zurück an alter Wirkungsstätte soll Jadon Sanchos Karriere wieder Schwung aufnehmen. Nach zweieinhalb schwierigen Jahren bei Manchester United kehrt der 23-Jährige voraussichtlich leihweise nach Dortmund zurück. Die Einigung zwischen den beiden Klubs steht gemäss übereinstimmenden Medienberichten kurz vor dem Abschluss.

Nach Dortmund wechselte Sancho erstmals im Jahr 2017, er etablierte sich dort nach seinem 18. Geburtstag schnell als eines der vielversprechendsten Talente im Weltfussball. Schon in seiner zweiten Saison schaffte es Sancho dank zwölf Toren und 18 Assists ins Bundesliga-Team der Saison. Dies gelang ihm 2019/20, als er mit je 17 Toren und Assists in 32 Bundesligaspielen gar noch einen drauflegte, erneut. Und in seinem letzten Jahr beim BVB war er die prägende Figur auf dem Weg zum Gewinn des DFB-Pokals.

Sancho-Gala im DFB-Pokal-Final.Video: YouTube/DFB

Dabei bildete er mit Wunderstürmer Erling Haaland ein kongeniales Duo, traf in sechs Partien sechsmal und bereitete fünf Tore vor. Gerade beim 4:1-Erfolg im Final gegen Leipzig wurde Sancho im Mai 2021 dank dreier Torbeteiligungen zum Titelhelden. Es war ein würdiges Abschiedsgeschenk des jungen Flügelspielers, der für einen Wechsel zu einem Topklub prädestiniert schien.

Ein Offensivspieler in bester United-Tradition

Zwei Monate und eine Europameisterschaft, an der er nur sporadisch zum Einsatz kam, später war sein Weggang aus Dortmund dann Tatsache. Für 85 Millionen Euro wechselte der Londoner zu Manchester United. Der damalige Trainer Ole Gunnar Solskjaer bezeichnete Sancho bei seiner Vorstellung als «Offensivspieler in der besten Tradition von Manchester United». Als solcher würde er dem Team «enormes Tempo, Flair und Kreativität» bringen. Es war ein Versprechen, das Sancho nicht einlösen konnte.

Der schwierige Start war vielleicht noch den Nachwehen des verlorenen EM-Finals mit England geschuldet. Nach seinem verschossenen Penalty gegen Italien wurde Sancho in den sozialen Medien mit hasserfüllten und rassistischen Nachrichten bombardiert. Doch auch danach konnte er seine Schnelligkeit, Passstärke und Torgefahr, die ihn in Dortmund noch zum Fan-Liebling und umworbenen Star gemacht hatten, viel zu selten ausspielen.

Zwar liess er sein Potenzial gerade in seiner zweiten Saison bei den «Red Devils» mit sieben Toren und drei Assists aufblitzen, doch fehlte ihm wie vielen anderen im Team die Konstanz. Und so reiht er sich in die lange Liste von Manchester Uniteds Transfer-Flops der letzten Jahre ein. Aber wie konnte das schon wieder passieren?

«Es herrscht eine Kultur der Negativität und der Toxizität. Und das Problem sind die Besitzer.»
Gary Neville

Gary Neville sieht die Schuld schon lange nicht mehr bei den Spielern oder den Trainern. «Es geht um ein kulturelles Versagen im Verein», so die Vereinslegende bei Sky. Bei Manchester United herrsche eine Kultur der Negativität und Toxizität, «und die wird nicht weggehen». Für Neville ist klar: «Der Klub wird schlecht geführt und das Problem sind die Besitzer.»

Anders sei nicht zu erklären, dass es in Nevilles Augen fantastische Trainer wie Erik ten Hag oder Jose Mourinho nicht schaffen, das Ruder herumzureissen. «Bei jedem Trainer, der zu Manchester United kommt, denken wir irgendwann, dass er das Problem sei. Dasselbe gilt für Spieler, die der Klub für 50, 60 oder 70 Millionen Euro kauft und an denen auch andere Topklubs interessiert sind», kritisiert Neville.

Auch für Sancho wurde ManUnited zum «Friedhof»

Doch irgendwann könne man die Verantwortung dafür nicht mehr bei ihnen suchen. Vielmehr würden die Neuzugänge von der negativen Stimmung im Verein und in der Kabine ergriffen und beeinflusst. Selbst die berühmte «Class of '92», zu der neben Neville auch Spieler wie David Beckham, Ryan Giggs oder Paul Scholes gehörten, hätte da Probleme. «So talentiert diese Spieler waren, sie wären unter den aktuellen Bedingungen zum Scheitern verurteilt», glaubt Neville.

David Beckham & Gary Neville Manchester United, ManU V Everton 22 March 1999 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: MaryxEvansxAllstarxMarkxLiley 12137899 editorial use only
Obwohl er mit unter anderem David Beckham die erfolgreichste Ära von Manchester United prägte, glaubt Gary Neville (r.), dass er bei den heutigen «Red Devils» keinen Erfolg hätte.Bild: www.imago-images.de

Lediglich zwei Transfers, die ManUnited in den letzten zehn Jahren getätigt hat, hätten sich im Endeffekt auch ausgezahlt, meinte Neville bereits vor einem Jahr. Nämlich Bruno Fernandes, der für 65 Millionen Euro von Sporting Lissabon gekommen ist, und der ablösefreie Zlatan Ibrahimovic. Für alle anderen wie Angel Di Maria (75 Mio. Euro), Paul Pogba (105 Mio. Euro) oder eben Sancho «wurde der Klub zum Friedhof».

Dabei war ja keiner dieser Spieler bloss ein Talent vor dem Durchbruch. Selbst Sancho hatte sich in der Bundesliga und in der Champions League bereits auf höchstem Niveau etabliert. Bei dessen Scheitern dürften aber zwei weitere Tatsachen hineingespielt haben. Schon in Dortmund galt Sancho nicht als Musterprofi, kam einige Male zu spät ins Training, spielte bis in die frühen Morgenstunden an der Konsole und kehrte einmal verspätet vom Nationalteam zurück. Deshalb wurde er gar für ein Spiel suspendiert.

«Ich werde es nicht erlauben, dass Menschen Dinge über mich sagen, die komplett unwahr sind.»
Jadon Sancho über Trainer Erik ten Hag

Als trainingsfaul bezeichnete ihn auch ten Hag im letzten September. Aufgrund seiner schwachen Trainingsleistungen wurde er damals nicht ins Kader für die Partie gegen Arsenal berufen. Nach den öffentlichen Äusserungen des Trainers platzte Sancho der Kragen. «Ich werde es nicht erlauben, dass Menschen Dinge über mich sagen, die komplett unwahr sind. Ich habe mich diese Woche im Training sehr gut verhalten», schrieb er auf X (ehemals Twitter) in einem später gelöschten Post. Zudem beschuldigte er ten Hag, ihn zum Sündenbock zu machen.

Seither stand er nicht mehr im Kader, musste isoliert von der 1. Mannschaft trainieren und durfte nicht einmal mehr in der Kantine der Profis essen. Auch ein Treffen zwischen Trainer und Spieler konnte die Differenzen nicht beseitigen – vor allem, weil sich Sancho weigerte, sich zu entschuldigen. Aus diesem Grund muss er den Verein nun verlassen.

Eine Rückkehr nach Dortmund schien lange unwahrscheinlich. Noch vor einigen Wochen berichtete The Athletic von kritischen Stimmen beim BVB, ein Verantwortlicher sagte gar deutlich: «Das wird nicht passieren.» Aufgrund der anhaltenden Krise mit nur einem Sieg aus den letzten sechs Ligaspielen vor der Winterpause hat sich der Wind beim Tabellenfünften aber gedreht.

Das Millionengehalt stemmt weiterhin ManUnited

Vor allem liegt die Wende jedoch daran, dass Manchester United nach wie vor einen Grossteil des Gehalts von Sancho bezahlt. Gemäss übereinstimmenden Medienberichten belaufe sich das Gesamtpaket aus Leihgebühr und Gehalt, das der BVB für die Leihe bis zum Sommer bezahlen müsse, lediglich auf 3 bis 3,5 Millionen Euro. Den Rest von Sanchos Jahresgehalt in Höhe von angeblich rund 15 Millionen Euro werde weiterhin der Premier-League-Klub berappen müssen.

epa09314984 (FILE) - Dortmund's Jadon Sancho reacts during the German DFB Cup round of 16 soccer match between Borussia Dortmund and SC Paderborn 07 in Dortmund, Germany, 02 February 2021 (re-iss ...
Obwohl Sancho wieder für Dortmund stürmt, wird er grösstenteils weiterhin von seinem Stammklub finanziert.Bild: keystone

Somit hält sich das Risiko für die Dortmunder in Grenzen. Dennoch würde es dem schwächelnden Team von Trainer Edin Terzic guttun, sollte Sancho zumindest ansatzweise seine alte Form finden. Zumal Flügelspieler Donyell Malen den Klub noch im Winter verlassen könnte. Für Manchester United wäre es aus finanzieller Sicht ebenfalls wichtig, wenn Sancho sein altes Gesicht zeigt.

Viel wichtiger wäre jedoch, dass der englische Rekordmeister den Ruf eines «Friedhofs für Spieler» loswird. Dafür soll nun auch der neue Mitbesitzer Jim Ratcliffe sorgen. Obwohl der Gründer des Unternehmens Ineos nur 25 Prozent der Anteile übernimmt, gibt die Familie Glazer die sportliche Verantwortung an Ratcliffe ab. Der Kindheits-Fan von ManUnited plant schon jetzt eine grosse Aufräumaktion. Neben Sancho sollen unter anderem auch Casemiro oder Anthony Martial den Klub verlassen. Trainer Erik ten Hag soll hingegen bleiben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister
1 / 14
Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister
Bayern München ist deutscher Rekordmeister: 2023 ging die Meisterschale bereits zum 33. Mal an den Liga-Krösus, zum elften Mal in Serie holten die Bayern den Titel.
quelle: keystone / anna szilagyi
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Feuerwerk vs. Drohnenshow - So feierte die Welt den Jahreswechsel
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Der_Infant
05.01.2024 14:24registriert Oktober 2018
Glaube das bei Sancho für den Moment und danach viel mental in die Brüche gieng nach dem EM Finale.
Bei Dortmund viel Freude, bei England Lust, Druck und dann Frust, Trauer und Gehässigkeiten, anschliessend bei United wiederum Druck, Leistungszwang und schlechtes Umfeld.
Zu viel für den jungen Mann.
Hoffe er rehabilitiert sich bei Dortmund und man gibt ihm etwas Zeit und hofft nicht gleich auf die gleichen Höhenflüge.
Würde es ihm gönnen, jedoch ist Dortmund aktuell auch nicht dieselbe "Wohfühlzone" wie als er den Pott verliess.
513
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hundshalter Leno
05.01.2024 14:16registriert September 2023
Seit dem Abgang von Sir Alex Ferguson hat der Verein keine erkennbare Strategie mehr. Erst holte man mit Moyes einen vermeintlichen Mini Me von SAF. Louis van Gaal wollte sein „Niederlande WM14“ umsetzen. Mourinho ist dann wieder mehr „egal wenn hässlich, Hauptsache erfolgreich“. Solskjaer sollte alte ManUtd DNA widerbeleben und von ten Hag erhoffte man sich jungen, frischen Offensivfussball.

Insgesamt 6 Hauptübungsleiter in 10 Jahren. Und das, obwohl man von den Ferguson Jahren eigentlich wissen sollte, dass sich Geduld und Kontinuität auszahlen wird.
423
Melden
Zum Kommentar
avatar
FyRn4d4
05.01.2024 16:24registriert März 2017
Manchester United verfolgt seit Jahren dieselbe Taktik wie ich im FIFA: "Wahllos Spieler zusammenkaufen, weil man gerade denkt sie passen."
Auf der Konsole funktioniert das ja, aber in der Wirklichkeit wäre eine langfristige Kaderplanung bedeutend sinnvoller.
342
Melden
Zum Kommentar
39
Die ZSC Lions gehen als Favorit in den Playoff-Final – aber Lausanne ist gefährlich
Ab heute kämpfen die ZSC Lions und Lausanne im Playoff-Final um den Meistertitel in der National League. Wir sagen dir, wer Favorit ist und warum.

Heute Abend (20 Uhr im watson-Liveticker) beginnt der Playoff-Final zwischen den ZSC Lions und dem Lausanne HC. Während die Waadtländer zum ersten Mal in ihrer Klubgeschichte einen National-League-Final bestreiten, wollen die Zürcher den zehnten Titel der Vereinsgeschichte holen. Doch ist Lausanne gut genug, um die Zürcher Hockey-Maschine aufzuhalten? Wir analysieren neun verschiedene Kategorien.

Zur Story