Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie kann so ein Tor zählen? YB-Handballer Nuhu macht ganz St.Gallen hässig



abspielen

Video: streamable

Die Berner Young Boys kommen beim FC St.Gallen zu einem glücklichen Punktgewinn. Denn das Tor zum 2:2 erzielt Kasim Nuhu erst in der Nachspielzeit. Doch darf sein Treffer überhaupt zählen? Bevor er abdrückt, kommt es unzweifelhaft zu einer Berührung des Balles mit dem rechten Arm. Jedem, der die Szene sieht, ist klar: Springt der Ball nicht an Nuhus Arm, so fällt er ihm auch nicht pfannenfertig vor den Fuss.

Umfrage

Darf dieses Tor zählen?

  • Abstimmen

1,384

  • Ja, es war wohl keine Absicht.27%
  • Nein, Absicht oder nicht spielt hier keine Rolle.60%
  • Ich bin froh, muss ich das nicht entscheiden.12%

Dass die Schiedsrichter auch nach Betrachten von Videobildern nach der Partie von einem korrekten Entscheid sprechen, dafür fehle ihm jegliches Verständnis, ärgert sich FCSG-Coach Giorgio Contini. «Wir hatten sicherlich ein wenig Glück», gibt YB-Trainer Adi Hütter zu. (ram)

Die Highlights des 2:2

abspielen

Video: YouTube/BSC Young Boys

Andere regen sich lieber über oBikes auf

abspielen

Video: watson/Laurent Aeberli, Emily Engkent

Hier ist Handspiel erwünscht: Mayweather schlägt McGregor

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TanookiStormtrooper 28.08.2017 11:45
    Highlight Highlight Ich sage Handspiel. Bei einem Foul geht der Spieler auch nicht immer absichtlich auf den Gegner los und trotzdem ist es ein Foul, bei Absicht gibt es noch eine Karte obendrauf. Kein Tor da Handspiel, weil aber keine Absicht zu erkennen ist auch keine Karte für Nuhu. Die Hand hat eindeutig "geholfen" sowas wurde früher eigentlich immer gepfiffen, denn absichtliches Handspiel gibt es nur äusserst selten.
  • Anded 28.08.2017 10:59
    Highlight Highlight Es ist zwar nicht vorgesehen, dass ein Ballberührung mit Hand oder Arm zu einer spielentscheidenden Situation führt. Aber eine solche Berührung ist nicht zwingend ein Regelverstoss. Und wenn es keiner ist, dan geht das Spiel normal weiter. In diesem Fall ist der Arm "Luft". Etwas unschön aber gemäss Regeln zu akzeptieren.
    Genau so, wie wenn der Schiedsrichter den Ball oder einen Spieler berührt, und daraus eine Torsituation entsteht. Schiri ist immer "Luft".
  • Matthiah Süppi 28.08.2017 09:06
    Highlight Highlight Was micht nervt ist, dass die Boulevardpresse bei St.Gallen kaum schreibt was Sache ist. Warum titelt Blick diesesmal nicht: St.Gallen um den Sieg betrogen. Klar können wir uns damit nichts kaufen aber es hilft beim verarbeiten. Auf jedenfall schaade, wir hätten die etwas glücklichen 3 Punkte gerne behalten.
    • asdfghjkl1 28.08.2017 09:39
      Highlight Highlight "es hilft beim Verarbeiten"? Hahahahahaha come on!
  • insider 28.08.2017 09:04
    Highlight Highlight Regel 12: "Ein Handspiel liegt vor, wenn ein Spieler den Ball absichtlich mit der Hand oder dem Arm berührt.
    Folgendes ist zu berücksichtigen:
    • die Bewegung der Hand zum Ball (nicht des Balls zur Hand),
    • die Entfernung zwischen Gegner und Ball (unerwarteter Ball),
    • die Position der Hand (das Berühren des Balls an sich ist noch kein Vergehen), ..."
    Aus meiner Sicht bewegt sich die Hand weg vom Ball, ergo er will den Ball nicht mit der Hand spielen. Die Entfernung zur letzten Aktion ist sehr kurz: Luftloch des Mitspielers. Und auch die Position der Hand ist natürlich.
    ->Kein Hands.
    • Fly Boy Tschoko 28.08.2017 09:39
      Highlight Highlight Eben, die Position der Hand. Die hat da nichts verloren.
    • Apfel Birne 28.08.2017 09:47
      Highlight Highlight @Fly Boy Tschoko
      Und wo sollte die Hand sonst sein? Wenn Sie so argumentieren können wir ja anfangen jedem Spieler die Hände auf den Rücken zu binden!
    • insider 28.08.2017 11:25
      Highlight Highlight @Fly Boy Tschoko & @Apfel Birne
      Was die Diskussion exemplarisch zeigt, es kommt bei der Handsregel sehr stark darauf an, aus welchem Blickwinkel man die Situation betrachtet!
      Dazu gehört die Position des Schiedsrichters, die Mannschaftszugehörigkeit und die Sympathien des Zuschauers. Die Handsregel wird in dieser Form immer für Diskussionen sorgen.
      Hier kann auch der Videobeweis nicht helfen!
      Es lebe der Fussball!
  • EinePrieseR 28.08.2017 07:45
    Highlight Highlight Das ist bestimmt wieder dieser FCB Schiri Bonus und der Schiri hat einfach YB und den FCB verwechselt
  • Bullet-Tooth-Joni 28.08.2017 07:31
    Highlight Highlight Alle die in der Umfrage nein geklickt haben, sollten noch einmal einen Blick ins Regelbuch werfen...
    • Pascal Mona 28.08.2017 08:12
      Highlight Highlight @Jonas; na dann sag doch wenigsten was/wo da im Regelbuch genau steht, dass dermassen klar gegen einen Penalty spricht? Dann kann man eventuell diskutieren ob es "unbeabsichtigt" war UND ob eine "natürliche Bewegung" vorliegt. Aus meiner Sicht tendenziell eher Penalty, deshalb auch mein "Nein" oben, aber man kann dies hier auch anders sehen --> ein Verweis "auf das Regelbuch" ohne weitere Angaben oder Erklärungen ist aber schon ziemlich schwach...
    • Plöder 28.08.2017 08:24
      Highlight Highlight Penalty?! Für wen jetzt?
    • John Smith (2) 28.08.2017 08:34
      Highlight Highlight @Pascal Mona: Gegen einen Penalty spricht ganz klar, dass es im Strafraum des Gegners passierte.
    Weitere Antworten anzeigen

Knall beim FC Sion! Constantin kündet 9 Stars – und zwar fristlos

Christian Constantin hat als Präsident des FC Sion im Zuge der Krise wegen des Coronavirus zu einer drastischen Massnahme gegriffen. Er kündigt neun Spielern den Vertrag fristlos.

Betroffen sind Johan Djourou, Pajtim Kasami, Alex Song, Ermir Lenjani, Xavier Kouassi, Seydou Doumbia, Mickaël Facchinetti, Christian Zock und Birama Ndoye. Sie hatten sich zuvor geweigert, eine neue Vereinbarung mit dem Klub zu unterschreiben, um die Voraussetzungen für die Kurzarbeit zu erfüllen: zum von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel