Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Teleclub filmt – und untersagt Public Viewings der Geisterspiele in der Super League. bild: keystone

Schlechte Nachricht für Fans: Teleclub verbietet Public Viewings bei Geisterspielen

Am Samstag spielt der FC St.Gallen nach langer Coronapause als Leader der Super League auswärts gegen den FC Sion – vor leeren Rängen. Public Viewings wären eine Möglichkeit für Fans, sich die Spiele trotzdem gemeinsam anzusehen. Wären: Der Bezahlsender Teleclub zieht den Stecker.

Daniel Wirth / ch media



Endlich geht es wieder los: Ab diesem Wochenende rollt in der Schweizer Super League der Ball wieder – allerdings nur im Rahmen von Geisterspielen. Umso grösser war die Vorfreude auf Public Viewings, die nicht nur in St.Gallen, sondern auch in anderen Städten geplant sind. Beizen, Klubs und Medien wollten den Fans ein Gemeinschaftserlebnis bieten und Geld verdienen.

300 FC-St.Gallen-Fans sehen sich am Samstagabend in der «Moststube» auf dem Olma-Areal das Spiel aus dem Sittener Tourbillon an. Mehr Tickets durfte der Veranstalter, Radio FM1, nicht verkaufen. Grund: Die geltenden Vorschriften gegen die Ausbreitung des Coronavirus.

Die Partie Sion gegen St.Gallen, die am Samstag um 20.30 Uhr angepfiffen wird, darf FM1 noch zeigen. Danach ist aber Schluss, wie Informationen zeigen, die dem «St.Galler Tagblatt» vorliegen. In einem Mail von Teleclub steht zu lesen:

«Wir haben aus grundsätzlichen geschäftspolitischen Überlegungen und in Anbetracht dessen, dass, wie in anderen Branchen auch, unser Geschäftsgang infolge der Covidkrise stark in Mitleidenschaft gezogen worden ist, davon absehen müssen, (...) Bewilligungen zu erteilen.»

Bei Radio FM1 wollte sich niemand äussern zum Regime von Teleclub. Das Public Viewing von weiteren Spielen des FC St.Gallen in der Coronasaison wurde bislang auch noch nicht abgesagt. Bei Teleclub war gestern niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die 12 überraschendsten Fussball-Meister

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • P. Meier 20.06.2020 00:00
    Highlight Highlight Wo sind jetzt alle, die es gefeiert haben, dass Teleclub und nicht mehr das zwangsfinanzierte Staatsfernsehen den Fussball überträgt? Wo sind jetzt alle die gerne für diese Übertragungen separat bezahlen?
  • Mira Bond 19.06.2020 22:10
    Highlight Highlight Dieses Monopol von Teleclub kann doch nicht Gesetzeskonform sein. Ohne Swisscom Abo kann ich auch nicht Fussball schauen...auch wenn ich sogar bereit wäre, einen kleinen Betrag zu zahlen. Dass das Public Viewing nun auch gestrichen werden soll, ist schlicht und einfach skandalös.
  • Matthiah Süppi 19.06.2020 14:06
    Highlight Highlight Tja wer Neoliberalismus will..
  • sanoi 19.06.2020 13:30
    Highlight Highlight Die Challenge League kann man gratis auf der SFL-Homepage streamen. Das Freitagsspiel wird auf dem Gratissender Teleclub Zoom gezeigt.
  • Linus Luchs 19.06.2020 11:34
    Highlight Highlight "Wir haben aus grundsätzlichen geschäftspolitischen Überlegungen..." – bedeutet: Teleclub will mich dazu zwingen, privat für die Teleclub-Übertragung zu bezahlen.

    Sehr geehrte Teleclub-Abzocker, zuerst habe ich eine teure Dauerkarte bezahlt, bekomme aber im Stadion keine Spiele zu sehen. Jetzt soll ich noch pro Spiel 5 Franken an Ihre Firma bezahlen.

    Anbetracht dessen, dass, wie andere Privatpersonen auch, mein Kontostand infolge der Covidkrise stark in Mitleidenschaft gezogen worden ist, muss ich davon absehen.
    • pacoSVQ 19.06.2020 11:47
      Highlight Highlight Man könnte es auch so sehen, dass Teleclub den Sinn der Geisterspiele erkannt hat (Keine Menschenansammlungen) und dies auch nicht ausserhalb des Stadiums fördern möchte.
    • Heiniger(s) 19.06.2020 12:08
      Highlight Highlight @paco

      Ja könnte man..aber vorher können Schweine fliegen.. 😂
    • Heiniger(s) 19.06.2020 12:14
      Highlight Highlight Mit einer Verweigerung, die ich selber auch als einzige Möglichkeit sehe, ist das eigentliche Problem aber nicht gelöst, nämlich dass mir der Zugang zu einem Produkt, welchen ich bereits durch eine Dauerkarte erworben habe, faktisch verunmöglicht wird.

      Danke Teleclub, für eure Ehrlichkeit mir klarzumachen, niemals bei euch Geld zu bezahlen.
  • Merlin.s17 19.06.2020 11:26
    Highlight Highlight Sorry, aber so Pay TV is sowieso totaler Dreck! Viel zu teuer und generell schlechter Service!
    TV Rechte für Ereignisse mit öffentlichem Interesse sollten keine Exklusivrechte sein, da so ein Monopol herrscht, was eigentlich nicht gesetzeskonform ist!
    • freeLCT 19.06.2020 11:39
      Highlight Highlight @Merlin.s17:

      Die Monopolbildung wird einzig durch die Vergabe von Lizenzen ermöglicht, da kommt es nicht mehr darauf an, ob für ein Gut ein öffentliches Interesse besteht oder nicht.
      Man sollte es einfach sein lassen, mit Sonderrechten.

Der Schweizer Fussball ist zurück! Diese 7 Dinge sind uns besonders aufgefallen

Seit Freitag laufen nach fast vier Monaten Corona-Pause Super League und Challenge League wieder. Wir haben aus den ersten Spielen des Restarts einige Erkenntnisse gezogen.

Und plötzlich ist der Dreikampf nur noch ein Zweikampf. Während St.Gallen (sehr souverän) und YB (mit Ach und Krach) zum Restart der Super-League-Saison Siege feierten, gab es für den FC Basel eine bittere Niederlage in Luzern. Das Team von Marcel Koller liegt nun bereits acht Punkte hinter dem Spitzenduo.

Zwar sind noch satte zwölf Runden zu spielen, in denen viel passieren kann. Doch die jüngsten Leistungen der Basler dürften den Fans kaum Hoffnung machen, dass es noch für einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel