Sport
Fussball

Hoffnung für Kaiserslautern – was der Thun-Investor mit dem FCK plant

Der 1. FC Kaiserslautern kann auch in der 3. Liga auf eine breite Fan-Basis zählen.
Der 1. FC Kaiserslautern kann auch in der 3. Liga auf eine breite Fan-Basis zählen.bild: imago-images.de

Neue Hoffnung für Kaiserslautern – was der Thun-Investor mit dem FCK plant

Nach Jahren des Niedergangs stellt sich der 1. FC Kaiserslautern neu auf – unter anderem mit einem frischen Geldgeber. So sehen die Pläne des amerikanischen Investors Chien Lee mit Klub vom «Betzenberg» aus.
07.04.2022, 19:24
Dominik Sliskovic / t-online
Mehr «Sport»
Ein Artikel von
t-online

Es war eine Nachricht, die rund um den Betzenberg für Aufbruchstimmung sorgen sollte. Der finanziell schwer angeschlagene vierfache deutsche Meister Kaiserslautern hat gut 10 Prozent seiner Anteile an die us-amerikanische Pacific Group veräussert. Lokalen Medienberichten zufolge kassiert der in die Drittklassigkeit abgerutschte Traditionsklub dafür 3,3 Millionen Euro.

Einer der führenden Köpfe hinter dem Investment-Konsortium ist Chien Lee. Der amerikanische Geschäftsmann ist in der Fussballwelt kein Unbekannter: Unter seiner Leitung zog der französische Klub OGC Nizza unter Trainer Lucien Favre einst in die Champions League ein, aktuell besitzt er Anteile an sieben weiteren europäischen Teams. Unter anderem am FC Thun aus der Schweizer Challenge League.

Chien Lee hält Anteile an diesen seiben Profivereinen in Europa.
Chien Lee hält Anteile an diesen seiben Profivereinen in Europa.grafik: pre

«Beiden Seiten geht es beim Investment um die Weiterentwicklung des Klubs. Wir möchten in enger Zusammenarbeit den 1. FC Kaiserslautern wieder als Stolz der Region erstrahlen lassen», erklärt Lee im exklusiven Gespräch die Motivation für den Deal.

«Lauterns Philosophie ist meiner sehr ähnlich»

Dabei wolle er mit seiner Firma dem Verein direkte, konkrete Hilfe anbieten – und zwar sowohl in Form finanzieller als auch struktureller Ressourcen. «Dazu gehören unter anderem unsere Scouting-Datenbanken, die nun den sportlich Verantwortlichen in Kaiserslautern auch zur Verfügung stehen», betont Lee.

Chien Lee will Kaiserslautern Schritt für Schritt zu alter Grösse führen.
Chien Lee will Kaiserslautern Schritt für Schritt zu alter Grösse führen.bild: imago-images.de

Dass er nun nach England, Frankreich, Belgien, Dänemark, Schweiz und den Niederlanden auch in Deutschland investiert, sei keine spontane Entscheidung gewesen, sagt Lee: «Ich hatte den deutschen Fussball-Markt bereits seit Längerem beobachtet und auch mit einigen Vereinen Kontakt aufgenommen. In den Gesprächen mit den Verantwortlichen Kaiserslauterns ist mir jedoch sehr schnell aufgefallen, dass ihre Philosophie meiner sehr ähnlich ist.»

Das habe ihm das Gefühl gegeben, dass der Verein bereits in guten Händen sei und «ich vor Ort auf vertrauensvolle regionale Partner setzen kann». Nur so liesse sich eine positive Entwicklung des Vereins bewirken, erklärt der Geldgeber weiter.

Der Aufstieg in Griffweite

Sechs Spieltage vor dem Ende der Drittligasaison belegt Kaiserslautern mit Platz 2 einen Tabellenrang, der für den direkten Aufstieg in die 2. Bundesliga reicht. Die Rückkehr in die Zweitklassigkeit ist nach vierjähriger Abstinenz in greifbare Nähe gerückt. Investor Lee drückt jedoch auf die Euphoriebremse.

Die aktuelle Tabelle der 3. Liga.
Die aktuelle Tabelle der 3. Liga.bild: screenshot Weltfussball

«Mir ist wichtig klarzustellen, dass der Aufstieg noch nicht sicher ist», so der US-Amerikaner, der weiter ausführt: «Natürlich stimmt es mich positiv, dass der Klub aktuell so gut in der 3. Liga performt, aber: für mich wäre auch ein Verpassen der Aufstiegsplätze zur 2. Bundesliga nicht tragisch. Dann würden wir es in der kommenden Saison einfach von Neuem versuchen.»

Seine Aufgabe sei es jedoch ohnehin nicht, die sportliche Analyse zu betreiben. Vielmehr wolle er den Klub «finanziell, kommerziell und strukturell so gut wie möglich dort unterstützen, wo er dies benötigt.» Oder wie es Lee kurz und bündig ausdrückt: «Ich möchte eine Stütze für den Verein sein.»

Lee will Lautern internationalisieren

Wie seine Unterstützung konkret aussehen wird, darüber schweigt sich Lee aktuell noch aus. «Wir haben den Deal gerade erst vor wenigen Tagen geschlossen, daher kann und möchte ich noch keine konkreten Aussagen über die direkte Mitarbeit meiner Investmentgruppe im Klubgeschäft treffen. Das wäre unangebracht gegenüber den Klubverantwortlichen und -mitarbeitern sowie unseren regionalen Partnern, wie etwa der Saar-Pfalz-Invest GmbH, gegenüber», vertröstet Lee.

28'105 Zuschauer kamen zum letzten Heimspiel von Kaiserslautern gegen Duisburg, der Zuschauerschnitt kratzt an der 13'000er-Marke.
28'105 Zuschauer kamen zum letzten Heimspiel von Kaiserslautern gegen Duisburg, der Zuschauerschnitt kratzt an der 13'000er-Marke.bild: imago-images.de

Ein konkretes Aufgabenfeld benennt er dann allerdings doch: «Ich möchte mit der Pacific Group als internationaler Partner des Vereins auftreten. Wir setzen uns also als Ziel, den 1. FC Kaiserslautern als traditionsreichen deutschen Fussballklub im Rest Europas, in Nordamerika und Asien bekannter zu machen.» Stichwort Internationalisierung, also.

Um die Attraktivität Lauterns für ein internationales Publikum zu erhöhen, wäre die mittelfristige Rückkehr in die Bundesliga immens wichtig. Dessen ist sich auch Lee bewusst. Dennoch äussert er sich überraschend zurückhaltend: «Natürlich wünsche auch ich mir, dass Kaiserslautern wieder zu einem Spitzenteam der Bundesliga wird. Aber das ist nicht so einfach und wird uns eventuell auch nicht gelingen – das weiss ich und kann damit umgehen. Generell geht es mir nicht darum, Fünfjahresziele auszurufen, sondern eine langfristige, kontinuierliche Entwicklung zu fördern. Wo wir mit dem Verein dann in fünf oder sieben Jahren stehen, sehen wir dann.»

Bildnummer: 00061364 Datum: 09.05.1998 Copyright: imago/Oliver Behrendt
Der Lauterer Kapitän Ciriaco Sforza präsentiert jubelnd die Meisterschale, links DFB-Präsident Egidius Braun; v.l.: DFB-Chef Bra ...
1998 wurde der 1. FC Kaiserslautern zum vierten und bislang letzten Mal deutscher Meister.Bild: imago/Oliver Behrendt

Ihm persönlich war es noch nicht möglich, nach Kaiserslautern zu reisen und sich ein eigenes Bild vom Betzenberg zu machen. Das werde er jedoch auf jeden Fall bald nachholen: «Wenn die Zeit reif ist, möchte ich unbedingt nach Kaiserslautern kommen, ein Heimspiel im Stadion geniessen und mich anschliessend mit den Fans zum Kennenlernen hinsetzen.» Ob dies bereits zur möglichen Aufstiegsfeier der Fall sein wird, beantwortet Lee nur mit einem süffisanten Lächeln.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister
1 / 14
Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister
Bayern München ist deutscher Rekordmeister: 2023 ging die Meisterschale bereits zum 33. Mal an den Liga-Krösus, zum elften Mal in Serie holten die Bayern den Titel.
quelle: keystone / anna szilagyi
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Unschlagbar: Leverkusen trifft auch gegen BVB spät +++ Real gewinnt Clásico erneut

Stuttgart kassiert in der Bundesliga die erste Niederlage seit elf Spielen. Die drittplatzierten Schwaben verlieren in der 30. Runde in Bremen mit 1:2.

Zur Story