DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Robert Lewandowski musste sich bei der Gala in Paris mit dem Preis «Striker of the Year» zufriedengeben.
Robert Lewandowski musste sich bei der Gala in Paris mit dem Preis «Striker of the Year» zufriedengeben.Bild: keystone

Bekommt Lewandowski nachträglich den Ballon d'Or 2020? «Wir können darüber nachdenken»

01.12.2021, 07:54
Nikolai Stübner / watson.de

Dass Lionel Messi den Ballon d'Or am Montagabend zum siebten Mal gewonnen hat, stiess vielerorts auf Unverständnis. Viele Fans hatten Bayern Münchens Robert Lewandowski als Sieger auf dem Zettel. Nicht aber die 180 Sportjournalisten, die weltweit den besten Spieler für das Kalenderjahr 2021 wählen sollten. Und das sorgte für enorm viel Verwunderung.

Lionel Messi bekam in Paris seinen siebten Ballon d'Or.
Lionel Messi bekam in Paris seinen siebten Ballon d'Or.Bild: keystone

Für den polnischen Stürmer sprechen die zahlreichen Tore, die Lewandowski in diesem Kalenderjahr für die Münchner geschossen hat. Dazu kommt noch der Bundesliga-Rekord, den der Stürmer knackte: Insgesamt 41 Saisontreffer erzielte er in der Saison 2020/21 und löste damit die Bestmarke von Gerd Müller ab.

2020 wurde Robert Lewandowski von der FIFA zum Weltfussballer des Jahres gewählt.
2020 wurde Robert Lewandowski von der FIFA zum Weltfussballer des Jahres gewählt.Bild: keystone

Auch deshalb hatte Lionel Messi bei der Auszeichnung in Paris seinen Münchner Konkurrenten besonders gelobt: «Jeder weiss, dass du letztes Jahr der Gewinner warst. Ich finde, France Football sollte dir den Preis für 2020 noch geben. Du hast ihn verdient und solltest ihn auch zu Hause haben.»

Gegenüber watson schliesst France-Football-Chefredaktor Pascal Ferré, der den Ballon d'Or organisiert, eine nachträgliche Auszeichnung nicht aus: «Was Messi gesagt hat, war nett und schlau. Ich denke, wir müssen die Entscheidungen nicht sehr schnell treffen. Wir können darüber nachdenken und sollten gleichzeitig die Geschichte des Ballon d’Or respektieren, die auf Wahlen basiert.»

Explizit zum Titel 2020 sagt Ferré: «Wir können nicht sicher sein, ob Lewandowski letztes Jahr den Ballon D’Or gewonnen hätte, weil es keine Wahlen gab. Aber, um ehrlich zu sein: Letztes Jahr hätte Lewandowski eine grosse Chance gehabt, zu gewinnen.»

2020 war die Wahl aufgrund der Corona-Pandemie ausgefallen. Ausgerechnet in dem Jahr, als der Pole mit dem FC Bayern sechs Titel gewann und der Fixpunkt in der Offensive war.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die «Ballon d'Or»-Gewinner ohne Messi und Ronaldo

1 / 12
Die «Ballon d'Or»-Gewinner ohne Messi und Ronaldo
quelle: epa/epa / yoan valat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Beim Boostern ist YB schon Meister – Basel, Luzern und St. Gallen hinken hinterher
Eine Umfrage unter den Klubs zeigt: In der Super League gibt es grosse Unterschiede im Umgang mit Corona. Drohen wegen einer zu tiefen Impfquote Spielverschiebungen?

Der Schweizer Fussball erwacht langsam aus dem Winterschlaf, am Samstag startet die Rückrunde. Doch die Sorge, dass ähnlich wie etwa unlängst in der Premier League regelmässig Spiele verschoben werden müssen, ist berechtigt. Gegen drohende Quarantänen und Langzeitfolgen wäre die Impfung die einfachste Lösung. Eine Umfrage unserer Zeitung bei den zehn Klubs der Super League zeigt aber, dass längt noch nicht alle Spieler geimpft sind. Zudem gibt es zwischen den Klubs frappante Unterschiede.

Zur Story