DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lionel Messi bekommt von seinem Freund und langjährigen Teamkollegen Luis Suarez den Ballon d'Or überreicht.
Lionel Messi bekommt von seinem Freund und langjährigen Teamkollegen Luis Suarez den Ballon d'Or überreicht.Bild: keystone
Analyse

Ist Lionel Messis siebter Ballon d'Or unverdient? Das sagen die Kriterien und Statistiken

30.11.2021, 09:3701.12.2021, 05:16
Dario Bulleri
Dario Bulleri
Dario Bulleri
Folgen

Am Montagabend hat Lionel Messi in Paris seinen siebten Ballon d'Or gewonnen. Der Argentinier setzte sich vor Robert Lewandowski durch – ein Entscheid, den viele nicht nachvollziehen können. So schrieb etwa die deutsche «Bild»-Zeitung von einem «Skandal-Entscheid».

Tatsächlich überrascht die Wahl auf den ersten Blick etwas, da Lewandowski in diesem Jahr deutlich mehr Tore erzielte als Messi. Warum setzte sich der PSG-Star trotzdem durch? Ist die Wahl tatsächlich so umstritten, wie es auf den ersten Blick scheint? Wir schauen uns die Kriterien etwas genauer an.

Die offiziellen Kriterien

France Football führt die Wahl des Gewinners nicht selbst durch, sondern lässt 180 Journalistinnen und Journalisten abstimmen. Dabei setzt der Organisator nur wenige Leitplanken. Konkret werden drei Kriterien genannt, die bei der Wahl entscheiden sollen. In abnehmender Wichtigkeit sind dies:

  1. Individuelle Leistung und Leistung mit dem Team (Palmares) während des Jahres
  2. Klasse des Spielers (Talent und Fairplay)
  3. Karriere des Spielers

Leistung in diesem Jahr

Diese Kategorie ist am einfachsten zu bewerten, zumal Messi und Lewandowski beide Stürmer sind. So lässt sich ihr Jahr mit den Vorgaben von France Football gut an Toren, Vorlagen und Titeln bewerten.

Wichtigste individuelle Leistungen 2021

Lionel Messi
32 Tore mit dem Verein
9 Tore mit dem Nationalteam
0,73 Tore pro Spiel
9 Vorlagen mit dem Verein
5 Vorlagen mit dem Nationalteam
0,98 Torbeteiligungen pro Spiel
🏆 Torschützenkönig Primera Division
🏆 Torschützenkönig Copa America
Robert Lewandowski
53 Tore mit dem Verein
8 Tore mit dem Nationalteam
1,13 Tore pro Spiel
6 Vorlagen mit dem Verein
4 Vorlagen mit dem Nationalteam
1,31 Torbeteiligungen pro Spiel
🏆 Torschützenkönig Bundesliga
🏆 Spieler des Jahres in Deutschland

Wichtigste Leistungen mit dem Team 2021

Lionel Messi
🏆 Copa America
🏆 Copa del Rey
🥈 Primera Division
Qualifikation für die WM 2022
Robert Lewandowski
🏆 Bundesliga
🏆 Klubweltmeisterschaft
🏆 Deutscher Supercup

Fazit

Individuell sprechen die Leistungen des Jahres 2021 klar für Robert Lewandowski. Der Pole hat eine überragende Torquote von über einem Tor pro Spiel und auch wenn man die Vorlagen dazunimmt, hat er klar mehr Torbeteiligungen als Lionel Messi.

Robert Lewandowski verbesserte letzte Saison den Bundesliga-Torrekord von Gerd Müller.
Robert Lewandowski verbesserte letzte Saison den Bundesliga-Torrekord von Gerd Müller.Bild: keystone

Schaut man die Leistungen mit dem Team an, ist die Sache etwas knapper – hier ist wohl Messi gar leicht im Vorteil. Der Argentinier holte mit dem Verein zwar «nur» den Cup und nicht die Meisterschaft, schaffte es aber, sein Nationalteam nach 28 Jahren endlich mal wieder zum Gewinn der Copa America – dem südamerikanischen Pendant der Europameisterschaft – zu führen.

Klasse des Spielers

Bei diesem Kriterium sollen gemäss France Football «Talent und Fairplay» eines Spielers gewertet werden. Hier wird bereits klar, dass die Wahl zum Ballon d'Or auch ziemlich viel Subjektivität beinhaltet. Während man «Fairplay» mit Gelben und Roten Karten noch einigermassen in Zahlen fassen kann, wird es bei «Talent» schwierig.

Messi wird wegen seiner überragenden Technik oft als einer der talentiertesten Spieler aller Zeiten bezeichnet, womit er hier wohl leichte Vorteile hat. Wobei ein Mann wie Lewandowski auch mit ziemlich viel Talent gesegnet sein muss, um auf einen Schnitt von über einem Tor pro Spiel zu kommen.

Gelbe und Rote Karten 2021

Lionel Messi
4 Gelbe Karten
1 Rote Karte
Robert Lewandowski
3 Gelbe Karten
0 Rote Karten

Fazit

In dieser Kategorie ist die Sache wohl in etwa ausgeglichen. Während Messi der talentiertere der beiden Spieler ist, hatte Lewandowski in Sachen Fairplay ein absolut lobenswertes Jahr mit nur drei Verwarnungen und keiner Roten Karte.

Messi schreitet nach seiner Roten Karte in Sevilla vom Feld.
Messi schreitet nach seiner Roten Karte in Sevilla vom Feld.Bild: keystone

Karriere des Spielers

Was bei vielen Fans oft vergessen geht: Auch wenn sie nur das drittwichtigste Kriterium ist, wird auch die gesamte Karriere beim Ballon d'Or berücksichtigt. Also auch die Auszeichnungen und Titel, welche die Spieler in früheren Jahren gesammelt haben.

Individuelle Titel gesamte Karriere

Lionel Messi
6🏆 Ballon d'Or (vor dem Gewinn 2021)
1🏆 Weltfussballer
3🏆 UEFA Fussballer des Jahres
10🏆 Spieler der Saison Primera Division
6🏆 Torschützenkönig Champions League
8🏆 Torschützenkönig Primera Division
5🏆 Torschützenkönig Copa del Rey
1🏆 Torschützenkönig Copa America
Robert Lewandowski
1🏆 Weltfussballer
1🏆 UEFA Fussballer des Jahres
2🏆 Fussballer des Jahres in Deutschland
6🏆 Torschützenkönig Bundesliga
1🏆 Torschützenkönig Champions League
5🏆 Torschützenkönig DFB-Pokal
1🏆 Torschützenkönig Ekstraklasa
1🏆 Torschützenkönig WM-Qualifikation
1🏆 Torschützenkönig EM-Qualifikation

Titel mit der Mannschaft gesamte Karriere

Lionel Messi
4🏆 Champions League
10🏆 Primera Division
7🏆 Copa del Rey
3🏆 UEFA Supercup
8🏆 Spanischer Supercup
3🏆 Klub-WM
1🏆 Copa America
1🏆 Olympische Spiele
1🏆 U20-WM
Robert Lewandowski
1🏆 Champions League
9🏆 Bundesliga
4🏆 DFB-Pokal
1🏆 Ekstraklasa
1🏆 Polnischer Cup
1🏆 UEFA Supercup
6🏆 Deutscher Supercup
1🏆 Polnischer Supercup
1🏆 Klub-WM​

Fazit

In dieser Kategorie ist Lionel Messi klar vorne. Der Argentinier hat sowohl individuell als auch mit dem Team mehr grosse Auszeichnungen und Titel geholt.

Fazit

Ist die Auszeichnung von Lionel Messi nun verdient oder nicht? Endgültig beantworten lässt sich die Frage nicht. Für Lewandowski spricht, dass er individuell die klar bessere Saison hatte als Messi und sich in Sachen Fairplay nichts vorwerfen kann. Der Argentinier hingegen konnte mit dem Gewinn der Copa America dafür einen ganz grossen Titel mit der Mannschaft feiern, zudem schneidet er über die ganze Karriere gesehen deutlich besser ab.

Die Entscheidung zwischen Messi und Lewandowski ist also äusserst knapp – am Ende dürfte der Argentinier davon profitiert haben, dass die Vorgaben von France Football den wählenden Journalistinnen und Journalisten ziemlich viel subjektiven Spielraum lassen. So ist davon auszugehen, dass die Leistung über die gesamte Karriere bei vielen relativ stark gewichtet wurde und so den Ausschlag zugunsten des Argentiniers gegeben hat.

Wie knapp die Sache war, weiss derweil auch Messi selbst. Lewandowski hätte die Auszeichnung auch verdient gehabt, sagte er noch auf der Bühne. Zudem lieferte er auch gleich einen Vorschlag, wie die überragenden Leistungen des Polen in den letzten Jahren ebenfalls gewürdigt werden könnten. So sagte er zu ihm: «Alle wissen, dass du letztes Jahr der Gewinner gewesen wärst. Hoffentlich gibt dir France Football den Ballon d'Or 2020, wir finden alle, dass du diesen verdient hättest.» Letztes Jahr hatte France Football bereits im Juni entschieden, aufgrund der Coronavirus-Pandemie keinen Ballon d'Or vergeben zu wollen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die «Ballon d'Or»-Gewinner ohne Messi und Ronaldo

1 / 12
Die «Ballon d'Or»-Gewinner ohne Messi und Ronaldo
quelle: epa/epa / yoan valat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fribourg gewinnt das Topspiel +++ Bern verliert schon wieder +++ Zug kantert Tigers nieder

Fribourg-Gottéron setzt sich im Topspiel gegen die Rapperswil-Jona Lakers zu Hause 3:2 nach Verlängerung durch. Julien Sprunger ist mit zwei Toren der Matchwinner.

Zur Story