DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Eine Skandal-Wahl» – so reagiert die Presse auf Lionel Messis Gewinn am Ballon d'Or

Lionel Messi wurde gestern beim Ballon d'Or 2021 zum besten Spieler ausgezeichnet. Die Meinungen zu seinem Sieg sind gespalten. Während die einen die Auszeichnung als verdient ansehen, hätten andere lieber Robert Lewandowski mit der Trophäe gesehen. So berichtet die Presse über den Überraschungssieg.
30.11.2021, 05:3330.11.2021, 07:02

T-Online

«Dass Lionel Messi beim Ballon d'Or 2021 als bester Spieler ausgezeichnet wurde und Robert Lewandowski hinter ihm auf dem zweiten Platz landete, ist eine absolute Frechheit. Natürlich hätte der Bayern-Angreifer den Titel gewinnen müssen. Es gab im Jahr 2021 keinen besseren Spieler auf diesem Planeten. Dazu genügt ein Blick auf die Zahlen.»
t-online
«Da kann Messi überhaupt nicht mithalten. Der 34-Jährige hat in dieser Saison sieben Ligaspiele für Paris absolviert, erzielte erst ein mickriges Tor. Im gesamten Jahr 2021 kommt er in seinen Pflichtspielen auf 41 Treffer. Das sind satte 23 Tore weniger als Lewandowski geschossen hat.»

Eurosport

«Das Argument, dass Robert Lewandowski den Ballon d'Or 2021 vor Messi hätte gewinnen sollen, ist stichhaltig. Der Stürmer des FC Bayern München und des polnischen Nationalteams erlebte in der Tat aussergewöhnliche zwölf Monate, in denen er den langjährigen Rekord von Gerd Müller für die meisten Tore in einer einzigen Bundesligasaison brach und das Tempo für die meisten Tore in der europäischen Spitze für Verein und Land vorgab. In dieser Hinsicht war er unübertroffen.»
«Wenn Messis siebter Ballon d'Or jedoch seine Leistungen in den letzten zehn Jahren widerspiegelt, sollte es keinen Grund zur Enttäuschung geben. Der 34-Jährige hatte in den letzten Jahren mit einigen schwierigen Umständen zu kämpfen, von der Finanzkrise Barcelonas bis hin zur Kritik in Argentinien an seinen Leistungen für die Nationalmannschaft, aber er schafft es immer noch irgendwie, sein Niveau höher als alle anderen zu halten.»

The Mirror

«Sein Sieg löste eine Debatte darüber aus, ob er tatsächlich der verdiente Gewinner der Trophäe sei. Lewandowski feierte eine Rekordsaison, als die Bayern ihren neunten Bundesliga-Titel in Folge gewannen.
Doch obwohl er mit erstaunlichen 41 Treffern den Rekord für die meisten Tore in einer deutschen Top-Saison gebrochen hat, konnte der polnische Star nicht genügend Stimmen für seinen ersten Ballon d'Or gewinnen. Stattdessen geht der Titel des besten Fussballers der Welt einmal mehr an Messi, der eine weitere fabelhafte Saison für Barcelona, Paris Saint-Germain und Argentinien erlebte.»
Robert Lewandowksi muss sich mit einem «Trostpreis» geschlagen geben.
Robert Lewandowksi muss sich mit einem «Trostpreis» geschlagen geben.Bild: keystone

Bild

«Eine Skandal-Wahl. Seit Jahren liefert der Bayern-Star [Lewandoswki], sammelt Tore und Titel. Holt 2020 das Triple, hat aber das grosse Pech, dass der Ballon d'Or im vergangenen Jahr wegen Corona nicht vergeben wird. Sogar Messi gibt zu: ‹Ich denke, dass du letztes Jahr sicher gewonnen hättest.› Ich hoffe, dass es nächstes Jahr nochmal besser wird.
2021 stellt Lewandowski einen neuen Bundesliga-Torrekord auf (41 Treffer), wird wieder Meister. In diesem Jahr führt er die Torschützenlisten der Champions League (9 Treffer) und Bundesliga (14 Treffer) an. Doch das reicht offensichtlich nicht.»
bild

Kicker

«Messi erlebte zwar seine wohl turbulenteste Saison bei Barça mit dem frühen Champions-League-Aus im Achtelfinale und kam bei PSG zunächst nur langsam in Fahrt, erreichte in diesem Jahr aber etwas, was er auch bei seinen bisherigen sechs Ballon-d'Or-Siegen nie zu bieten hatte: einen internationalen Titel mit der Nationalelf. Messi sorgte mit vier Toren und fünf Vorlagen in sieben Spielen fast im Alleingang für Argentiniens Copa-America-Triumph. Ausserdem wurde der "Floh" (La Pulga) erneut La-Liga-Torschützenkönig (30 Tore) und spanischer Pokalsieger – samt Doppelpack im Finale gegen Bilbao (4:0).»
«All das überzeugte die Juroren offenbar mehr als Lewandowskis 41-Tore-Rekord in der Bundesliga sowie seine drei EM-Tore, sein Meister- und sein Klub-WM-Titel. Schon bei der Wahl zu Europas Fussballer des Jahres war der amtierende FIFA-Weltfussballer im August leer ausgegangen. Den Titel hatte Jorginho (Chelsea/Italien), der mit 460 Stimmen bei dieser Wahl Dritter wurde, gewonnen.»

Marca

«Robert Lewandowski nahm im Pariser Chatelet-Theater die Trophäe für den besten Stürmer des Jahres 2021 entgegen. Diese neue Auszeichnung war eine der Überraschungen, die von France Football für die diesjährige Ausgabe angekündigt wurden. Obwohl zunächst noch spekuliert wurde, ob er den Ballon d'Or für 2020 erhalten könnte, gewann der polnische Stürmer schliesslich die Auszeichnung für den besten Stürmer der Welt in diesem Jahr.»

(saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt

1 / 59
Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Beim Boostern ist YB schon Meister – Basel, Luzern und St. Gallen hinken hinterher
Eine Umfrage unter den Klubs zeigt: In der Super League gibt es grosse Unterschiede im Umgang mit Corona. Drohen wegen einer zu tiefen Impfquote Spielverschiebungen?

Der Schweizer Fussball erwacht langsam aus dem Winterschlaf, am Samstag startet die Rückrunde. Doch die Sorge, dass ähnlich wie etwa unlängst in der Premier League regelmässig Spiele verschoben werden müssen, ist berechtigt. Gegen drohende Quarantänen und Langzeitfolgen wäre die Impfung die einfachste Lösung. Eine Umfrage unserer Zeitung bei den zehn Klubs der Super League zeigt aber, dass längt noch nicht alle Spieler geimpft sind. Zudem gibt es zwischen den Klubs frappante Unterschiede.

Zur Story