DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Für Chinas Nationalspieler gelten neue Regeln.
Für Chinas Nationalspieler gelten neue Regeln.Bild: IMAGO / Xinhua

Warum das neue Jahr für den «chinesischen Sergio Ramos» schlecht beginnt

Chinesische Zeichen sind als Hautschmuck im Westen beliebt. In China selber werden Tattoos weniger gern gesehen. Die besten Fussballer im Land sollen nun Vorbilder sein und nicht mehr mit sichtbaren Tätowierungen auflaufen.
30.12.2021, 20:0131.12.2021, 00:19

In China ist Fussballer Zhang Linpeng eine Legende. 88 Mal lief der Verteidiger von Guangzhou Evergrande bislang für das Nationalteam auf. In Anlehnung an den Spanier Sergio Ramos nennt man ihn in der Heimat ehrfürchtig «Zhangmos». Den Spitznamen erhielt er angesichts der offenbar ähnlichen Spielweise. Doch auch die Arme des Chinesen erinnern an Ramos:

Zhang grüsst seine Fans.
Zhang grüsst seine Fans.Bild: IMAGO / Xinhua

Und um diese Arme geht es. Und um Zhangs Hals und um seine Beine. Denn dass Zhang Linpeng am ganzen Körper tätowiert ist, gefällt zwar ihm selber, aber nicht den chinesischen Funktionären. Es wurde angeordnet, dass künftig keine tätowierten Fussballer mehr in die Nationalteams aufgenommen werden. Wer wie Zhang bereits dazugehört und Tattoos trägt, soll diese weglasern lassen oder zumindest abdecken.

Auch am Hals trägt Zhang ein Tattoo.
Auch am Hals trägt Zhang ein Tattoo.Bild: IMAGO / VCG

«Nationalmannschaften auf allen Ebenen werden die entsprechenden Anweisungen strikt umsetzen, den positiven Geist der chinesischen Fussballspieler in vollem Umfang demonstrieren und ein gutes Beispiel für die Gesellschaft abgeben», heisst es gemäss Sky News in einer Mitteilung des chinesischen Sportministeriums.

Tattoos oder Länderspiele – beides geht künftig nicht mehr

Sämtlichen Athleten der Nationalmannschaft und des U23-Nationalteams sei es «strengstens untersagt», sich neu tätowieren zu lassen. Denjenigen, die bereits über Tattoos verfügen, «wird empfohlen, diese selbst zu entfernen.»

In Ausnahmefällen können sich Teams und Spieler darauf einigen, dass die Tattoos während des Trainings und der Partien abgedeckt werden. Nachwuchstrainer der Kategorie U20 und abwärts sind angehalten, auf keinen Fall einen tätowierten Fussballer aufzubieten, um für das Land aufzulaufen.

«Patriotische Erziehung» statt Nadel und Farbe

Das Ministerium ordnete zudem an, dass die Nationalmannschaften nicht nur Angriffe über die Flügel, Zweikämpfe oder Eckbälle trainieren sollen. Die Teamverantwortlichen sollen auch «ideologische und patriotische Bildungsaktivitäten» organisieren. Eine patriotische Erziehung stärke die Spieler, wird betont. Ziel ist es, «eine Nationalmannschaft hervorzubringen, die in der Lage ist, zu siegen, zu kämpfen und einen ausgezeichneten Stil an den Tag zu legen.»

Auch den Oberschenkel hat Zhang verziert.
Auch den Oberschenkel hat Zhang verziert.Bild: IMAGO / Xinhua

Zyniker werden sagen, wenigstens versuche China etwas, um auf dem Rasen besser zu werden. Trotz bislang grosser Anstrengungen ist es dem Reich der Mitte in den vergangenen Jahren nie gelungen, sich für eine Fussball-WM zu qualifizieren. Und die bislang einzige Teilnahme im Jahr 2002 endete im Desaster: mit dem Ausscheiden in der Gruppenphase nach drei Niederlagen und 0:9 Toren.

Die WM 2022 in Katar wird das Land mit 1,4 Milliarden Einwohnern aller Voraussicht nach verpassen. Und ob Zhang Linpeng 2026 noch dabei sein wird, ist fraglich. Nicht wegen seiner Tattoos, sondern weil der Verteidiger dann bereits 37 Jahre alt sein wird. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Cover-up! 18 Tattoos (für Ex-Partner), die überstochen werden mussten

1 / 20
Cover-up! 18 Tattoos (für Ex-Partner), die überstochen werden mussten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vermutlich selbst dann kein Kandidat für Chinas Nationalteam, wenn er Chinese wäre

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fifa-Chef Infantino zügelt nach Katar – Sepp Blatter: «Er will auch Hauptsitz verlegen»
Knapp ein Jahr vor der Fussball-WM in Katar wird publik: Fifa-Chef Gianni Infantino hat im Wüstenstaat ein Haus gemietet und schickt zwei seiner Kinder in Doha zur Schule. Macht es Sinn, dass er die WM vor Ort vorbereitet? Gegenüber CH Media nimmt jetzt Langzeit-Fifa-Chef Sepp Blatter Stellung.

Als diese Zeitung im Herbst 2020 den Fifa-Chef zum Interview traf, kursierten Gerüchte, der Weltfussballverband prüfe den Wegzug aus Zürich. Gianni Infantino dementierte die Spekulationen in aller Form: «Das wird nicht passieren!» Seither gab er wiederholt Plädoyers zugunsten von Zürich als Hauptsitz ab, obwohl der Verband mittlerweile in einem Dutzend ausländischer Städte regionale Niederlassungen unterhält.

Zur Story