meist klar
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Super League: St.Gallen dreht Spiel in Lugano und ist vorerst Erster

Lugano's player Celar Zan celebrates with his teamates the 1-0 goal during the pre-season friendly match between FC Lugano and FC St. Gallen, in the Cornaredo Stadium in Lugano, on Sunday, 28 August 2 ...
Die Luganesi jubelten früh, am Ende reichte es gegen die starken St.Galler aber nicht zu einem Punkt.Bild: keystone

Zittersieg in Lugano – St.Gallen dreht Spiel und bleibt an Tabellenführer YB dran

Der FC St.Gallen kommt zum ersten Auswärtssieg in dieser Super-League-Saison und zur kleinen Cupfinal-Revanche: Die Ostschweizer gewinnen auch dank ihrem guten Ersatzgoalie in Lugano 3:2.
28.08.2022, 18:1228.08.2022, 19:07

Die Stärke von Cupsieger Lugano bekamen die St.Galler erst in der letzten halben Stunde richtig zu spüren. Zu diesem Zeitpunkt lagen die Tessiner bereits mit 1:3 zurück. Boris Babic, dem zwei Minuten zuvor eingewechselten ehemaligen St.Galler, gelang in der 65. Minute das 2:3.

Weiteres Ungemach aus Sicht der Gäste verhinderte Goalie Lukas Watkowiak mit zwei gewonnenen Direktduellen. Für den Deutschen ist es wohl vorerst das letzte Spiel, weil Stammkeeper Lawrence Ati Zigi von seiner Sperre zurückkehren wird.

St. Gallen's player Lukas Goertler, center, celebrates with his teammates the 1-3 goal, during the pre-season friendly match between FC Lugano and FC St. Gallen, in the Cornaredo Stadium in Lugano, on ...
Torschütze Lukas Görtler jubelt nach dem verwandelten Penalty zum 3:1.Bild: keystone

Der FC Lugano erwachte zu spät. Dabei war ihm der Start in die Partie mit dem Penalty-Treffer von Topskorer Zan Celar in der 6. Minute optimal gelungen. Danach diktierte St.Gallen das Geschehen lange Zeit deutlich: Jérémy Guillemenot, Christian Witzig mit seinem ersten, sehenswerten Super-League-Tor und Lukas Görtler mittels Foulpenalty sorgten für die Wende.

Die Zusammenfassung des Spiels.Video: YouTube/blue Sport

Lugano – St.Gallen 2:3 (1:2)
3337 Zuschauer. SR Horisberger.
Tore: 6. Celar (Handspenalty) 1:0. 29. Guillemenot (Akolo) 1:1. 45. Witzig (Görtler) 1:2. 59. Görtler (Foulpenalty) 1:3. 65. Babic (Arigoni) 2:3.
Lugano: Saipi; Arigoni (75. Mai), Daprelà, Ziegler, Valenzuela; Doumbia (63. Babic); Mahou (63. Amoura), Mahmoud (46. Bislimi), Sabbatini, Haile-Selassie (75. Macek); Celar.
St.Gallen: Watkowiak; Sutter (70. Karlen), Stergiou, Stillhart, Guindo; Görtler, Quintilla, Witzig (70. Vallci); Akolo (64. Schmidt), Schubert (59. Schneider), Guillemenot (59. Latte Lath).
Bemerkungen: Lugano ohne Bottani, Durrer, Facchinetti und Hajrizi (alle verletzt). St.Gallen ohne Zigi (gesperrt), Besio, Kempter und Kräuchi (alle verletzt).
Verwarnungen: 5. Sutter (Handspiel). 33. Mahmoud (Foul). 57. Ziegler (Unsportlichkeit). 79. Guindo (Foul). 93. Vallci (Foul). (nih/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Surfen durch Venedig? Kann man machen... (wird aber teuer)

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Pinturault schreibt Märchen an Heim-WM – Meillard enttäuscht in Kombi

Einen besseren Start in die Heim-WM hätte sich Alexis Pinturault wohl kaum vorstellen können. Bereits im Super-G distanzierte Pinturault, der in Courchevel heimisch ist und auch sein eigenes Hotel besitzt, fast die gesamte Konkurrenz. Einzig die Österreicher Marco Schwarz und Raphael Haaser konnten mit dem Franzosen mithalten. Dass die beiden Techniker bereits den Speed-Teil am schnellsten absolvierten und somit im Slalom als Erste starten durften, verschaffte ihnen einen zusätzlichen Vorteil. So kamen die beiden verbliebenen Techniker Loïc Meillard und Atle Lie McGrath, die im Slalom als Einzige schneller waren als Pinturault, nicht mehr an den 31-Jährigen heran.

Zur Story