DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zwei Hauptdarsteller beim WM-Triumph Italiens 1982: Paolo Rossi (links) und Marco Tardelli.
Zwei Hauptdarsteller beim WM-Triumph Italiens 1982: Paolo Rossi (links) und Marco Tardelli.Bild: www.imago-images.de

Die Fussballwelt trauert um Italiens WM-Held Paolo Rossi

10.12.2020, 06:5411.12.2020, 09:13

Die italienische Fussball-Legende Paolo Rossi ist im Alter von 64 Jahren an einer unheilbaren Krankheit gestorben. Das berichteten die Nachrichtenagentur ANSA und «La Gazzetta dello Sport» unter Berufung auf Posts seiner Frau Federica Cappelletti in sozialen Medien.

«Addio Pablito» titelt die «Gazzetta dello Sport» auf ihrer Website. «Der Fussball und ganz Italien weinen um das Symbol des Weltmeisterteams von 1982.» Paolo Rossi hatte in Spanien als Torschützenkönig massgeblich zum Weltmeistertitel von Italien beigetragen.

Er erzielte in den letzten drei Partien sechs Treffer, im Final gegen Deutschland (3:1) erzielte er das wegweisende 1:0. Zuvor schoss Rossi mit seinen drei Toren beim 3:2-Erfolg im Alleingang Topfavorit Brasilien ab. «Er war ein Strafraumstürmer, der für das Tor lebte», beschreibt ihn die «Gazzetta dello Sport».

Seine sechs Tore an der WM 1982.Video: YouTube/Barbosa Fútbol Videos

Wenige Monate vor der WM sah es allerdings noch so aus, als würde Rossi fehlen. Er war in einen grossen Wettskandal verwickelt und 1980 vom italienischen Verband für drei Jahre gesperrt worden. Die Strafe wurde jedoch um ein Jahr reduziert, sodass Rossi ab April 1982 wieder spielberechtigt war. Wegen der fehlenden Spielpraxis stiess seine WM-Nomination auf Kritik, die zunächst berechtigt schien, da er in der Vorrunde torlos blieb. Doch danach liess er sämtliche Kritiker verstummen.

1982 wurde Rossi mit dem Ballon d'Or ausgezeichnet, der damals an den besten Fussballer Europas ging. Auf Klubebene feierte er mit Juventus seine grössten Erfolge. Mit den Turinern wurde er 1984 Meister und Cupsieger, im Jahr darauf gewann er den (traurigen) Meistercupfinal mit 1:0. Jener Erfolg im Brüsseler Heyselstadion wurde von der Katastrophe überschattet, bei der 39 Zuschauer ums Leben kamen.

Zwei WM-Helden, die kurz nacheinander gestorben sind: Diego Maradona (links) und Paolo Rossi bei einer Ehrung 2017 in Florenz.
Zwei WM-Helden, die kurz nacheinander gestorben sind: Diego Maradona (links) und Paolo Rossi bei einer Ehrung 2017 in Florenz.Bild: imago sportfotodienst

Seine Karriere beendete der Serie-A-Torschützenkönig 1977/8 (24 Tore für Vicenza) 1987. Er blieb dem Fussball verbunden, betrieb unter anderem eine Fussballschule in Perugia. Neben seiner Frau hinterlässt er drei Kinder.

Der italienische Fussballverband setzte die Flaggen im Verbandssitz in Rom auf Halbmast. «Das Ableben von Pablito ist ein weiterer Moment von grossem Schmerz, eine Wunde am Herzen aller Fans, die schwer heilt. Wir verlieren einen Freund und eine Ikone unseres Fussballs», schrieb FIGC-Präsident Gabriele Gravina. Italiens Regierungschef Giuseppe Conte twitterte: «Im Sommer 1982 schenkte er mit seinen Toren ganzen Generationen einen Traum.» (ram/sda/apa/dpa)

Mehr Fussball:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle lupenreinen WM-Hattricks

1 / 11
Alle lupenreinen WM-Hattricks
quelle: getty images europe / stu forster
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ab heute ist es vorbei» – Dembélé schlägt wegen Gerüchten über Barça-Abschiebung zurück
Die Zeit von Ousmane Dembélé beim FC Barcelona scheint abzulaufen. Der Geschäftsführer des Klubs kündigte an, man strebe seinen Abgang noch in diesem Winter an. Nun reagiert der Weltmeister mit einem längeren Communiqué.

Ousmane Dembélé und der FC Barcelona – irgendwie war das nie die ganz grosse Liebesgeschichte. Im Sommer 2017 kam der französische Angreifer für 140 Millionen Euro von Borussia Dortmund. Er schoss immer wieder Tore, bereitete auch Treffer vor, wurde je zweimal spanischer Meister und Cupsieger.

Zur Story