DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 12. Runde

Zürich – GC 3:1 (1:1)
Sion – Thun 0:0
Luzern – Vaduz 0:0

19.10.2014; Zuerich; Fussball Super League - Grasshopper Club Zuerich - FC Zuerich; Caio und Amir Abrashi (GC) gegen Asmir Kajevic (M, Zuerich)
(Claudia Minder/freshfocus)

Der FC Zürich zeigt beim 3:1 gegen GC viel Durchsetzungsvermögen. Bild: Claudia Minder/freshfocus

Super League, 12. Runde

Der FC Zürich zerzaust GC im Stadtderby und ist wieder Leader – Luzern kann auch mit Babbel nicht gewinnen 

Der FCZ gewinnt das 239. Zürcher Stadtderby dank Toren von Etoundi und Rodriguez mit 3:1. In den beiden anderen Super-League-Spielen vom Sonntag gibt es keine Tore. Beim Debüt von Trainer Markus Babbel trennen sich Luzern und Vaduz im Kellerduell ebenso 0:0 wie Sion und Thun.



Zürich – GC: Matchwinner Etoundi versenkt GC mit zwei Toren

- Dem FC Zürich ist die Antwort in der Super League auf den 1:0-Sieg des FC Basels am Vortag gegen YB gelungen. Der FCZ gewinnt gegen die Grasshoppers 3:1 und übernimmt wieder die Tabellenspitze.

- Zum Matchwinner im Letzigrund avanciert Franck Etoundi. Der Kameruner gleicht im Derby erst die Führung von Caio (15.) aus und sorgte acht Minuten vor dem Ende mit dem Tor zum Schlussresultat auch für die Entscheidung. Dazwischen liefert der überragend aufspielende Stürmer zum 2:1 von Francisco Rodriguez auch noch den Assist.

- Für Stéphane Grichting ist die Partie nach 89 Minuten vorzeitig beendet. Nach einer satten Ohrfeige mit dem Handrücken gegen Amine Chermiti kassiert der GC-Leitwolf einen Platzverweis.

Ein perfekter Sonntag für alle FCZ-Fans

>>> Hier gibt es die Highlights der Partie zum Nachlesen im Liveticker

Franck Etoundi vom FCZ spielt den Ball beim Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Zuerich am Sonntag, 19. Oktober 2014, im Letzigrund Stadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Franck Etoundi entscheidet das Derby gegen GC mit einem Doppelpack und einem Assist. Bild: KEYSTONE

Luzern – Vaduz: Schneuwly trifft in der Nachspielzeit nur die Latte

- Im Kellerduell zwischen Luzern und Vaduz fallen keine Tore. Markus Babbel und sein Team müssen sich gegen Vaduz mit einem 0:0-Unentschieden zufrieden geben. Die am meisten umstrittene Szene der Partie ist kurz nach der Pause zu sehen. Daniel Kaufmann zerrt im Strafraum Marco Schneuwly zu Boden, doch Schiedsrichter Jaccottet erachtete die Aktion als regelkonform.

Geklappt hat's trotzdem nicht

- Obschon die Partie torlos bleibt, erlebten die Zuschauer ein spannendes Spiel. In der Schlussphase hat sowohl Schürpf für Vaduz als auch Schneuwly für den Gastgeber die Entscheidung auf dem Fuss. Der Luzerner Angreifer hat besonders grosses Pech, trifft er in der 90. Minute doch nur die Latte.

- Markus Babbel setzt ein erstes Zeichen, indem er dem Luzerner Stammgoalie David Zibung wieder das Vertrauen ausspricht. Nach einigen schwachen Leistungen und zum Teil verhängnisvollen Flops hatte Zibung zuletzt zweimal zuschauen müssen. Im Match gegen Vaduz lässt er sich nichts zuschulden kommen, hat indessen auch nicht sehr viel zu tun.

Sally Saar vom FC Luzern, links, und Diego Ciccone von Vaduz beim Super League Fussballspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Vaduz am Sonntag, 19. Oktober  2014 in der Swisspor Arena in Luzern. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Sally Sarr und sein FCL warten weiterhin auf den ersten Saisonsieg. Bild: KEYSTONE

Sion – Thun: Die Walliser im Aluminium-Pech

- Auch im Wallis setzt es eine Nullnummer ab. Die 7900 Zuschauer warten bei herrlichem Herbstwetter vergeblich auf ein Tor. Dass die Partie mit 0:0 endet, ist erstaunlich, denn beide Mannschaften vergeben Chancen, die für zwei oder mehr Tore hätten ausreichen können. Allein Thuns Goalie Guillaume Faivre zeigt drei herausragende Paraden.

- Als er geschlagen ist, rettet nach 11 Minuten die Latte für Faivre; Pechvogel ist in dieser Szene der erst 19-jährige, hochbegabte kongolesische Stürmer Chadrac Akolo. Auf der andern Seite haben auch die Thuner ihre Möglichkeiten. Die beste davon vergibt Gianluca Frontino, der nach 31 Minuten aus bester Position knapp über das Tor schiesst.

- In der zweiten Halbzeit spielen nur noch die Walliser, während sich die Berner Oberländer immer mehr zurückziehen und das 0:0 verteidigen. In nunmehr 14 Meisterschaftsspielen im Wallis haben die Thuner erst einmal (im Mai 2013) gewonnen. (cma/dux/si) 

19.10.2014; Sion; Fussball Super League - FC Sion - FC Thun;
Gianluca Frontino (M, Thun) gegen Jagne Pa Modou (Sion) und Leo Lacroix (Sion)
(Urs Lindt/freshfocus)

Viel Kampf, wenig Glanz in Sitten. Bild: Urs Lindt/freshfocus

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel