DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der FC Luzern freut sich über das 1:0 durch Ibrahima Ndiaye.
Der FC Luzern freut sich über das 1:0 durch Ibrahima Ndiaye.Bild: keystone

Effizientes Luzern gewinnt im Wallis und verschärft Sions Krise weiter

Das Warten des FC Sion geht weiter. Auch das elfte Meisterschaftsspiel in Folge endete für die Walliser ohne Sieg. Gegen Luzern unterlag Sion daheim 0:2.
02.07.2020, 22:46

Vier Pünktchen wanderten seit Dezember auf das Konto des FC Sion. Gegen den FC Luzern, das beste Team der Super League seit der Winterpause, spielten die Sittener während einer Halbzeit so, als hätten die letzten Wochen kaum Spuren hinterlassen. Einzig in Sachen Effizienz dominierten die Gäste aus der Zentralschweiz den Vorletzten der Super League klar.

Ibrahima Ndiaye fünf Minuten vor der Pause und der nach einer Stunde eingewechselte Pascal Schürpf (88.) lieferten dem Sittener Team Anschauungsmaterial in Sachen Chancenverwertung. Das 1:0 der Gäste wurde durch einen Abspielfehler von Sittens Verteidiger Ayoub Abdellaoui begünstigt. Die besten Möglichkeiten für das Heimteam durch einen Freistoss von Pajtim Kasami (67.) und einen Drehschuss von Birama Ndoye (68.) scheiterten an FCL-Goalie Marius Müller und der Latte.

Sion muss sich vor dem Duell vom Sonntag bei Leader St. Gallen daran aufrichten, dass es gegen Luzern die beste Leistung unter Paolo Tramezzani und seit dem Neustart gezeigt hat. Das Heimteam besass im Tourbillon mehr Spielanteile als zuletzt gegen Servette oder St. Gallen, zeigte sich aber in der gefährlichen Zone schlicht zu wenig abgebrüht. Die fehlende Torgefahr des von Christian Constantin im März entlassenen Seydou Doumbia wurde in der Sittener Offensive augenfällig. (dab/sda)

Sion - Luzern 0:2 (0:1)
1000 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 40. Ndiaye (Margiotta) 0:1. 88. Schürpf (Eleke) 0:2.
Sion: Fickentscher; Maceiras, Bamert, Abdellaoui, Facchinetti (84. Ruiz); Ndoye (84. Uldrikis), Grgic, Baltazar (76. Itaitinga); Kasami, Lenjani; Stojilkovic (61. Wakatsuki).
Luzern: Müller; Lucas, Knezevic, Burch; Grether, Schulz, Emini, Mistrafovic (56. Schürpf); Ndiaye (80. Sidler), Margiotta (66. Eleke), Matos.
Bemerkungen: Sion ohne Raphael, Zock, Toma, Luan, Cavaré (alle verletzt). Luzern ohne Kakabadse, Ndenge, Males, Bürki (alle verletzt). 17. Lattenkopfball Burch. 68. Lattenschuss Ndoye. Verwarnungen: 53. Baltazar (Foul). 77. Schürpf (Foul). 80. Grgic (Foul/nächstes Spiel gesperrt). (sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sie schafften nach dem Abstieg den direkten Wiederaufstieg in die Super League

1 / 6
Sie schafften nach dem Abstieg den direkten Wiederaufstieg in die Super League
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovics Trainer: «Er wird die Sache nur schwer aus dem Kopf kriegen»

Die Wegweisung aus Australien hat Novak Djokovic nach Meinung seines Trainers Marian Vajda mental heftig mitgenommen. Der Weltranglisten-Erste sei «sicher psychisch schwer getroffen worden. Das wird ihn noch lange schmerzen und er wird es schwer aus dem Kopf kriegen», sagte Vajda in einem Interview mit der slowakischen Zeitung «Sport». Aber er kenne den 20-maligen Grand-Slam-Turniersieger gut genug, um zu wissen: «Novak ist stark, unerschütterlich und er hat im Tennis noch nicht sein letztes Wort gesprochen.»

Zur Story